Frage von Snoopysfriend, 49

Wie würdet ihr Freiheit einfordern?

Ich suche hier weniger nach einem Rat, zumindest nicht nach einem direkten, sondern eher nach einem Denkanstoß :)

Es ist doch so, dass sich jeder von uns sein eigenes, komplexes Leben führt und durch bestimmte Umstände entwickelt sich dieses Leben manchmal anders, als wir es gerne hätten.

Meine Frage wäre jetzt: Wie würdet ihr versuchen, euch von bestimmten Einflüssen zu befreien, die verhindern, dass euer Leben so ist wie ihr es gerne führen würden?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DocOmniscient, 24

schon ghandi sagte damals in den 90ern: nur mit roher gewalt kann man seine freiheit erkämpfen.

Antwort
von Digarl, 26

Das kommt doch ganz auf die Einflüsse an. Manche sind eben halt nicht änderbar und andere wiederum schon. Manche sind leicht zu ändern, andere so schwer das man es doch beim alten belässt. 

Antwort
von moonchild1972, 12

Folgende Denkanstöße haben mir geholfen:

Habe ich das Recht, meine eigene Meinung zu vertreten? Und nicht dazu auch das Recht, meine Meinung ändern zu dürfen?

Muss ich mich rechtfertigen?

Maria von Ebner Eschenbach sagte einmal: Wie wiese muss man sein, um immer gut zu sein?

Habe ich das Recht, ein Leben in Freude und Frieden zu führen, wie alle anderen auch? Ist es nicht mein Geburtsrecht, Liebe und Glück zu erfahren, zu geben und zu nehmen, schon allein, weil es mich gibt?

Welche Werte machen mich wertvoll und bestimmen für mich meinen Wert und welche Werte machen meine Fundamente aus? - Wie schütze ich meine eigenen Fundamente?

Ich habe das Recht, mich ab zu grenzen und mich zurück zu ziehen, wenn man meine Fundamente angreift. Ich habe aber auch das Recht, wieder auf andere zu zugehen.

Muss ich mich vor irgendjemand fürchten, wenn ich weiß, dass wir alle Menschen mit Gedanken und Gefühlen sind, die wie ich ihre Erfahrungen gemacht haben? Kann ich mit ihnen nachsichtig sein, so wie ich es mit mir bin?

Ich kann mir meine Freiheit nehmen und es mir schön machen, weil ich es verdient habe, dass es mir gut geht.

Schuldgefühle können einen zur Gesinnung bringen und die eigene Einstellung verändern, damit ich mich entschuldigen und mich ändern kann. Aber irgendwann muss Schluss damit sein, sich ständig selbst fertig zu machen. Denn im Grunde genommen, ändert es an der Situation nichts mehr.

Ich lasse alles los, damit es mich los lässt. Ich gebe es ab an den Wind und das Wasser, sie tragen es fort und wandeln es in positive Energien um.

Gute Bücher hat auch Louise L. Hay geschrieben. Sie hat viele gute Denkanstöße und Affirmationen.

Zudem hat mir ein anderes Buch auch sehr geholfen:

http://www.amazon.de/Dein-bester-Freund-Ulrike-Dahm/dp/3856812830

Antwort
von Ichthys1009, 3

Was ist Freiheit?

»Die erste Freiheit

besteht im Freisein von
Verbrechen...

Wenn einer mit diesen
Vergehen nichts zu tun hat ...,

beginnt er sein Haupt zur
Freiheit zu erheben,

aber das ist erst der Anfang
der Freiheit,

nicht die vollkommene
Freiheit«.

Augustinus

Die eigentliche Freiheit

ist mächtig.

Sie hat die Kraft,

zu tun, was sie eigentlich
will.

Der Mensch ist gut
geschaffen.

Was der Mensch eigentlich
will,

ist darum das Gute.

Wer es schafft,

sein Handeln am Guten zu
orientieren,

der ist wirklich frei.

Gott will den Menschen nicht
einengen.

Das wäre ein falsches
Gottesbild.

Im Gegenteil,

Gott will den Menschen frei
machen.

Wer ist freier:

Derjenige, der in ein Casino
gehen darf

und dort sein gesamtes
Monatsgehalt verspielt;

oder derjenige,

der innerlich frei von
Spielsucht ist

und über sein Monatsgehalt
vernünftig verfügen kann?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten