Frage von xxsonnenkindoo, 29

Wieder einmal eine Frage zum Thema uneheliches Kind und Rechte des Vaters?

Hallo alle miteinander. Es geht wiedermal um die Rechte der Väter. Genauergenommen um meine Rechte. Mein Sohn ist jetzt 7 Monate alt und lebt bei meiner Exfreundin (Mutter des Kindes). Ich Besuche ihn 2 Mal in der Woche für 1 1/2 Stunden, was so ansich auch super klappt.. Zumindestens wenn alles nach ihrer Nase läuft. Sie bestimmt die Uhrzeiten und wie ich die Zeit mit meinem Kind verbringen soll. Alles geschieht natürlich unter ihrer Aufsicht und meistens hat sie noch ihren halben Freundeskreis vor Ort, die mich dann zusätzlich beobachten. Sie kritisiert alles was ich tue: Ich rede zu wenig mit meinem Kind, ich erkenne seine Bedürfnisse nicht, bin zu ernst, bin zu albern, zu grob, zu vorsichtig und und und. Ich habe sie auch schon oft gefragt, ob ich mein Baby mal mit rausnehmen darf, doch darauf bekomme ich immer nur die selbe Antwort: Du hast noch keine gute Bindung zu ihm.

Beim Jugendamt waren wir auch schon, wurde danach leider jedoch schlimmer statt besser.

Meine Frage: Muss ich das alles so hinnehmen oder lässt es sich irgendwie regel das ich ihn auch mal mitnehmen darf?

Antwort
von elismana, 13

Zeiten sind Absprachesache. Da musst ihr halt reden.
Deine Ex sollte such während deiner Umgangs Zeit zurück ziehen und natürlich auch ihren Besuch eben damit du und /oder dein Kind nicht abgelenkt werden. Je weniger Ablenkung umso besser könnt ihr euch aufeinander konzentrieren und eure Bindung vertiefen.
Es spricht auch nichts dagegen, dass du mit dem Kind spazieren gehst oder auf den Spielplatz. Während deiner Umgangszeit kannst du machen was du willst, sofern das Kindeswohl nicht gefährdet wird.
Ihr müsst dringend miteinander reden am besten ohne das Kind in der Nähe. Selbst die ganz Kleinen bekommen Differenzen zwischen den Eltern mit.
Im Zweifelsfall solltest du mit einem Anwalt sprechen.

Antwort
von Yalana, 11

ich denke, in deutschland ist es tendenziell leider schon so, dass man als vater schlechte karten hat. warum ist mir schleierhaft. 

die frage ist, ob es sich wirklich lohnt, da etwas einzuklagen, und wenn es dir noch so sehr zu steht. denn die beziehung zur mutter wird dadurch bestimmt nicht besser und es klingt auch nicht so, als wolle sie dir das leben schwer machen? ist es ihr erstes kind? sie ist bestimmt sehr besorgt.

so ist es für uns hier natürlich sehr einfach dir recht zu geben. aber wir kennen eben auch nur die sache aus deiner sicht und kennen die frau nicht. wir können nicht beurteilen, was ihre beweggründe sind und wie sie auf einen rechtsstreit reagieren würde, mal ganz abgesehen davon, das das kind alles mitbekommt(wenn auch mehr unterbewusst)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten