Frage von Schmidschatscha, 69

Wieder mehr Aufmerksamkeit vom Papa?

Hallo ihr Lieben! Meine Eltern sind jetzt seit rund einem Jahr getrennt. Ich wohne bei meiner Mama, weil ich ein besseres Verhältnis zu ihr habe, aber hänge dennoch auch sehr an meinem Papa. Ist ja klar, man hat normalerweise beide Elternteile lieb. Meine Eltern haben mittlerweile auch beide neue Partner. Die Trennung habe ich zwar einigermaßen gut verkraftet, aber mein Papa distanziert sich leider immer mehr. Ich habe zwar auch einen tollen "Stiefvater" (nicht angeheiratet), der sich sehr um mich bemüht, aber das ist eben nicht dasselbe wie ein richtiger Vater. Bei meiner Stiefmutter habe ich leider oft das Gefühl, dass sie mich nicht besonders gut leiden kann, obwohl ich mich sehr bemühe nett zu ihr zu sein. Wenn ich meinen Papa danach frage, dann antwortet er immer, dass es ihr eben schwerfällt mich nicht mit meiner Mutter zu vergleichen und für deren Taten verantwortlich zu machen. Sie hat offensichtlich genauso wie mein Papa einen großen Hass auf meine Mama. Sie und mein Vater lästern auch oft ziemlich übel über meine Mutter, was mich schon ein wenig belastet, da ich sie dann als Einzige, zwei gegen Eine, zu verteidigen versuche. Ich habe das Gefühl ständig zwischen den Fronten zu stehen und von außen bearbeitet und beeinflusst zu werden. Dass er aufhört sich für mich zu interessieren, merke ich daran, dass er oft an unserem gemeinsamen Wochenende (alle zwei Wochen) fast gar kein Wort mit mir wechselt. Ich muss mich dann mit mir selbst beschäftigen oder soll etwas mit Freunden unternehmen. Obwohl ich eigentlich nicht zu ihm komme, um dann woanders hinzugehen. Ausflüge zu zweit gab es von Anfang an nicht, da er schon einen Monat nach der Trennung seine Neue kennengelernt hat. Sie und ihre beiden Kinder fühlen sich benachteiligt, wenn mein Vater etwas mit mir alleine macht und sei es nur ein Spaziergang, also dachte ich mir: Okay, besser teilen, als gar nicht. Ich weiß ja, dass es nicht gerecht wäre ihn für mich zu beanspruchen. Die beiden Kinder können sich allerdings viel besser durchsetzen als ich. Sie sind Geschwister, die oft um Aufmerksamkeit kämpfen mussten, während ich als Einzelkind leider völlig in diesem Konkurrenzkampf untergehe. Das ist eine völlig neue Situation für mich. Wenn er mit den beiden irgendwo hinfährt, sitze ich auch manchmal alleine da. Insgesamt sind die zwei um einiges lauter als ich, da ich eher der zurückhaltende, abwartende Typ bin und mich oft nicht traue wirklich wütend oder auffällig zu werden. Letztens habe ich ihn gebeten, wenigstens kurz bei einem meiner Fußballspiele zuzusehen und habe sogar meiner Mama gesagt, dass sie nicht kommen soll um mir zuzusehen, weil er sich sonst weigern würde auch zu kommen. Ich habe mich sehr gefreut, aber er kam nicht. Natürlich war ich unendlich enttäuscht, schließlich war das schon das dritte Spiel zu dem ich ihn eingeladen habe und er nicht kam. Meine Frage wäre jetzt, wie ich es schaffen kann, dass er sich vielleicht wieder ein bisschen mehr für mich interessiert.Danke;)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von emily2001, 26

Hallo,

ja, das ganze ist bedauerlich, du hast allerdings die Situation sehr gut beschrieben!

Ich fürchte, du kannst deinen Vater in dem Alter nicht "umpolen". Er ist zu sehr unter dem Einfluß deiner "Stiefmutter" geraten...

" dann antwortet er immer, dass es ihr eben schwerfällt mich nicht mit
meiner Mutter zu vergleichen und für deren Taten verantwortlich zu
machen. Sie hat offensichtlich genauso wie mein Papa einen großen Hass
auf meine Mama"...

Ich finde dieser Satz sehr aufschlußreich. In solchen Fällen, kannst du deinen Vater antworten, daß er schließlich auch ein Teil von dir ist, und das er dich gemeinsam mit deiner Mutter in die Welt gesetzt hat. Er kann dich deswegen nicht verleugnen, egal wie sehr er deine Mutter jetzt "haßt"!

Du bist unschuldig, und du solltest nicht dafür büßen, daß du deiner Mutter ähnlich siehst!

So würde ich das präsentieren. Ob es wirkt, weiß ich nicht.

Man sollte die Kinder in den Rosenkrieg/die Schlammschlacht  nicht hineinziehen!!!

Zeige dich selbstbewußt und kontere, daß du nicht möchtest, daß man in deiner Gegenwart über deine Mutter lästert!

Alles Gute, Emmy

Kommentar von emily2001 ,

Danke für die Bewertung!

Emmy

Antwort
von Steffile, 35

Das ist eine traurige Situation. Kannnst du mal unter vier Augen mit deinem Vater reden und ihm genau das sagen, was du hier so gut beschrieben hast?

Kommentar von Schmidschatscha ,

Ich finde leider selten ruhige Momente mit ihm. Aber ich werde es mal probieren. Danke ;)

Antwort
von bachforelle49, 16

in dem Fall hilft dir - vielleicht - deine beste Freundin weiter, mit der du dich aussprechen kannst, könntest oder solltest.. Vielleicht ist auch deine Mutter deine Freundin - du mußt das so sehen: Erwachsene sind manchmal komisch, und dann mußt du dir im Verein, in der Schule einen anderen Partner suchen, wenn deine Mutter - in deinem Fall - dir nicht die Antwort(en) geben kann, die du so dringend brauchst. Ehrlich gesagt, versteh ich das alles auch nicht so recht, vor allen Dingen nicht deinen Vater, daß er dir scheinbar die 2 Stiefkinder vorzieht und auch nicht das Verhalten deiner (neuen) nenn ich jetzt mal: Stiefmutter, obwohl das eher nicht zutrifft, weil du zu ihr keine Verbindung hast. Diese Unlogik ist salopp ausgedrückt nicht dein Baby, also laß dich nicht bange machen - es geht weiter, sprich bitte noch mal mit deiner Mutter, denn Erwachsenen sind normalerweise empfänglich für Komplimente... hier von ihren Kindern.. so alah: " Mama, du bist die Beste..!"  :-)




Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community