Frage von Furzer, 107

Wieder zurück in Sekte gehen, damit es einem besser geht?

Ich war seit meiner Kindheit in einer Sekte. Diese Sekte sieht sich selbst nicht als solche, wird aber offiziell noch als Sekte gesehen. Seit einiger Zeit nehme ich Abstand von Kirchenbesuchen und glaube trotzdem an Gott. In der Zeit der Kirchenbesuche und aktives Kirchenmitglied war mein Leben trotz Glauben an die Kirche nicht viel besser als jetzt. Sollte ich wieder zurückkehren, damit Gott mich trotzdem mehr liebt als vorher?

Antwort
von JTKirk2000, 35

Ich weiß ja nicht, was für eine "Sekte" Du meinst, die Du zudem auch als "Kirche" bezeichnest, aber warum fühlst Du Dich denn schlechter, wenn Du dort nicht bist? Oder warum meinst Du, dass Gott Dich mehr liebt, wenn Du dort bist? Wenn es wirklich eine "Sekte" ist, wie Du schreibst, würdest Du Dich dann nicht eigentlich von Gott entfernen, wenn Du dorthin gehst? Eine "Sekte" führt nicht dazu, dass man sich schlechter fühlt, nur weil man dieser fern bleibt, sondern dadurch, dass von jenen, die sich von dieser entfernen, ein sozialer Bruch erwartet wird, selbst innerhalb von Familien. Das ist vermutlich das markanteste Beispiel welches "Sekten" (nach der wertenden Definition) haben.

Ich bin Mitglied einer Kirche, die von Außenstehenden oft auch als "Sekte" angesehen wird, wobei dies jedoch nicht zutrifft (weder nach der alten, noch nach der modernen Definition). In dieser wird niemand unter Druck gesetzt (moderne Definition) und es handelt sich auch nicht um eine Abspaltung von einer anderen Religion mit auch nicht mehr relativ wenigen Mitgliedern (alte Definition). Im Gegenteil werden den Mitgliedern Werte wie Nächstenliebe, Hilfsbereitschaft und so weiter als wirklich zu lebende Werte nahegelegt (aber auch nicht mehr als wirklich nur verbal nahegelegt, ohne den geringsten Druck auszuüben) und die meisten, die ich kenne, leben auch danach. Es gibt auch Ausnahmen, aber die bleiben meist nicht lange Mitglieder. Geht man danach, was laut der Bibel Jesus gelehrt und vorgelebt hat, so sind diese Mitglieder, die sich nach den Werten richten und sie gern leben, noch weit eher Christen, als die meisten anderen, denn sie leben nicht nur am Sonntag nach dem, woran sie glauben, sondern die ganze Zeit über und sie leben gern danach. 

Wer als Christ meint, dass der Glaube allein alles bewirkt, aber die Taten und Gründe irrelevant sind, der kennt das Neue Testament nicht wirklich. Schon im Matthäusevangelium beginnt es mit der Frage nach dem wichtigsten Gebot (http://www.bibleserver.com/text/EU/Matthäus22,37-40), setzt sich dann mit dem, was Jesus zum Weltgericht gesagt haben soll (http://www.bibleserver.com/text/EU/Matthäus25,31-46), der 1. Korintherbrief zeigt im 13. Kapitel auf, wie wichtig die Liebe ist und dass selbst die besten Taten ohne die Liebe nutzlos sind (http://www.bibleserver.com/text/EU/1.Korinther13,1-3) und im Jakobusbrief Kapitel 2 steht, dass der Glaube ohne Werke "tot" ist (http://www.bibleserver.com/text/EU/Jakobus2,14-26). Folglich sind jene, die nicht nur glauben, sondern auch danach leben, woran sie glauben, und auch noch gern danach leben, bessere Christen, als jene, die nur glauben oder nicht gern (also aus Liebe) danach leben, woran sie glauben. 

Antwort
von Eselspur, 39

Menschen, die aus einer sektoiden Gemeinschaft aussteigen, fehlt etwas.
Ich glaube, dass Gott nicht in der Enge gefunden wird, sondern in der Weite.
Die Entscheidungen seines Lebens musst aber du selber treffen.
Dazu alles Gute!

