Frage von Bonny1508, 116

Wie zeige ich meinen ex-chef an?

Hallo zusammen. Ich habe über 3 Jahre für einen Arbeitgeber gearbeitet, bis er mich Ende Februar aus betrieblichen Gründen gekündigt hat. "Zeit zu handeln!", dachte ich mir. Ich habe mich nie getraut die Machenschaften meines Arbeitgebers auffliegen zu lassen, aus Angst, selber bestraft zu werden oder meinen Job zu verlieren. Ich muss dazu sagen, dass ich mich ebenfalls um die finanziellen Angelegenheiten der Firma gekümmert habe. Ich war auf diesen Job angewiesen und konnte ihn somit nicht auf's Spiel setzen. Nun arbeite ich nicht mehr da und würde meinen Chef gerne anzeigen. Er lässt Schwarzarbeiter in seiner Werkstatt arbeiten; benutzt sogenannte Dummies, also Menschen, die als Mitarbeiter eingetragen sind aber überhaupt nicht arbeiten, um dessen Geld in seine eigene Tasche fließen zu lassen; verkauft teilweise abgelaufene Ware (DAS habe ich nie getan und habe auch Ärger von meinem ex Arbeitgeber deshalb bekommen); er hat einen Vertrag mit einer Busgesellschaft, die die Toiletten der Fahrzeuge in das Grundwasser ablassen; er kürzt den Lohn der Mitarbeiter wegen Situationen, für die die Mitarbeiter überhaupt nichts können,... Ein Familienmitglied von mir meinte, dass ich nicht zum Gesundheitsamt gehen dürfte, weil ich unter Schweigepflicht stehe. Stimmt das? Wie soll ich vorgehen? Hat jemand evt schon Erfahrungen damit gemacht? Ich bin für jede Antwort dankbar. :)

Antwort
von Pudelwohl3, 65

Das Gesundheitsamt ist wohl nicht der richtige oder zumindest einzige Ansprechpartner. Da gibt es außerdem noch Gewerbeaufsichtsamt, Finanzbehörden, Zoll.

Wenn Du magst, schreibst Du denen mal detailliert auf, was da nicht in Ordnung ist. 

Wahrscheinlich stehst Du unter arbeitsvertraglich vereinbarter Schweigepflicht.

Bei rechtswidrigem Verhalten Deines Ex-Arbeitgebers schrumpfen die Möglichkeiten des Arbeitgebers, das zu sanktionieren, allerdings erheblich. 

Beachte aber: Auf keinen Fall solltest Du etwas behaupten, was Du nicht belegen kannst. Das wäre Verleumdung, Rufschädigung, üble Nachrede. 

Kommentar von Bonny1508 ,

Danke schön. :) 

Beweise habe ich. Ich habe damals schon immer die Listen mit den Nummernschildern der Busse fotografieren müssen, damit die Gesellschaft uns nicht über das Ohr hauen konnte, wenn wir die Listen abgegeben haben. Die Bilder habe ich noch, zb. :)

Antwort
von Kleckerfrau, 60

Wenn du stichhaltige Beweise hast, geh zur Polizei und zeig den Mann an.

Antwort
von matheistnich, 61

an deiner Stelle würde ich anonym online bei der Polizei eine Anzeige machen was der alles abzieht geht 0!

Antwort
von Odenwald69, 39

? was soll das bringen ? du hättest ja vorher schon gehen können.. Auch ist ja ersichtlich woher die anzeige kommt.

Kommentar von Bonny1508 ,

Mir ist im Endeffekt egal, ob jemand weiß, dass ich das war. Wie ich oben schon beschrieben habe konnte ich meinen Job in erster Linie nicht auf's Spiel setzen! 

Und was das jetzt bringen soll? Ich habe immer noch guten Kontakt mit meinen ehm. Arbeitskollegen, die mir in der jetzigen Situation einfach leid tun. Und der Gedanke, dass er mit seinen üblen Machenschaften einfach weiter macht ist auch nicht gerade das beste. Also denke ich, dass sich die Frage "Was soll das bringen?" erübrigt hat. Er verstößt gegen das Gesetz auf Kosten anderer! 

Kommentar von Odenwald69 ,

jeder hat seine eigene wahl. sprich kündigen und wo anders sich einen job suchen .

Kommentar von Bonny1508 ,

Ich habe einen anderen Job nebenbei gesucht, aber einen zu finden, wo man genauso gut verdient, ist nicht immer leicht. 

Aber ich weiß gar nicht, wieso ich mich rechtfertige... ;)

Antwort
von jonas59089, 51

Geh zur polizei und zur presse

Kommentar von Daniel200207 ,

wäre wirklich das Beste

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten