Frage von jemandmitherz, 206

Wie würdet ihr einem Mädchen in dem ihr Verliebt seit schreiben das ihr damals an einer Dysthemie erkrank wart und euch daher falsch entschieden habt?

Wir haben uns echt super verstanden nach mehrmahligen wunderbaren Unternehmungen in der Stadt. Bis ich einfach gegangen bin wobei der abend so was von wundervoll war und schöner werden könnte. Dansch schrieben wir immer weniger da ich unter schlechter Stimmung stand und nicht wirklich wusste was los ist mit mir ist, hab ich nicht viel tun können. Nun war ich bei einem Arzt und mir geht's viel besser. Ich fühle mich viel offener als früher, tuhe Dinge die mir gefallen, und entscheide nach meinem Bauchgefühl was ich damals nicht gemacht habe. und mir fallen sehr viele Dinge sehr einfach die ich früher nie getraut hätte durch der Depression (Persönlichkeitsstörung).

Was haltet ihr davon das ich es ihr direkt einen längeren Text schreibe? (Gefühle, Grund durch Absage, weniger Kontakt, ob du Gefühle hast/hattest) Schon vor paar tagen haben wir gechattet und das positiv. Doch irgendwie ist es nicht so bequem zu schreiben wenn ich nicht weiß ob sie mich mag und ich würds ihr auch gerne erklären. Danke für eure Hilfe.

PS: es ist nicht irgendein Mädchen das ich der Vergangenheit überlassen kann. Ich fühlte bei ihr (und ihre Familie) irgendie besonders, einzigartig und wie man sagt Schmetterlinge im Bauch, doch durch meiner Depression (Persönlichkeitsstörung) konnte ich nciht auf mein Bauchgefühl hören. Ich habe inzwischen andere Mädchen kennengelernt doch die kamen nicht mal an die Hälfte (50%) von ihr heran.

Antwort
von techniker68, 67

Hi,

ich musste erstmal Googeln, was das ist...also eine "leichte" Depression...

Das ist aber eigentlich auch sch... egal. Es geht um jemanden, den Du liebst. Natürlich ist es wichtig, mit offenen Karten zu spielen. Wenn Du ihr Dein Problem erklärst, wird sie Dein Verhalten verstehen. Ansonsten... sie kann ja nun nicht Gedanken lesen... wird sie wohl eher denken, dass Du einen Rückzieher gemacht hast.

Auf jeden Fall sollst Du es versuchen. Ansonsten wirst Du Dir ein Leben lang vorwerfen, das nicht getan zu haben.

Liebe Grüße von Mario.

Ps... ich hoffe, Du bekommst Deine Krankheit in den Griff.

Antwort
von Schneehase94, 44

Ein Versuch ist es doch auf jeden Fall wert, du hast ja nichts zu verlieren. Zumindest so wie es sich anhört. Wenn du alles genau erklärst und dann fragst ob ihr euch nicht nochmal treffen könnt, müsse das doch klappen:)
Viel Erfolg und alles Gute!

Antwort
von Herb3472, 55

Dysthymie ist eigentlich eine chronische psychische Störung. Es spricht sicher nichts dagegen, wenn Du mit ihr wieder Kontakt aufnimmst. Aber geh' vorsichtig mit ihr um und versuche, sie nicht wieder vor den Kopf zu stoßen!

Kommentar von jemandmitherz ,

Seit dem ich die Medikamente dafür nehme fühl ich mich als hätte ich das garnicht mehr.

Kommentar von Herb3472 ,

Alles Gute, toi, toi, toi!

Antwort
von Pescatori, 37

Ihr hattet euch echt super verstanden und mehrmaligen wunderbaren Unternehmungen in der Stadt. –

Das klingt doch so, als ob ihr beide Euch miteinander sehr wohl gefühlt habt und Du von Deiner seelischen Erkrankung ganz und gar unbeeinträchtigt warst.

Hattest Du zu dem Zeitpunkt schon eine Dysthemie?

Vielleicht ist es sinnvoll, Deine seelische Erkrankung einmal beiseite zu lassen, wenn Du Dir darüber klar werden willst, warum Du Dich an diesem ereignisreichen und ja wohl zunächst auch glücklichen Abend zurückgezogen hast. 

Es kann ja auch ein sicheres Gefühl gewesen sein:

„Unsere Beziehung ist noch nicht so weit, auch die konkreten Umständen versprechen nicht die Atmosphäre ungestörter Intimität. Deshalb gehe ich jetzt.“

Vielleicht ist es gut, wenn Du  im Gespräch mit ihr Dein Verhalten an jenem Abend zur Sprache bringst. Und dass Du Dich nach den „wunderbaren Unternehmungen“ sehnst.

Gemeinsame Erlebnisse können Euch dann vielleicht  den gemeinsamen Weg und neue Erfahrungen unverkrampft entdecken lassen.

Kommentar von jemandmitherz ,

Hallo ja ich hatte die Dysthemie um die 3-4 Jahre (bin nun bald 19) obwohl die meistens nur 2jahre dauert (hat man an der Schule gemerkt vom Erscheinen und Stoff, und daheim nichts machen). Damit könnte ich mit Leuten echt wenig reden da ich das meiste im Kopf verweigert hab ob normale frage oder ein guter Witz. Es kam einfach nicht raus ich war schüchtern und hatte Dysthemie und meine Eltern machten mir extremst druck besonders zu der Nacht, nebenbei mit den Eltern Probleme. Also spielt da eigentlich sehr viel mit.  Es war ein durcheinander. Aber ich glaube trotzdem das es meistens wegen der Erkrankung war denn ich habe immer die falschen Entscheidungen getroffen. Heute mit der besseren Stimmung hät ich auf mich gehört (auf mein inneres) und nicht auf meine Eltern was ich sonst immer mache. (Ich habe mit denen gesprochen und denen tut es leid. Sie haben sich zu viel sorgen gemacht) Danke für deine Antwort. Das hilft mir sehr. Und was sagst du zu denn Vorgang das ich sie jetzt mit einem "etwas" längeren Text anschreibe? Dann Krieg ich ja gleich die Antwort wenn ja dann ja wenn nein dann nein :I.

Kommentar von Pescatori ,

Da hat sich doch für Dich einiges positiv entwickelt:

Du konntest Dich mit Deinen Eltern aussprechen und sie haben auch eigene Fehler eingesehen. Du bist ja nun auch volljährig. Deine Krankheit belastet Dich nur noch wenig – auch wenn Du wohl
noch auf Medikamente angewiesen bist.

Damit hast Du doch die Stolpersteine von damals schon ganz gut beiseite geräumt. Also gute Voraussetzungen zu einem Neuanfang!

Und sehr ermutigend finde ich auch Deine letzte Bemerkung: „Wenn ja, dann ja, wenn nein dann nein“.

So eine ruhige Klarheit durchzuhalten kostet viel Kraft.

Ich wünsche Dir Seelenkraft und glückliche Begegnungen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community