Frage von Kenner92, 88

Wie würdet Ihr dieses Praktikumszeugnis insgesamt bewerten?

Könnt ihr mir vielleicht helfen? Ich weiß was die einzelnen Formulierungen bedeuten, tue mich aber noch schwer damit, ein Gesamturteil zu treffen. Vielen lieben Dank im Voraus! :-)

"Frau xx, geboren am xx.xx.xxxx in xx, war vom xx.xx.xxxx bis zum xx.xx.xxxx im Rahmen eines Pflichtpraktikums als xx in unserer Niederlassung in xx tätig.

xx ist xx drittgrößter Partner für Personalfragen und seit xx in xx vertreten. Mit mehr als xx Mitarbeitern ist xx einer der xx führenden xx für xx und bietet kompetente Personaldienstleistungen im xx.

Frau xx hat im Laufe des Praktikums folgende Aufgaben übernommen:

  • Terminieren und Führen von telefonischen Kandidateninterviews inklusive der Vor- und Nachbereitung
  • Administrative Bearbeitung eingehender Bewerbungen inkl. der Erfassung der Bewerber in unserer Bewerberdatenbank
  • Betreuung des Bewerbermanagements über das Onlineportal der Agentur für Arbeit
  • Erstellung von Kandidatenprofilen
  • Korrespondenz mit den Ansprechpartnern der Unternehmen und Kandidaten (Terminkoordination etc.)
  • Teilnahme an Vorstellungsgesprächen
  • Allgemeine Assistenztätigkeiten im Recruiting

Frau xx hat sich sehr schnell in die ihr übertragenen Aufgabengebiete eingearbeitet und konnte ihre fundierten Fachkenntnisse erfolgreich einsetzten. Sie zeigte stets hohes Engagement und arbeitet selbstständig, zielstrebig und mit größter Genauigkeit. Daher fand sie sich auch in neuen Situationen schnell zurecht und erbrachte auch unter Zeitdruck jederzeit qualitativ hohe Arbeitsleistungen. Frau xx hat die ihr übertragenen Aufgaben stets zu unserer vollsten Zufriedenheit erledigt.

Das Verhalten von Frau xx gegenüber Vorgesetzten, Kollegen und Kunden war vorbildlich und zuvorkommend. Sie war bei Kollegen und Vorgesetzten gleichermaßen geschätzt und beliebt und hat unser Team jederzeit tatkräftig unterstützt.

Mit Beendigung ihres Praktikums scheidet Frau xx aus unserem Unternehmen aus, um ihr Bachelorstudium fortzuführen.

Wir danken Frau xx für die geleistete Arbeit und wünschen ihr auf dem weiteren Berufs- und Lebensweg alles Gute und viel Erfolg."

Antwort
von DarthMario72, 77

Ein Zeugnis kann man nur dann richtig beurteilen, wenn man es vollständig liest. Deshalb wäre auch die Aufgabenbeschreibung hilfreich gewesen. Ansonsten kann man folgendes sagen:

Die Beurteilung deiner Fachkenntnisse und die Leistungsbeurteilung entsprechen einem "gut", die Zusammenfassung der Leistungsbeurteilung "stets zu unserer vollsten Zufriedenheit" entspricht einer sehr guten Beurteilung. Das ist also nicht schlüssig.

Auch das Sozialverhalten ist gut beurteilt, störend ist allerdings die Formulierung "war bei Kollegen und Vorgesetzten gleichermaßen geschätzt und beliebt", denn das ist die falsche Reihenfolge - zuerst Vorgesetzte, dann Kollegen und dann ggf. Externe. So deutet das auf kleinere Probleme mit Vorgesetzten hin.

Die Schlussformel ist auch nicht perfekt. Wenn man so zufrieden mit dir war, sollte man "weiterhin viel Erfolg" wünschen, denn so deutet man an, dass du bei deiner Tätigkeit keinen hattest - und das ist ein Widerspruch zum restlichen Zeugnis. Auch ein Bedauern über deinen Fortgang wird nicht ausgesprochen.

Ich denke, man wollte dir ein gutes Zeugnis ausstellen, was aber m. E. ein bisschen in die Hose gegangen ist. Das mag Jammern auf hohem Niveau sein, aber aufgrund der Widersprüche im Zeugnis solltest du es beanstanden.

Kommentar von Kenner92 ,

Zuerst einmal danke für Deine ausführliche Antwort!
Wie müsste denn der Abschnitt zur Leistungsbeurteilung lauten, wenn alles einem "sehr gut" entsprechen würde?
Das mit dem Sozialverhalten ist wirklich etwas komisch, da ja zuerst die richtige Reihenfolge genannt wird (Vorgesetzte, Kollegen und Kunden), dann aber die Falsche (Kollegen und Vorgesetzte).
Im Zeugnis befindet sich außerdem ein grammatikalischer Fehler, den ich nicht mit aufgenommen habe (im Original steht "Daher fand sie sich auch in neuen Situation schnell zurecht.."). Sollte ich es allein deswegen schon beanstanden? Vielen Dank im Voraus!
P.S.: Habe die Aufgaben noch hinzugefügt.

