Frage von wegenausbildung, 79

Wie würdet ihr mir raten in meiner jetzigen Situation vorzugehen?

Hallo ihr, in meiner Verzweiflung wende ich mich an euch, Im Sommer 2013 fing ich meine Ausbildung zum Industriekaufmann an. Anfangs lief auch alles sehr gut, bis ich dann anfangs des zweiten Lehrjahres merkte, dass ich Konzentrationprobleme bekam und meine Arbeit nichtmehr so gut erledigen konnte. Seit Januar 2015 war ich dann 7 Monate am Stück erkrankt und hatte eine Rehamaßnahme durchgeführt. Anschließend begann ich wieder normal zu Arbeiten, allerdings mit der Änderung, dass mein Lehrvertrag um 6 Monate verlängert wurde.

Jetzt war ich bis jetzt wieder 7 Wochen erkrankt und hatte in dieser Erkrankungszeit zwei Gespräche mit meinem Ausbilder, in dem ersten Gespräch versicherte ich ihm, dass ich in der darauf Folgenden Woche wieder zur Arbeit kommen würde.

Als ich in der darauf Folgenden Woche allerdings noch weiter Krank war, wurde ich zu einem erneuten Gespräch eingeladen, diesmal wurde ich gefragt ob ich mir sicher wäre, dass dies der richtige Beruf für mich wäre und wurde darum gebeten, dass mein Ausbilder mit meiner Psychologin Kontakt aufnehmen darf. Er wolle sie fragen ob sie meinem Ausbilder versichern kann, dass ich in der Lage bin die Ausbildung erfolgreich abzuschließen.

Nun habe ich Angst, dass mich mein Arbeitgeber loswerden will. Ich möchte aber undbedingt in diesem Betrieb bleiben und meinen Traumberuf mit Erfolg abschließen.

Wie würdet ihr mir raten mit der momentanigen Situation umzugehen um das wenn möglich wieder gerade zu biegen?

Grüße euer Stefan

PS: Seht es mir nach, wenn der Text durcheinander und unstrukturiert ist, da ich gerade extrem aufgebracht und aufgelöst bin.

Expertenantwort
von lenzing42, Community-Experte für Arbeitsrecht, 13

wurde darum gebeten, dass mein Ausbilder mit meiner Psychologin Kontakt aufnehmen darf.

Dem Wunsch hast du doch hoffentlich nicht entsprochen,denn das geht gar nicht.

Außerdem unterliegt die Psychologin der ärztlichen Schweigepflicht, und darf ihre Kentnisse in Bezug auf deine Erkrankung nicht weitergeben.

Wende dich an den Ausbildungsberater der für deine Ausbildung zuständigen Kammer.Das dürfte in deinem Fall die IHK sein.

Die genaue Anschrift findest du auf der Rückseite deines Ausbildungsvertrages.

Frag dort aber ausdrücklich nach dem Ausbildungsberater, weil der dort der einzige ist, der sich um die Belange der Azubis kümmert.Dieser Berater sollte dir dann mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Außerdem solltest du ein Betriebsratsmitglied deines Vertrauens mit ins Boot nehmen.

Antwort
von kittycat432, 50

Habt Ihr einen Personalrat? War jemand bei den Gesprächen mit deinem Ausbilder dabei? Krankheit ist kein Kündigungsgrund. 

Wenn dann darf ein Betriebsarzt sich dich anschauen, aber dass ein Ausbilder Kontakt zum Arzt aufnimmt habe ich noch nie gehört. Und finde es etwas suspekt. 

Deine Ausbildung läuft doch bestimmt über die IHK, vllt kannst du dich dort informieren, was der Betrieb darf und was nicht.

Kommentar von wegenausbildung ,

Hey, danke schonmal. Nein die Gespräche waren nur mit meinem Ausbilder, und wir haben einen Betriebsrat. Gruß Stefan

Kommentar von kittycat432 ,

Informiere dich am besten einfach mal bei der IHK. Die haben auch einer Freundin mal geholfen einen neuen Ausbildungsplatz zu finden, aufgrund unüberbrückbarer Differenzen mit ihrem ersten Betrieb.

Kommentar von wfihsw ,

Krankheit ist durchaus ein Kündigungsgrund.

Expertenantwort
von judgehotfudge, Community-Experte für Ausbildung & Beruf, 13

Hallo wegenausbildung und willkommen bei GF!

Nun habe ich Angst, dass mich mein Arbeitgeber loswerden will.

Diese Angst halte ich nach Deiner Beschreibung des Ablaufs für unbegründet. Im Gegenteil scheint mir, dass Dein Ausbildungsbetrieb bisher sehr viel Geduld mit Dir hatte.

und wurde darum gebeten, dass mein Ausbilder mit meiner Psychologin
Kontakt aufnehmen darf. Er wolle sie fragen ob sie meinem Ausbilder
versichern kann, dass ich in der Lage bin die Ausbildung erfolgreich
abzuschließen.

Frag doch Deine Psychologin mal, was sie dem Ausbilder auf diese Frage antworten würde.

Kommentar von wegenausbildung ,

Hey, danke dir für deine Antwort, ja mein Ausbilder war bisher wirklich sehr geduldig mit mir, allerdings glaube ich auch, dass diese Geduld so langsam dem Ende zuneigt. Ich werde definitiv morgen erstmal Kontakt mit meiner Psychologin aufnehmen und mit ihr über die Lage sprechen. Ich werde den Stand hier aktuell halten, evtl. interessiert es diejenigen ja die mir geantwortet haben. Danke auf jeden Fall nochmal hierfür! Ich hoffe ich kann bald wieder nachts ein Auge zumachen.

Kommentar von judgehotfudge ,

Bitte, gerne!

Ich hoffe, Du verstehst, worauf ich hinaus will: Wenn die Psychologin die Frage positiv beantworten würde, dann kannst Du dem Ausbilder ja die Erlaubnis ruhig geben.

Und: Ja, mich interessiert der weitere Verlauf.

Antwort
von wfihsw, 46

Hi kommt auf die Krankheit an wenn Du am Fuß operiert worden bist sehe ich kein Problem. Wenn Du einen Bunrout hattest dann schon. Dann solltest Du mit Deinem Ausbilder und dem Arzt-Psychologe einen Termin machen und das besprechen.

Gruß

Kommentar von wegenausbildung ,

Hey, danke schonmal, nein das war eine Psychische Erkrankung, die Reha war allerdings wegen Körperlichen Beschwerden.

Antwort
von Kreidler51, 45

Ich kann deinen Ausbilder verstehen denn du hast so viel versäumt dass die Aussichten auf einen guten Abschluß sehr gering sind. Versuche es mal in einer anderen Firma denndeine geleistete Ausbildungszeit wird dir angerechnet.

Kommentar von wegenausbildung ,

Darüber werde ich mir Gedanken machen, tut mir leid wegen der schlechten Bewertung, ich hatte mich verklickt.

Kommentar von Kreidler51 ,

macht nichts  Viel Glück.

Kommentar von wegenausbildung ,

dankeschön

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community