Frage von CaroAs,

Wie zieht ein Privat-Hauseigentümer die Handwerkerkosten direkt von der Einkommen-Steuerschuld ab?

Das Finanzamt muss doch diese Steuerschuld erstmal berechnen?

Welche Formvorschriften gibt es dafür? Auf gut deutsch, wo gebe ich dem FA meine Handwerkerkosten an, wenn ich kein Vermieter bin?

Hilfreichste Antwort von RautenMiro,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ganz einfach indem Du im Mantelbogen Handwerkerleistungen einträgst.... Hierbei benötigst Du die Rg. und den Kontoauszug, dass die Rg überwiesen wurde.

In der Rg. soll dann der Teil der Arbeitsleistung ausgewiesen sein und schön bekommst Du 20% dieser Kosten wieder zurück. Der Höchstbetrag ist übrigens 600 EUR pro Jahr, welchen Du zurückbekommen kannst. D.h. die Handwerkerrg. darf im Punkto Arbeitsleistung max. 3.000 EUR BRUTTO betragen, also incl. der Umsatzsteuer

Kommentar von CaroAs,

Danke für Deine Antwort. Okay, das hört sich nun leichter an, als ich mir vorgestellt hatte. Ich habe die Rechnungen und Kontoauszüge dafür schon parat, wusste eben nur nicht, wie man das angibt.

Kommentar von RautenMiro,

Also Mantelbogen Seite 3 Zeile 78 wenn Du es genau wissen willst... Quasi als Navigationshilfe..... :-)

Kommentar von CaroAs,

Super, ich habe nämlich die Formulare noch nicht vor Augen, da ich erst ELSTER installieren muss, merci!

Kommentar von RautenMiro,

Schön wenn man seine Antworten noch mal durchliest, für 2009 ist der Abzugsbetrag von 600 auf 1200 erhöht worden, wenn schon soll die Sternantwort auch vollständig stimmen...:-)

Antwort von munichr,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Hallo, freut mich, dass dir meine Antwort weitergeholfen hat. Winterdienst ist klare Sache von haushaltsnahner DL. Man könnte es selber machen, will es aber nicht (wie auch z.B. Gartenpflege, Putzfrau (nicht die schwarz bezahlte) usw. Handwerkerleistung ist es auch nicht, es ist haushaltsnahe DL. Wichtig auch, im richtigen Feld eintragen beim Mantelbogen. Ich kenne kein FA, dass den Winterdienst je rausgestrichen hat. Was war damals deren Begründung? Steht vermutlich in deinem ESt-Bescheid nach der Berechnung in den Erläuterungen. Wenn etwas zu deinem Nachteil war und es konkretisierbar ist, kannst du - auch per Telefon - nur diesen Teil abändern lassen. Nennt sich Antrag auf schlichte Änderung. Ein Einspruch ist dann nicht mehr nötig. Wenn also z.B. Du den Winterdienst bei den Handwerkern eingetragen hast statt bei den haushaltsnahen DL stell so einen Antrag und schick den berichtigten Mantelbogen rein. Viele Grüße und nix dem FA schenken ;-)

Kommentar von CaroAs,

Mmh, aber ein kleiner Unterschied besteht schon zur Putzfrau oder dem Gärtner. Es wird immer wieder betont, dass diese haushaltsnahe Dienstleistung AUF dem Grundstück passieren muss. Als Beispiel wurde genannt, dass Du Wäsche, die zu einer Reinigung gegeben wird, NICHT als diese Dienstleistung angeben darfst, aber wenn eine Wäscherin auf Deinem Grundstück diese Wäsche waschen würde, ginge es wieder.

Und der Winterdienst räumt definitiv außerhalb des Grundstücks den Weg und Hydranten. Hast Du dafür evtl. auch eine Erklärung? Auf jeden Fall danke ich Dir für diese Antwort, ich schenke dem FA nämlich wirklich ungerne etwas. LG Caro

Kommentar von munichr,

Also Winterdienst zählt schon zu den HH nahen DL, da es ja "nahe" am Haushalt ist, so heißt auch der § 35a EStG. Man kann ja auch die HH nahen DL ansetzen, solange das Haus in der EU ist, also ist es eher zeitrangig ob der Gehsteig oder sonst was geräumt wurde. Der Gehsteig vor deinem Zaun gehört ja zu insoweit zu deinem Grundstück, dass du ihn ja auch räumen muss. Wehe wenn nicht und einer stürzt im Winter... die Begründung vom FA möchte ich sehen, warum das nicht anerkannt wurde. Andernfalls kann man ja auch die Rechnung dementsprechend anders gestalten lassen. Das mit der Wäscherin stimmt, ja. Da es ja auf deinem Grund ist. Köchin etc. geht auch. Viele Grüße

Kommentar von CaroAs,

Vielen Dank nochmal, dass Du mir das mit dem Winterdienst erklärt hast. Werd ich bei der nächsten Steuererklärung nun ebenfalls berücksichtigen. LG Caro