Kommentar von Kenner92 ,

Und Branche genannt.

Kommentar von DarthMario72 ,

Wie müsste denn der Abschnitt zur Leistungsbeurteilung lauten, wenn alles einem "sehr gut" entsprechen würde?

Vorformulieren kann bzw. will ich das nicht. Dafür müssten noch Steigerungen wie "stets" oder "jederzeit" eingefügt und es sollte "hoher Zeitdruck" o. ä. bescheinigt werden. Insgesamt vielleicht auch etwas persönlicher zugeschnitten. So klingt das noch zu sehr nach 08/15-Zeugnisgenerator.

Aber Vorsicht: bei einem zu perfekten Zeugnis entsteht schnell der Eindruck, dass es ein Gefälligkeitszeugnis sein könnte. Denn niemand ist perfekt!

Antwort
von rotreginak02, 23

Hallo Kenner92,

ich würde das Zeugnis beanstanden, und zwar genau aus den Gründen, die Darth Mario anführt: es ist in mehreren Punkten widersprüchlich.

Da die Firma, in der du das Praktikum gemacht hast, ja als Personaldienstleister arbeitet, kann man nicht davon ausgehen, dass dies unabsichtlich geschehen ist.

Deine Arbeitsleistung wird einerseits mit "sehr gut" bewertet, andererseits sticht mir noch ganz besonders die Aussage ins Auge, dass du "mit größter Genauigkeit" gearbeitet hast. Diese Formulierung ist negativ und bedeutet übersetzt: dass du ein sogenannter "Erbsenzähler" bist, ein penibler Mensch. Wenn dem Verfasser des Zeugnisses das nicht bewusst war, so weise ihn darauf hin und lass das zumindest streichen.

Antwort
von Seinett, 79

Also ich würd mal sagen da war jwmand ziemlich perfekt und teaumhaft haha :)

Antwort
von LawineX, 88

Jedes Zeugnis baut auf einem "Geheimen Code" auf. Wenn also 3 Sachen für eine 1 resultieren würden, du aber nur 2 Sachen gut gemacht hast, wird im Satz einfach nur eins der Beispiele entfernt.

In deinem Zeugnis ist kein Hinweis der auf einem Fehler hindeuten würde. Alles ist genau so formuliert, wie man sich eine 1 vorstellen würde.

Die Passagen erkennst du immer daran, wo vermehrt Aufzählungen stattfinden, die werden individuell bearbeitet. Der Rest ist Standard Text :)

Bei dir ist alles korrekt.

Kommentar von Kenner92 ,

Zuerst einmal vielen lieben Dank für deine ausführliche Antwort! Kannst du mir das eventuell an einem konkreten Beispiel nochmal kurz erläutern? Ich glaube, ich weiß was du meinst, aber kenne mich mit Arbeitszeugnissen einfach noch nicht so gut aus.

Kommentar von LawineX ,
Das Verhalten von Frau xx gegenüber Vorgesetzten, Kollegen und Kunden war vorbildlich und zuvorkommend. Sie war bei Kollegen und Vorgesetzten gleichermaßen geschätzt und beliebt und hat unser Team jederzeit tatkräftig unterstützt.

Fehlt hier z.B. Kunden deutet das darauf hin,dass du zu Kunden entsprechend nicht vorbildlich und zuvorkommend warst.

Wir danken Frau xx für die geleistete Arbeit und wünschen ihr auf dem weiteren Berufs- und Lebensweg alles Gute und viel Erfolg."

Fehlt der, ist es ein weiterer Minuspunkt.Wenn du später mal nicht weißt ob dein Praktikum gut war und du findest auf Anhieb keine "Fehler" im Text, guckst du erstmal ganz unten. Fehlt dieser Teil, dann nur, weil andere Dinge, die besonders wichtig waren, auch nicht existierten. Es würde schließlich auch keinen Sinn machen jemanden keinen Erfolg zu wünschen wenn er ein 1 hat. Genauso gut ist es sinnlos jemanden für die Arbeit zu danken wenn er in Kernpunkten schlecht abgeschnitten hat.

Frau xx hat sich sehr schnell in die ihr übertragenen Aufgabengebiete eingearbeitet und konnte ihre fundierten Fachkenntnisse erfolgreich einsetzten. Sie zeigte stets hohes Engagement und arbeitet selbstständig, zielstrebig und mit größter Genauigkeit.

