Frage von Tanhee, 61

Wie zum Psychiater/Psychologe für Beziehungsunfähigkeit?

Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Mein Freund und ich haben ein ernsthaftes Problem und ich hoffe ihr könnt uns helfen. Mein Freund ist glaube ich Bindungsunfähig. Wir sind vor 7 Monaten zusammen gekommen und haben eine sehr glückliche Beziehung gehabt. Es gab nie große Streits oder Probleme. Dann nach 6 Monaten hatten wir einen kleinen Streit, aus dem er eine riesen Sache gemacht hat. Er wurde etwas distanzierter, mehr kleinere Konflikte folgten. Wir sprachen uns aus und haben uns vertragen. Am nächsten Tag hat er aus heiterem Himmel Schluss gemacht. Von wegen er liebt mich nicht, glaubt mich schon lange nicht mehr zu lieben. Er fühlt sich nur noch bedrängt und er könne sich nicht vorstellen mich zu heiraten (nach 5 Monaten Beziehung -.- heiraten) So nun war Schluss - uns beiden ging es richtig schlecht, ich konnte das alles einfach nicht verstehen. Ich wusste was er gesagt hat stimmte nicht. Wie auch immer - lange Geschichte, aber es kam dazu dass wir entschlossen haben 1 Woche später nochmal zu reden. Fazit nach 4 h Gespräch und hin und her überlege, wir versuchen es nochmal. Er hat gesagt er kann es nicht erklären, er hat sich so unbehaglich immer gefühlt und als aus Verliebtheit Liebe wurde, das verwechselt mit keine Gefühle mehr haben. Nach der kurzen Erleichterung nach der Trennung hat er aber dann gemerkt wie sehr er mich doch geliebt hat. Ich habe für mich nach dem Gespräch entschieden es nochmal zu versuchen. Und jetzt sind wir wieder ein Monat zusammen und bis jetzt lief es super. Wir haben uns beide bemüht die Fehler nicht zu wiederholen und alles war gut, aber mein Freund beginnt wieder vermehrt Albträume in denen ich ihn betrüge zu haben, er wacht dann schweißgebadet auf, er sagt er fühle sich wieder vermehrt unwohl - hat manchmal das Gefühl er kriegt Panikattacken und er fragt sich ob er das alles will. Er kann aber nicht ergründen woher dieses Unbehagen kommt, er kann nicht mal genau diese negativen Gefühle definieren oder zuordnen, geschweige denn die Auslöser dafür finden. Ich liebe meinen Freund...sehr. Und ich weiß, dass er mich liebt - und er weiß es auch. Er sagt selber, dass er sich darüber sicher ist und er fühlt sich schlecht. Er weiß auch was er mir damit zumutet. Ja, es ist sehr anstrengend, ich weiß auch nicht ob ich das lange durchhalte. Ich will ihm einfach ein bisschen Zeit geben. Immerhin können wir jetzt schon offen darüber reden, wenn es ihm so geht. Seine vorherigen Beziehungen hat er auch so nach 6 Monaten oder früher beendet. Für mich ganz klar Bindungsphobie. Er leidet drunter, er ist zerrissen und weint manchmal sogar. Er weiß dass er ein psych Problem hat und ist auch bereit zum Psychologen zu gehen. Wie ist denn das? Übernehmen die Krankenkassen? Wie lange wartet man auf einen Termin und wie findet man einen Psychologen? Ich will ihm helfen. Selbst wenn ich auf Dauer nicht die Richtige sein sollte, soll er wenigstens die Chance haben glücklich zu werden. Und das geht nur, wenn er dieses Problem behebt.

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von Ostsee1982, 24

Mein Freund ist glaube ich Bindungsunfähig.

Man muss vorsichtig sein mit solchen Bezeichnungen. Bindungsunfähig sind Menschen mit zb. dissozialen Persönlichkeiten oder wenigen anderen schweren, chronischen Erkrankungen.

Viele Menschen sind nicht bindungsunfähig sondern mehr bindungsunwillig und suchen eine Erklärung und stattdessen, dass man sich eingesteht, dass eine Beziehung nicht harmoniert, ist man eben Bindungsphobiker. Das steigert sich inzwischen zum neuen Modewort. Wenn man nach 5 Monaten Beziehung Heiratsgedanken hat dann würde ich mich auch bedrängt fühlen.

Wenn es ihm tatsächlich so schlecht geht muss er sich einen Therapeuten suchen der mit der Kasse abrechnet und mit Wartezeiten im Schnitt von 6 Monaten rechnen. Einen psychologischen Psychotherapeuten findet man im Telefonbuch bzw. gibt es auch Therapeutenlisten über die Krankenkasse.

Antwort
von Yasemin1996, 25

Hallo, Dein Freund wählt sich ein Psychologen. Ich würde die Seite: www.therapie.de empfehlen.Bei Google Therapie angeben , dann kommt die Seite mit all den Psychologen in Deutschland. Nach der Terminvereinbarung, hat er ein Gespräch! Die Therapeutin oder der Therapeut erstellt ein Antrag und die Krankenkasse wird auf jeden Fall eine Therapie Zusagen! In welcher Krankenkasse ist er? Ich habe sogar eine Therapie Verlängerung vor kurzem bekommen!

Viel Erfolg und alles Gute :)

Antwort
von Riverside85, 10

Da Bindungsangst keine anerkannte Krankheit ist, werden die Kosten für eine Behandlung nicht übernommen. Manchmal kann man das aber umgehen indem man sich eben mit etwas "ähnlichem" diagnostizieren läßt (es gibt da sehr viele, sehr schwammige Diagnosen, die man auf fast alles anwenden kann) und worüber man dann in den Sitzungen mit dem Therapeuten tatsächlich spricht, das ist dann eine andere Sache. 

Was du schilderst, spricht für mich tatsächlich für Bindungsangst deines Freundes. Wichtig ist, daß er einsieht, daß er ein Problem hat und daß er bereit ist an sich zu arbeiten. Für dich wird es auch nicht einfach, dessen solltest du dir bewußt sein. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community