Frage von Mastrodonato, 38

Wie wurde in der DDR Geschichteschreibung die Einschleusung Lenins u.a. nach Russland 1917 erläutert?

Lenin wurde ja mit anderen Revolutionären aus der Schweiz via Deutschland und Finnland nach Russland geschleust, um dort die bolschewistische Revolution voranzutreiben. Auch finanziell wurden die Bolschewiki vom Deutschen Reich unterstützt. Ziel: Ausscheiden Russlands aus dem Krieg. Heute alles unbestritten.

Wie wurde dies aber an DDR Schulen gelehrt?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von metalfreak311, 32

Damals wurde uns nur beigebracht, dass Lenin nach Jahren des Exils nach Russland zurückkehrte, um dort die Revolution voranzutreiben. Inwieweit Deutschland dabei eine Rolle spielte, wurde nicht erläutert. LG metalfreak311

Antwort
von asta311, 22

Soweit ich mich erinnere, wurde dazu garnichts gelehrt. Die Herkunft Lenins schon, aber nicht die von dir genannten Gründe für seine Reise nach Russland.

Antwort
von atzef, 21

Vermutlich eher weniger. Warum auch sollte man diese Fußnotenanekdote groß behandeln?

Kommentar von Mastrodonato ,

Fussnote? Ich würde sagen, ein Moment von enormer Bedeutung, von tragischer, denn der Sieg des Bolschewismus war eine riesige Tragödie - die Deutschland hätte verhindern können.

Kommentar von atzef ,

Das halte ich für surreale Spekulation. Wo ein Wille ist, da ist auch immer irgendein Weg...

Hätten die Deutschen Lenin den Transit nach Russland nicht gestattet, hätte sich eine andere Möglichkeit ergeben. Möglicherweise hätte man dann den gleichen Weg genommen, nur mit dem erhöhten Risiko falscher Papiere und Dokumente...Oder man hätte eine Route über Italien und den Süden gewählt...

Andererseits hat damals niemand vorausahnen können, was daraus alles folgt und bis zur siegreichen Oktoberrevolution war noch eine lange Zeit. Die Kerenski-Regierung hätte sich ihrerseits nur dem Willen der breiten russischen Bevölkerungsmehrheit anschließen müssen und diesen dümmlichen Krieg beenden sollen.

Auch dann wäre es nie zur Oktoberrevolution gekommen. :-)

Kommentar von Huckebein3 ,

Vielleicht antwortest du mal nur dann, wenn du wirklich etwas weißt. Dein "vermutlich" ist ein Witz.

Diese Fußnotenanekdote wurde sehr wohl behandelt. In der Grundschule nur als Fakt, später in der Oberschule mit näheren Erläuterungen dazu.

Kommentar von atzef ,

Andere bestreiten das hier aus eigener Anschauung. Ich bin kein Ex-DDler, daher weiß ich das nicht, finde aber im Wesentlichen, dass es auch kein großes Manko wäre, wenn man das nicht in allen Einzelheiten behandeln würde. Ich z.B. habe mich in einem Geschichts-LK in Westdeutschland lang und breit mit der Oktoberrevolution beschäftigt. Und bei uns war das kein erinnerungspflichtiges Thema.

Wie gesagt, du hast das behandelt, andere hier bestreiten das. Aber ich verstehe deinen unbedingten Beißreflex...

Antwort
von Huckebein3, 23

So:

http://www.ddr-geschichte.de/PERSONEN/Lenin/lenin.html

Kommentar von Mastrodonato ,

Wirklich? Diese Seite scheint mir schon auf dem Stand von nach 1990 zu sein, gerade wenn man sich die Seite mit Breschnew anschaut - da steht von "Niederschlagung des Prager Frühlings" was, nicht vom Sieg gegen die Konterrevolution o.ä.

Kommentar von Huckebein3 ,

Es war nach Lenin gefragt, nicht mehr und nicht weniger.
Das, was dir an der Seite nicht gefällt, kannst du getrost überlesen.
Ich habe eine Seite empfohlen, wo man etwas über Lenin nachlesen kann. Übrigens das, was ich aus dem Oberschulunterricht in der DDR auch wusste.

Kommentar von Mastrodonato ,

Es interessiert mich, wie es in der DDR präsentiert wurde - also nicht wie die Geschichte wirklich war.

Aber nicht so wichtig - die Seite ist gut - allein dafür mein Dank.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community