Antwort
von Andrastor, 50

In der Zeit der Kirchenbesuche und aktives Kirchenmitglied war mein
Leben trotz Glauben an die Kirche nicht viel besser als jetzt.

Das hat auch einen einfachen Grund, nämlich dass es Gott nicht gibt. Es ist völlig egal ob du in einer Sekte bist oder einer Religion angehörst.

Ob du an den Weihnachtsmann oder den Osterhasen glaubst, verbessert dein Leben auch nicht, du bekommst dadurch auch nicht mehr Geschenke zu Weihnachten oder Ostern.

Fantasiefreunde helfen einem nicht im Leben, sie verhelfen einem höchstens eine imaginäre Welt zu schaffen in die man sich zurückziehen kann.

Wenn du willst das es in deinem Leben besser geht, dass es dir besser geht, dann musst du selber dafür etwas tun, alles andere bringt nichts.

Kommentar von Furzer ,

Den Glauben an Gott habe ich nicht ganz verloren.

Kommentar von Andrastor ,

Dann beschäftige dich mal kritisch und objektiv mit der Glaubensgrundlage und den Informationen die du über deinen Gott hast, dann erledigt sich das von alleine.

Kommentar von Giustolisi ,

Wenn du den Glauben zumindest teilweise los werden konntest, bist du bereits auf einem guten Weg zum unabhängig denkenden Individuum. Wichtig ist, sich überhaupt erst mal über Logikfehler zu informieren, nach Widersprüchen zu suchen und auch mal nachbohren, auch wenn das bedeutet, eigene Ansichten zu widerlegen.

Antwort
von vogerlsalat, 48

Der Glaube an Gott hat ja mit einer Kirche oder Sekte nichts zu tun. Ich kann mir also nicht vorstellen, dass du es dir mit ihm deshalb verscherzt hast.

Kommentar von Furzer ,

Vielleicht hat er aber diese Glaubensgemeinschaft für mich vorgesehen und es reicht ihm nicht aus, wenn ich nur einfach ohne Kirche an ihn glaube.

Kommentar von vogerlsalat ,

Ich bin sicher, es reicht....aber ich bin nicht Gott. 

Es kann dir also niemand eine Antwort auf deine Frage geben.

Kommentar von Zombietot ,

Vielleicht auch nicht. Du kannst es nicht wissen, solange Gott dir kein Zeichen oder sowas sendet. Und das hat er schon seit 2016 Jahren nicht getan...

Kommentar von lalalalala97 ,

also ich denke das hat er sehr wohl zombietot ;) aber dein name hier lässt darauf schliessen das du nicht an gott glaubst (entschuldige wenn ich falsch liege) was deine antwort erklärt. darf ich fragen welcher richtung du angehörst? und ich denke nicht das gott glaubensgemeinschaften auswählt für uns bzw zumindest denke ich nicht das diese verbindlich sind. das ziel ist die gemeinschaft mit gott. solange du sie hast ist doch nicht primär welche gemeinschaft du besuchst. suche dir eine gemeinschaft die dir was bringt und deine beziehung mit gott stärkt.

Antwort
von quopiam, 13

"...damit Gott mich trotzdem mehr liebt als vorher" - denkst Du das wirklich?

Check Dein Gottesbild. Was für ein Gott ist das, der Menschen nach ihrer Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe liebt? Hast Du nicht gelernt, daß Gott die Liebe selbst ist und seine Liebe grundlos verteilt? Überleg Dir, wie Du Gott siehst, ich glaube, da ist was renovierungsbedürftig. Der Gott der Christen liebt Dich überall und unter allen Umständen, wo Du auch bist, was Du auch tust. Nur ob Du dieser Liebe antwortest, ist Deine Sache. Gruß, q.

Antwort
von lchntr, 24

Meiner Überzeugung nach braucht es nicht Taten dieser Art, um Gott nahe zu sein. Ich würde nicht zu einer Sekte gehen, sondern mich nach einer anerkannten Religionsgemeinschaft umsehen, die gemäßigtere Positionen als eine Sekte hat.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community