Wiederkehrende Blasenentzündung, warum?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Dr.Alvaro L. Rone (Portugal) sieht die Ursachen chronischer
Entzündungen in der falschen Ernährungsweise des Menschen.

Akute Entzündungen sind eine natürliche Reaktion des Körpers, um seine anatomischen und physiologischen
Funktionen zu verteidigen. Durch akute entzündliche Prozesse löst er Probleme wie: Wunden, Schnittverletzung, Infektionsherde.

Bei Krankheiten wie Krebs, Herzinfarkt, Adipositas, Rheuma, Psoriasis (Schuppenflechte) Erythematodes (Hautschäden), Bluthochdruck, Depressionen, Osteoporose und Asthma u.a., nennt er einen gemeinsamen Grund: Die CHRONISCHE Entzündung! Dabei beruft er sich auf die wissenschaftlichen Arbeiten eines Nobelpreisträgers (1982) und anderer Forscher.

Chronische Entzündungen nehmen einen langsamen, schleichenden Verlauf. Mit jedem Organ kann sich die chronische Entzündung zeigen: Haut, dem Gehirn mit Gedächtnisstörungen oder Stimmungen und Aufmerksamkeitsstörungen, und im Mund
Gingivitis (Zahnfleischentzündung). In den Bronchen als Spasmus (Verkrampfung), Husten, Sekretionen (Produktion und Absonderung von Sekret);im Verdauungstrakt: Schmerz, Verstopfung, Diarrhoe; in den Gefäßen: Fibrothrombose bzw. Fibritis(Bindegewebsentzündung),schmerzende Glieder, präcardiale (von der
Herzwand ausgehende) Schmerzen, Blutdruckstörungen, Schwindel, Schmerzen in Gelenken und funktionelle Einschränkungen. Die Liste ist sehr lang, und diese chronischen Entzündungen haben einen gemeinsamen Ursprung und sind ein wichtiger Punkt in der Ernährung:

Die unausgewogene Aufnahme von ungesättigten
Omega 6-und Omega 3- Fettsäuren! (Om6 zu Om3).

Diese Fette sind sehr wichtige Bestandteile der Membranen unserer Zellen. Seit mehreren Jahrzehnten essen die Leute viel industrialisierte Gemüseöle aus Sonnenblumenkernen, Soja,Mais, Reis.

Andererseits ist der Verzehr von fettigen Fischen wie Thunfisch, Sardinen und Lachs gesunken. Die Gemüseöle und Margarine werden als „cholesterinfrei“ beworben; doch sie bringen dem Körper fortlaufend eine übermäßige Aufnahme der Omega6-Fettsäuren.

Was bedeutet zu viel Om6 für den Organismus? Chronische Entzündungen in den Zellmembranen des ganzen Körpers!  

Eine Person, die Übergewicht hat und üblicherweise Margarine, Sonnenblumen- oder Sojaöl oder mit schlechtem Fett hergestellte Backwaren isst, aber keinen Thunfisch, keine Sardinen isst, oder oder kein Fischöl oder Leinöl aufnimmt, ist ein ständiger
Generator ihrer ungleichgewichtigen Umwelt, die zu chronischer Entzündung neigt. Diese Person begünstigt auch die Entstehung chronischer Krankheiten gemäß ihrer genetischen Anfälligkeit.

Eine häufige Situation: Frauen mit Brustkrebs haben mehr arterielle Hypertonie, mehr Diabetes, mehr Störungen des plasmatischen Cholesterins, mehr Gallensteine, wenn man sie mit Frauen ohne Brustkrebs vergleicht. Glauben Sie, dass das nur ein Zufall ist? Meint Dr.Alvaro L. Rone.

Om3 und Om6 haben die Fähigkeit, die Gene eines Menschen ein-und auszuschalten. Die Wirkung von Om3 sind gegensätzlich zu Om6. Man braucht in der Ernährung besonders Om3,  damit der Zellkern die richtige Information bekommt: „Entzündung, es geht los!“

Das Gleichgewicht der Om3- zu Om6-Fettsäuren ist ein außer- ordentliches Beispiel dafür! Om3= entzündungshemmend, Om6= entzündungsfördernd.