Hier kannst du die Schlüsselpunkte beliebig wie bereits o.g ändern. Fundierte Fachkenntnisse heißt, dass du bereits im Vorfeld über reichlich Wissen verfügt hast. 

Ganz oft wird "mit größter Genauigkeit" ausgelassen, da du sowohl als auch sein kannst(sprich selbstständig & zielstrebig), aber es unterm Strich nicht genau war. 

Kommentar von Kenner92 ,

Ah ok, jetzt weiß ich was du genau meinst. Vielen Dank für Deine Mühe! :-)

Kommentar von DarthMario72 ,
 Wir danken Frau xx für die geleistete Arbeit und wünschen ihr auf dem weiteren Berufs- und Lebensweg alles Gute und viel Erfolg." 

Fehlt der, ist es ein weiterer Minuspunkt.Wenn du später mal nicht weißt ob dein Praktikum gut war und du findest auf Anhieb keine "Fehler" im Text, guckst du erstmal ganz unten. Fehlt dieser Teil, dann nur, weil andere Dinge, die besonders wichtig waren, auch nicht existierten.

Das ist so nicht richtig. Die Schlussformel ist kein Pflichtbestandteil eines Zeugnisses und ist auch vor Gericht nicht einklagbar. Die Schlussformel in diesem Zeugnis ist allerdings nicht wirklich optimal.

Kommentar von DarthMario72 ,

Jedes Zeugnis baut auf einem "Geheimen Code" auf.

Naja, so geheim ist das auch nicht...

In deinem Zeugnis ist kein Hinweis der auf einem Fehler hindeuten würde. Alles ist genau so formuliert, wie man sich eine 1 vorstellen würde.

Ähm, nein!

Kommentar von LawineX ,

Geheimen Code habe ich bewusst in Anführungszeichen gesetzt, ist dir offenbar entgangen ? Für einen normalen Menschen kann man das durchaus als einen geheimen Code bezeichnen. Es ist auf jeden Fall eine "besondere" Art ein Zeugnis aufzubauen das man erstmal zu verstehen hat. Denn viele preisen sich mit guten Zeugnissen die in Wahrheit allerdings eher dürftig sind da sie auf dem ersten Blick nicht schlechtes sagen.

Da ich mich mit der Materie mehrere Tage beschäftigt habe, da es mich sehr interessiert hat, beruhen meine Aussagen auf div. Quellen im Internet, aber du weißt das sicher besser :D

Ihr Zeugnis ist im übrigen ein reines Standardschreiben, das Zeugnis kannst du in der Art sogar in Google finde. Aus der Tatsache heraus, dass du nur mit" Ähm,nein !" antwortest,  beweist bestens das du keine konkreten Beispiele hast um zu beweisen warum ihr Zeugnis keiner 1 entsprechen würde.

Zu deinem Pflichtbestandteil :

Ich habe in meinem ganzen Leben noch kein Zeugnis gesehen wo keine Schlussformel war, wenn das Zeugnis gut war. Genauso gut fehlen deshalb auch bei schlechten Zeugnissen oft der letzte Teil, denn wie du bereits sagtest, ist eine Schlussformel kein Pflichtbestandteil.

Kommentar von DarthMario72 ,

Da ich mich mit der Materie mehrere Tage beschäftigt habe, da es mich sehr interessiert hat, beruhen meine Aussagen auf div. Quellen im Internet,

Da hast du schonmal wesentlich mehr getan als so mancher Antwortschreiber bei Zeugnisfragen. Trotzdem hast du nach ein paar Tagen bestenfalls Grundkenntnisse.

...aber du weißt das sicher besser

Ich wage mal zu behaupten: Ja. Hättest du dir die Mühe gemacht, meine anderen Antworten zu Zeugnisfragen zu lesen, wäre dir aufgefallen, dass ich regelmäßig Arbeitszeugnisse schreibe und deshalb schon von mir behaupte, Ahnung zu haben.

Ihr Zeugnis ist im übrigen ein reines Standardschreiben

Das sehe ich auch so.

Aus der Tatsache heraus, dass du nur mit" Ähm,nein !" antwortest,  beweist bestens das du keine konkreten Beispiele hast um zu beweisen warum ihr Zeugnis keiner 1 entsprechen würde.

Zu mehr als "Ähm, nein" verweise ich auf meine Antwort, die du ja offensichtlich nicht gelesen hast. Im Übrigen hast du auch nirgends belegt, warum deiner Ansicht nach das Zeugnis einer "1" entsprechen sollte.

Zu deinem Pflichtbestandteil : Ich habe in meinem ganzen Leben noch kein Zeugnis gesehen wo keine Schlussformel war, wenn das Zeugnis gut war.

Ich auch nicht. Aber darum geht es hier ja auch gar nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community