Frage von wiesoweshalb121, 34

Wieder ein Fall der Übungsklausur,?

Aufgabe 6 (10 Punkte) Fall: V und K schließen einen Kaufvertrag über ein Smartphone. V übergibt und übereignet dem K sofort das Smartphone. Der Kaufpreis, der in sechs gleich hohen Raten jeweils zum 1. eines Monats zu begleichen ist, beträgt insgesamt 300 Euro. Wenige Tage später werden dem K sei-ne gesamten Ersparnisse, die er zu Hause unter seiner Matratze aufbewahrt hatte, gestohlen. Als die erste Rate ausbleibt, fragt sich V, ob er ohne weiteres Tätigwerden Zinsen verlangen kann. Wenn ja, in welcher Höhe? Welche Rolle spielt es, dass sich K nach dem Diebstahl sei-ner Ersparnisse auf Unmöglichkeit beruft? Benennen Sie die dazugehörige(n) Rechtsnorm(en)! Abwandlung: V hält es für aussichtslos, von K den Kaufpreis zu erhalten. Er fordert daher von K das Smartphone zurück. Was muss er hierbei gegebenenfalls beachten?

Ich bin ziemlich Ratlos was die Zinsen betrifft. Der Diebstahl der Erpsanisse sollte im ersten Fall ja kaum eine Rolle spielen.

In der Abwandlung sollte der Rücktritt vom Verkäufer gemäß 323 BGB ABs. 4 ( Rücktritt ohne Frist wenn offensichtlich dass die Vorraussetzungen einrteten werden) ja möglich sein.

Bitte um Hilfe von Fachkundigen :)

Antwort
von marcussummer, 18

Hinsichtlich der Zinsen gilt 288 BGB, also fünf Prozentpunkte über dem Basiszinssatz, falls kein Verbraucher beteiligt ist sogar neun. Zahlungsverzug liegt durch die datumsmäßige Bestimmtheit der Fälligkeit der Raten ab dem jeweiligen Monatszweiten vor.

Dass das Geld gestohlen wurde, halte ich auch für rechtlich nicht relevant, da die Gegenleistung wohl kaum in einem bestimmten Geldschein bestehen sollte, sondern in Geld mit einem bestimmten Nennwert. Insofern liegt auch keine Unmöglichkeit der Gegenleistung vor.

Mit dem Rücktritt würde ich ehrlich gesagt nicht über 323IV gehen, sondern entweder eine Fristsetzung für erforderlich halten (323I) oder diese nach 323II Nr.2 für entbehrlich halten. Absatz IV geht ja von einem zukünftigen Ereignis aus, und das ist im Beispielsfall entweder nicht mehr der Fall (weil erste Rate fällig) oder eben noch nicht sicher (Geld kann man sich ja von Dritten z.B. darlehensweise verschaffen).

Antwort
von Faqleser, 17

Kein Plan aber evtl. hier posten : http://www.juraforum.de/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community