Antwort von munichr,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Du kannst haushaltsnahne Diensleistungen (man kanns selber, ist aber zu faul dafür) oder Handwerkerleistungen (man braucht Fachpersonal) steuerlich geltend machen. Wichtig ist das Vorliegen der Rechnung. Ein Kontoauszug wird idR nicht mehr verlangt, früher schon. Angesetzt werden die Bruttokosten, die musst du ja auch tatsächlich zahlen. Z.B. stehen dort 100€ für Winterdienst + Mwst. Du kannst also 119€ eintragen. Das FA berechnet von sich aus die 20% und zieht sie direkt ab. Oder z.B. Kaminkehrer (Handwerker, da Fachmann). Am Besten immer anmarkeren, wie du auf den Betrag kommst oder bei mehreren Rechnungen eine kleine Auflistung (Tabelle) mitschicken. Grundsatz: dem FA so mundgerecht wie möglich machen, das erspart lästiges Nachfragen von denen sowie ein zu gründliches Durchforsten ;-) Handwerkerleistungen sind bis zu 6.000€ Arbeitslohn ansetzbar. Davon 20% ist max. Ermäßigung 1.200€. Haushaltsnahne Dienstleistung (Winterdienst, Gartenpflege) beträgt die 20% Ermäßigung 4.000€. Siehe bitte auch § 35a EStG. Bei Rechnungen immer darauf achten, dass der Arbeitslohn GETRENNT aufgelistet und berechnet wird. Materialkosten werden nicht angesetzt.

Kommentar von CaroAs,

Danke für Deine ausführliche Erklärung! Allerdings dachte ich bisher, dass das FA den Winterdienst nicht als Handwerkerkosten akzeptiert, da das weder eine Instandhaltung noch Modernisierung ist. Was meinst Du dazu?

Antwort von Annaberg,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Wenn der Handwerker eine Freistellungsbescheinigung vorlegt, kann man nichts einbehalten. Ansonsten von der Handwerkerrechnung 15% an´s Finanzamt überweisen, mit Angabe der Steuernummer des Handwerkers. Die anderen 85% an den Handwerker überweisen für seine Leistung unter Angabe des Grundes für den Abzug. Wenn es um deinen Ansatz geht, Mantelbogen Seite 3, Haushaltnahe Dienstleistungen.

Kommentar von wasserschlange,

?????

Kommentar von CaroAs,

Das verstehe ich nicht so ganz. Ich habe alle Handwerker wie Schornsteinfeger etc. ganz normal per Rechnung bezahlt und nun darf ich davon 20% direkt von meiner Einkommensteuerschuld abziehen. Ich wollte wissen, wie ich das machen muss, da ich meine Einkommensteuerschuld doch erst vom FA ermittelt bekomme bzw. welche Formvorschrift da gilt, wird immer wieder im Web gepredigt aber nie erklärt, was damit gemeint ist. Danke für Deine Antwort

Kommentar von Annaberg,

Sorry, ich hatte dich mißverstanden. Die Handwerkerrechnung trägst du im Mantelbogen ein, die Berechnung nimmt das Finanzamt vor. Du kannst das auch selbst machen, mit einem der vielen Steuerprogramme, die es gibt. Dafür gibt es eigentlich keine besonderen Vorschriften, außer dass die Rechnungen per Bank laufen müssen. Einfach alle Handwerkerleistungen zusammenrechnen und eintragen. Mehr musst du nicht machen.

Kommentar von CaroAs,

Okay, danke für deine neue Antwort. Nun habe ich verstanden, dass man das in diesem Mantelbogen angeben kann und das FA diese Summe dann von der Steuerschuld abzieht.

Antwort von wasserschlange,

Normalerweise ist es so, wenn man die eigene Wohnung selbst bewohnt, kann man entsprechende Handwerkerkosten NICHT von der Steuer abstzen.

Was anderes ist es, wenn man vermietet, dann können die entstanden Kosten von den Einnahmen abgezogen werden.

Kommentar von RautenMiro,

§ 35 a EStG KANNST DU WOHL... totaler Käse Deine Antwort

Kommentar von CaroAs,

Na ja, es gibt eben einen totalen Wildwuchs von Wissen und Halbwissen bzgl. Steuern und da blickt man echt nicht durch, zumindest ich nicht...

Antwort von angy2001,

So ganz verstehe ich die Sache nicht - bist du nun der Mieter oder der Vermieter?

Kommentar von CaroAs,

Ich bin Hauseigentümer und wohne selbst darin. Lt. Infos aus dem Internet werden die Handwerkerkosten bei der Einkommensteuer anders behandelt als wenn man als Hauseigentümer vermietet hat.

Kommentar von angy2001,

ja, wenn du vermieten würdest, wäre enín anderes Formular zu verwenden - schau mal hier: http://www.finanztip.de/recht/steuerrecht/handwerkerkosten.htm

Kommentar von CaroAs,

Ja, danke. Genau da war ich bereits und da steht eben, dass man direkt von der Steuerschuld unter Einhaltung der Formvorschriften abziehen kann. Und wie man das macht, ist hier genau meine Frage gewesen.

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community