Wieder in alten Beruf, wie erkläre ich das?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Dazu zu stehen, ist wahrscheinlich das beste: So, wie du es hier beschrieben hast, klingt es absolut verständlich und nachvollziehbar. Du hast etwas versucht, Initiative gezeigt und dabei festgestellt, dass es doch nicht das richtige ist. Dafür weißt du jetzt, dass der alte Beruf doch das ist, was du willst (ob das tatsächlich so ist, sei mal dahingestellt, aber für das Bewerbungsschreiben oder Auswahlgespräch klingt das ganz gut). Niemand erwartet einen komplett ungebrochenen Lebenslauf.

Außerdem wird sich der Pflegeberuf seit Mitte 2014 nicht grundlegend gewandelt haben. Vielleicht bringst du dich in einer Bibliotek nochmal auf den neuesten Stand, damit du zeigen kannst, dass es dir mit dem Wiedereinstieg ernst ist.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

sehe da so gar kein Problem- ein guter Freund von mir ist Krankenpfleger und hat häufig die Stellen gewechselt- der berichtet mir immer, dass es aufgrund des ja allseits bekannten Mangel in diesem Bereich überhaupt nicht schwer ist eine Anstellung zu bekommen- er sogar immer mehr angeworben wurde wie sich vorstellen musste. Gerade wenn du das noch als Nebenjob gemacht hast dürftest du fachlich nicht ganz raus sein. Einfach offen mit dem Schulabbruch umgehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So lange bist Du jetzt auch noch nicht aus dem Geschäft, dass großer Erklärungsbedarf bestünde. Sage einfach, Du hättest festgestellt, dass Dir die sozialen Berufe doch mehr liegen, als die Richtung, die Du zur Zeit versucht hast.

Ich habe mein Krankenpflegerexamen 1976 gemacht und bin dann in einen anderen Berufszweig gewechselt – heute noch einmal dort einsteigen zu wollen, wäre wahrlich erklärungsbedürftig, wenn nicht, zwecklos!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Krankenpflege und Altenpflege bekommst du immer was. Mit Kusshand! Da brauchst du dir NULL Sorgen zu machen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung