Frage von alan87, 13

Wieder neuroleptika?

Hallo zusammen, Mir geht es depressiv obwohl ich escitalopram und mirtazapin nehme Die Frage ist soll ich (wieder) neuroleptiler(abylifi) nehmen? Dazu muss ich noch was sagen ich höre keine Stimmen,kein Verfolgungswahn, keine optischen Halluzinationen! Fühle mich nur depressiv sollte ich auf neuroleptiler umsteigen?

Expertenantwort
von samm1917, Community-Experte für Depression, 8

Aripiprazol (Abilify) wird häufig bei Depressionen gegeben, vor allem wenn diese stark durch Antriebslosigkeit geprägt sind. Abilify ist ein Neuroleptikum, welches nicht sedierend sondern antriebssteigernd wirkt. Mir persönlich hat es geholfen.

Was mich eher verwundert ist, dass es dein Arzt nicht mal mit einem SSNRI probiert (z.B. Duloxetin). Diese hemmen im Unterschied zu Escitalopram nicht nur den Botenstoff Serotonin sondern auch noch Noradrenalin.

Ich persönlich habe Abilify auch ohne psychotische Symptome bekommen. Der Vorteil von Neuroleptika allgemein ist, dass man es bereits 1-2 Tage nach der ersten Einnahme merkt ob sie wirken oder nicht. Man muss also nicht so lange warten wie bei Antidepressiva. So kann man es einfach mal versuchen.

Wenns dir dein Arzt vorschlägt so probiers einfach. Du kannst das Ganze ja nach 1-2 Tagen wieder beenden wenns nix bringt.

Ich musste unzählige Medikamente durchprobieren bis ich eine Kombination fand, die half.

Hier mehr Infos zu Aripiprazol (Abilify): http://deprimed.de/aripiprazol/
Hier für alle Fälle noch mehr Infos zu Duloxetin: http://deprimed.de/duloxetin/

Kommentar von Busverpasser ,

Wenn es um Antriebssteigerung geht würde ich aber eher auf Amphetamine zurückgreifen als auf Neuroleptika dreck! Gerade bei ADHS als Grunderkrankung. Die sind viel älter und besser erforscht als Abifly und man weiß worauf man sich einlässt. Außerdem sind die alten Neuroleptika vom Nebenwirkprofil ja wirklich der Absolute Bullshit gewesen. Die machten wirklich extreme Langzeitschäden.

Schade dass Ritalin und Co. hierzulande immer so von irgendwelchen Schaum vorm Mund "Oh Gott es ist eine Droge" Leuten runtergemacht wird und am Ende lieber zu Neuroleptika gegriffen wird... oO :-O 

Kommentar von samm1917 ,

Bin mit dir ganz Einverstanden was Methylphenidat (Ritalin) betrifft. Nur war die Frage nach Abilify und nicht nach Ritalin ausgelegt. Zudem ist Abilify ein neueres atypisches Neuroleptikum und hat nicht so viele Nebenwirkungen wie die klassischen Neuroleptika. Schlussendlich lese ich auch nix von einem ADHS in der Frage. Aber wie gesagt, bin eigentlich gleicher Meinung, dass man mit MPH auch was erreichen kann. Jeder Mensch reagiert nun mal anders auf Psychopharmaka.

Antwort
von Busverpasser, 5

Ich würde es nicht tun. Wenn du keine Anzeichen einer Psychose hast, ist es meiner Ansicht nach nicht das richtige. Kann mir auch nicht wirklich vorstellen, dass Neuroleptika eine Antidepressive Wirkung hat...schließlich senkt es ja den Dopamin und Serotoninspiegel eher... oO

Hast du denn eine Grunderkrankung von der die Depressionen kommen? Oder hast du sie für sich alleine?

Einige die auf gewöhnliche AD's nicht ansprechen haben auch ADHS...da hilft dann Ritalin sehr gut... 

Gute Besserung auf jeden Fall!

Kommentar von Busverpasser ,

Aber um noch mal die Antworten der anderen aufzugreifen...ich denke auch dein Arzt wird dir am besten weiterhelfen können - wenn er denn Kompetent ist..

Kommentar von alan87 ,

Danke dir hab auch adhs.. Der Arzt weigert es, es mir zu verschreiben da der alte Befund nicht mehr aktuell ist.

Kommentar von Busverpasser ,

Na dann lass dir lieber eine neue Diagnose machen und versuch es mit Ritalin. Ich denk Neuroleptika könnten bei ADHS ja noch eher kontraproduktiv sein, weil die ja Dopamin eher senken. Obwohl das Abifly auch erhöhen kann unter bestimmten Bedingungen. Naja ich bein bei Neuroleptika aber eher Skeptisch...Ritalin ist nun schon viele viele Jahrzehnte alt und man weiß relativ gut worauf man soch einlässt...Abifly ist ja noch recht neu... 

Antwort
von bikerin99, 6

Das kann man als Aussenstehender nicht beurteilen. Am besten du besprichst dies mit deinem Facharzt, dem du vertraust.

Antwort
von almmichel, 7

Das sagt dir dein Psychiater was du nehmen sollst. Die Tipps die du hierzu von Amateuren bekommst solltest du ignorieren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community