Frage von herzilein35, 27

Wielange sind Karteien in Arztpraxen aufzubewahren?

Wann werden die Patienten gelöscht, wo schon ewig über 10 Jahren nicht mehr in der Praxis waren.

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Expertenantwort
von beamer05, Community-Experte für Medizin, 11

Es gibt bezüglich der Patientenunterlage unterschiedliche MINDEST-Fristen, die gesetzlich vorgeschrieben sind.

Patienten werden in der Regel nicht gelöscht, eher mal deren Daten ;-)

Die meisten Patientenakten müssen (mindestens) 10 Jahre nach der letzten Behandlung des Patienten aufbewahrt werden, in Teilbereichen wie Transfusionen, nuklearmedizinische oder strahlentherapeutische Behandlungen sogar mind. 30 (!) Jahre.

Aus versicherungstechnischen Gründen werden die Akten oft NICHT bereits nach Ablauf der Mindestfristen gelöscht / vernichtet, da z.B. bei Kunstfehler-Klagen o.ä. fehlende Akten ggf. zu Lasten des Arztes interpretiert würden (er muss ja ggf. nachweisen können, was und wie er aufgeklärt / behandelt hat)

Kommentar von herzilein35 ,

Danke

Antwort
von exxonvaldez, 9

Die Aufbewahrungsüflicht beträgt 10 Jahre. (Wegen eventueller Regressforderungen.)

Danach können sie vernichtet werden.

Kommentar von herzilein35 ,

Danke!

Kommentar von beamer05 ,

Die Aufbewahrungsüflicht beträgt 10 Jahre

...oder deutlich länger (die Fragestellerin berichtet nicht darüber, um was für eine Art Praxis es sich handelt), z.B. bei Nuklearmedizin oder Strahlentherapie beträgt die Aufbewahrungsfrist für Behandlungsdaten (mind.) 30 Jahre.

Antwort
von Otilie1, 19

ich denke nach 10 jahren kann man diese akten entsorgen

Kommentar von herzilein35 ,

Es wurde schon paar mal gebeten diese zu löschen.

Kommentar von Otilie1 ,

da würde ich mal bei der ärztekammer nachfragen , die sagen dir wie lange so was aufgehoben werden °°muss°°

Kommentar von sneferu ,

Kein Arzt ist verpflichtet, Patientenunterlagen nach Ablauf der Aufbewahrungspflicht zu vernichten, auch nicht auf Verlangen des Patienten. Ich persönlich wäre auch gaaaanz vorsichtig, wenn ein ehemaliger Patient dies von mir fordern würde.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten