Frage von Redefluss, 82

Wie würdet ihr "Sklaverei" nach modernen Standards definieren?

Nach der traditionellen Definition bedeutet Sklaverei in etwa: "Sklaverei bezeichnet den Zustand, in dem Menschen vorübergehend oder lebenslang als Eigentum anderer behandelt werden."

Ich glaube, dass der Begriff ein "Update" vertragen könnte. Wie würdet ihr Sklaverei heute definieren?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DrStrosmajer, 20

Im Prinzip gilt die Definition nach wie vor.

Heutztage würde man aber sagen, daß sich ein Sklave in vollständiger wirtschaftlicher, physischer und ggf. psychischer Abhängigkeit von seinem Sklavenhalter befindet.

Antwort
von heide2012, 38

Prekäre Arbeitsverhältnisse, wie zum Beispiel Zeitarbeit, Leiharbeit und Verdeckte nichteinhaltung des Mindestlohns.

Antwort
von voayager, 7

Es gibt z.B. den begriff Lohnsklaverei, besonders in Klein, - zuweilen auch in Mittelbetrieben vorherrschend. Dort vor allem in Speditionen, Transportunternehmen,  als auch in der Gastronomie, sowie insbesondere bei sogenannten Drückerkolonnen.

Natürlich ist solch eine moderne Sklaverei nicht mit der eigentlichen Sklaverei gleichzusetzen, denn rechtlich sind dafür nicht die entsprechenden Voraussetzungen gegeben.

Manchmal gibt es aber jenseits von Europa, Nordamerika und Australien dennoch echte Sklaverei, so z.B. in Saudi Arabien gegenüber den sogenannten Gastarbeitern, denen die Pässe weggenommen werden, ggf. noch in div. anderen Golgstaaten, dann noch in Südostasien div. Bordelle, wo Kinder, bevorzugt Mädchen gefangen gehalten werden.

Antwort
von Desox, 21

Finde die definition immer noch recht passend. "Behandelt" schließt ja sogar ein das eine Frau die einen "dominanten" Mann hat der Sie nicht selber entscheiden lässt als Sklavin bezeichnet werden könnte.

Kommentar von Gerneso ,

Keine Frau muss sich unterdrücken lassen. Sie bekommt auch Hilfe, wenn sie welche benötigt. Das Gesetz wäre da auf ihrer Seite.

Also nicht wie in der Sklaverei damals, wo ein Mensch keine Rechte hatte.

Antwort
von werner1juri, 25

Die Frage ist ja ob Sklaverei vielleicht auch sein kann jemanden in eine Lohnabhängigkeit ttreiben. Es gibt ja nur einen kleinen Anteil der Menschheit der eine Tatsächliche Sparquote aufbauen kann alle anderen Arbeiten um zu Überleben.. Die frage ist ja was war Arbeit früher für Sklaven auch nur ein Mittel zum überleben.

Antwort
von Gerneso, 29

Heutzutage gibt es Sklaverei nur noch, wenn jemand sich dies selbst auferlegt.

Jeder kann arbeiten wo und was er möchte. Keiner ist gezwungen die Schule abzubrechen oder als ungelernte Aushilfe irgendwo zu versauern.

Wer sich selbst zu viel auferlegt (Schulden macht für Haus, Auto, etc. was er sich nicht leisten kann) muss halt sehen, wie er den Verbindlichkeiten Herr wird. Aber das ist alles hausgemacht.

Wer einen Job macht, den er als Sklaverei empfindet, ist doch selbst schuld, wenn er keine bessere Qualifikation erlangt hat und daher wenig Auswahl hat.

Mit der Sklaverei, die es früher mal gab, hat das nun gar nichts zu tun.

Kommentar von Walum ,

Ja, das Beherrschungssystem 2.0 hat dazugelernt.

Natürlich gibt es immer noch diverse Formen direkter Sklaverei und den dazugehörigen Meschenhandel.

Die historische Form der Leibeigenschaft durch ein Klassensystem existiert insofern angepasst weiter, als das der historische Adel als beherrschende Klasse nun durch die Manager im gegenwärtigen Finanzfeudalismus abgelöst wurde. Die unterste Klasse heißt jetzt Präkariat.

Wie früher musst Du arbeiten und an der Wertschöpfungskette (die nun nicht mehr aus geschmiedetem Eisen besteht) und dem Konsumsystem teilnehmen.

Das ist sehr viel effektiver, als klassische Sklaverei. Die kapitalistischen Regulierungsmechanismen wirken qualifizierter, als das Gutdünken irgendwelcher Monarchen.

Kommentar von Gerneso ,

Jeder hat heute alle Möglichkeiten. Abitur und Studium ist keine Frage des Elternhauses oder der Finanzen mehr.

Wer große Ziele hat kann diese aus eigener Kraft erreichen, wenn er sich dafür einsetzt.

Keiner wird als Top-Manager oder als Hilfskraft geboren.

Es gibt keine Sklaverei mehr.

Auch wenn Menschen, die ihre Chancen nicht genutzt haben, die Schuld daran lieber anderen oder einem System zuschieben als sich ehrlich einzugestehen, dass sie ihren Job und ihre Gehaltsklasse selbst gewählt haben.

Kommentar von Walum ,

Die "Möglichkeiten" sind nur ein Zuckerbrot-und-Peitsche-Anreiz im Beherrschungssystem effektiv zu funktionieren.

Die Bildungschancen sind immer noch stark vom Elternhaus abhängig - nicht formal, aber in der Realität.

Du hast die Chance, reich und glücklich zu werden, aber die Gelegenheiten, tatsächlich mehr Freiheit zu erlangen, als andere Leute, sind begrenzt. Wer es geschafft hat, erlangt seinen Erfolg meist auf dem Rücken anderer. Die Ausnahmen, die die Regel bestätigen, kannst Du gerne beispielhaft aufzählen.

Aber "Job" und "Gehaltsklasse" sind ganz klar zentrale Features der modernen Sklaverei und kein Beweis für dessen Nichtexistenz.

Kommentar von Gerneso ,

Du weißt offenbar nicht was Sklaven waren und das diese keinerlei Rechte oder Wahlmöglichkeiten hatten. 

Heute gibt es keine Sklaverei mehr und jeder hat alle Möglichkeiten. Egal welcher Herkunft er ist. 

Wer sich also versklavt fühlt hat seine Lebensweise selbst gewählt.

Kommentar von paulklaus ,

Der Daumen nach OBEN war falsch !!

Wie kann man so schrecklich weltfremd und realitätsfern sein, Gerneso ???

Mehr fällt mir vor Entsetzen im Moment nicht ein...

Ich könnte dir -zig Länder nennen, in denen Sklaverei wie vor Jahrhunderten herrscht, von grausamer Kinderarbeit gar nicht zu reden !!!

pk

Kommentar von Gerneso ,

Ich rede von der westlichen Welt und habe das kommentiert, was unsere Gesellschaft betrifft. 

Da ging es weder um Kinderarbeit noch um Arbeitslager, wie sie möglicherweise in manchen Länder noch existieren.

In Europa gibt es keine Sklaverei. Und wer was anderes behauptet liegt falsch.

Wer hier hart körperlich zu einem Hungerlohn arbeitet, war einfach zu faul etwas zu anderes zu lernen.

Kommentar von Walum ,

Von der westlichen Welt war zwar nie die Rede, aber trotzdem ist Sklaverei hier in Deutschland lediglich illegal, aber keineswegs inexistent.

Wer hier hart körperlich zu einem Hungerlohn arbeitet, war einfach zu faul etwas zu anderes zu lernen.

Kann nicht sein, es gibt ja keine Sklaverei mehr ...?

Kommentar von Gerneso ,

Hart körperlich arbeiten und wenig verdienen ist keine Sklaverei in Deutschland. Der Arbeiter hat sich immerhin selbst um den Job beworben und gesagt er will den machen.

Er könnte sich jederzeit einen besseren Job suchen und kündigen. Hat es also komplett selbst in der Hand und ist kein Leibeigener.

Ebenso könnte er sich in seiner Freizeit weiter qualifizieren und Abschlüsse nachholen.

In Deutschland gibt es keine Sklaverei.

Antwort
von spiegelzelt, 11

Sklaverei ist der Zustand des Menschen den dieser in Abhängigkeit eines anderen verbringen muss um die Tätigkeiten auszuführen die dieser ihm sagt. Diese Abhängigkeit ist meist daran gebunden dass der Sklave körperliche, finanzielle oder gesellschaftliche Schäden für sich oder z.B. Verwandte zu befürchten hat falls er nicht der Zwangsarbeit nachkommt. Diese Abhängigkeit kann sein: Armut, Erpressung, Angst,...

Antwort
von Berlikatze, 20

Sklaverei bezeichnet den Zustand, in dem ein Mensch durch Einfluss anderer Personen seiner Menschenrechte beraubt wird.

Antwort
von FoFoFo, 12

Sklaverei ist wenn der mensch keine kontrolle mehr über sein leben hat (er ist Selbstbestimmt).

Antwort
von 1988Ritter, 6

Zeitarbeit

Kommentar von ManuViernheim ,

Da hast Du recht.

Antwort
von Martinantwortet, 23

Moderne Sklaverei ist für die Hausaufgaben anderer missbraucht zu werden :-D

Antwort
von fLawLess4rm, 12

fernsehen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten