Frage von Freyja1978, 37

Wiedereinstieg nach Elternzeit, was darf der AG?

Meine Freundin möchte nach 3 Jahren wieder arbeiten gehen! Sie hatte vor der Elternzeit eine Vollzeitstelle in einem sehr großen Betrieb, nun möchte (kann) Sie eine halbe Stelle besetzten! Das der AG sie wo anders einsetzen kann ist klar aaaaaaaber er möchte sie als Gegenstück zu einer anderen Mitarbeiterin haben. Diese hat einen Zweitjob und darf ihn um ihren ersten herum planen!
Jetzt soll meine Freundin so "springen" wie die andere nicht kann! Das bedeutet jede Woche unterschiedlich, mal vormittags mal nachmittags....
Der Kleine geht jedoch nur von 8-12 in die Kita.... Ihr Mann arbeitet den ganzen Tag!
Sie kann die Stelle so nicht besetzen!
Frage : Darf der AG das einfach so? Ist das nicht eine Ungleichbehandlung?
Danke euch!

Antwort
von SiViHa72, 19

So wie ich das kenne, hat sie Anspruch auf dieselbe Stelle. Also auch vom Stundenumfang.

Also Vollzeit.

Will sie jetzt nur Teilzeitkräfte, hat sie auch Zugeständnisse an den AG zu machen.

Immer nur eigener Vorteil und Rechtepochen funktioniert in der Hinsicht nicht.

Kommentar von Freyja1978 ,

Sie geht in eine andere Abteilung aber sie kann so nicht arbeiten .... Wer kümmert sich um das Kind...?

Kommentar von SiViHa72 ,

Ich verstehe das Problem ja.

Aber hallo deutsche Arbeitswelt. 

Das einzige, was mir noch eben einfiel: du sagst: sehr große Firma.

Da kann man meist mehr machen als in kleinen. 

Sie muss das Gespräch mit Chef suchen, evtl.auch Betriebsrat, einfach Problem erklären und fragen was möglich ist.

Notfalls auch Mitglied in Gewerkschaft werden und da beraten lassen.

Grad WEIL in Grossen Firmen oft mehr möglich ist als man erst denkt.

Also, Diplomatie und Verhandeln  schadet nie!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community