An anderer Stelle wird berichtet, dass Milch und Milchprodukte (Butter, Käse und andere) ebenfalls Om6-lastig sind. Zurückzuführen auf die dauerhafte Stallhaltung und der unnatürlichen Nahrung der Tiere: Soja. Mais, Kraftfutter. So hat die Milch von Weidekühen ein Verhältnis von 1:1, die von Stalltieren 1: 6 bis 1 : 10 und höher. Es ist gut vorstellbar, dass das Fleisch der Schlachttiere uns im ähnlichen Verhältnis serviert wird.

Meine Empfehlung: Viel Omega 3- Produkte:

Tierischen Ursprungs: Fetter Fisch (Naturfang, die gezüchteten haben ebenfalls ein schlechtes Verhältnis), ersatzweise Fischölkapseln. :

Pfanzlichen Ursprungs: Leinsamen, Leinöl (frischgepresst).

Und ebenfalls sehr interessant:

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mercedes24
10.09.2016, 23:42

puha, danke dass du dir die Zeit genommen hast für den Text. ich werds jetz auch mit fischkapseln probieren..

0

Hinter häufigen Blasenentzündungen steckt meistens ein geschwächtes Immunsystem. Mit Antibiotika verschwinden Blasenentzündungen zwar schnell, kommen aber oft genauso schnell wieder, da auch Antibiotika durch Veränderung der Darmflora das Immunsystem schwächt. Daher ist der Wiederaufbau der gesunden Darmflora nach Antibiotika.Behandlungen sehr wichtig.

http://www.zeit.de/2016/11/antibiotika-resistente-bakterien-fehler-viren-nebenwirkungen/seite-5

Ausserdem findest Du hier 15 Hausmittel-Tipps zur Behandlung und Vorbeugung gegen Blasenentzündungen.

http://www.haushaltstipps.net/tipps/hausmittel-gegen-blasenentzuendung-15-tipps.html#axzz4JpLKcg3o

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mercedes24
10.09.2016, 09:42

danke, dann Versuch ichs mal mit Joghurt u vit c Tabletten..

1

Ein guter Urologe hilft Dir.Ich hatte dieses Problem zwei Jahre lang und ich bekam immer Antibiotikum.Nun habe ich den Arzt gewechselt,bekam auch Antibiotikum,aber nur ein weisses Pulver,das ich auf einmal einnehmen sollte.Und ich sollte dafür sorgen,das es recht lange in der Blase bleibt.also Blase leeren,Pulver mit Wasser gemischt schlucken und ins Bett gehen.Bei mir hat das sofort geholfen.Seit dem keine Blasenentzündung mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ZITAT: "Die Urologen und Hausärzte bestätigen immer dass es eine Blasenentzündung ist, aber sie können mir keine Ursachen nennen."

Ich frag mal so: welche Fette nimmst Du regelmäßig zu Dir?

Wenn Du das mal beantworten willst, schreib ich Dir etwas über Entzündungen und was Du dagegen tun kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mercedes24
09.09.2016, 21:07

Naja fette..

Beim kochen verwende ich butter oder Olivenöl, Rind oder Huhn, Fisch u Schwein selten, fast food selten, Süßigkeiten esse ich selten und trinken meistens Wasser, VL ein Glas Cola am Tag. Falls das jetz irgendwie als Antwort geht..

0
Kommentar von Mercedes24
09.09.2016, 21:39

OK danke :)

0
Kommentar von Mercedes24
10.09.2016, 09:43

OK kein problem

0

Du weißt schon, dass Du Zitrusfrüchte meiden sollst. D.h. keinen Orangensaft trinken oder so.

Meine Schwester bekommt eine Blasenentzündung, wenn sie Orangensaft trinkt. Lt. Arzt ist das durchaus möglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Angocin aus der Apotheke besorgen und den Tee vom kleinblütigem Weidenröschen trinken (den gibt es auch in der Apotheke).

Woher die Bakterien stammen weiß ich nicht die Dinge die ich oben genannt habe sollten sie beseitigen 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Belladonna1971
10.09.2016, 08:16

Ist Werbung für Heilmittel erlaubt? Wobei A***n ein sehr gutes Mittel ist. Allerdings nicht bei Nieren- bzw. Magenschädigungen. Bitte vorsichtig mit solchen verallgemeinernden Ratschlägen! Sie können Schaden anrichten!

0

Ich hatte ein ähnliches Problem. Dann suchte ich einen Heilpraktiker auf, der homöopathisch miasmatisch nach Rosina Sonnenschmidt arbeitet. Nebenbei eine Darmsanierung wegen der Antibiotika und die rezidivierende Blasenentzündung war Geschichte! Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung