Frage von ARBElTSAMT, 264

Wie würdet ihr die folgenden Fragen in einem Vorstellungsgespräch beantworten?

  • Wie stellen Sie möglichst schnell Ihre Vertrauenswürdigkeit in Ihrem neuen Team unter Beweis?

  • Erzählen Sie mir davon, wie Sie einen Kollegen kritisieren mussten. Wie haben Sie das gemacht?

  • Haben Sie jemals in einem Team gearbeitet, in dem einer oder mehrere sich auf der Arbeit anderer ausgeruht haben. Wie sind Sie damit umgegangen?

  • Wovor haben Sie am meisten Angst?

Kann ich zur letzten Frage einfach sagen dass ich angst habe einen Familienmitglied zu verlieren?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Plautzenmann, 226
  • Gar nicht, denn Vertrauen braucht Zeit. Doch mit Zuverlässigkeit, Beharrlichkeit und Ehrgeiz werde ich mir das Vertrauen der anderen verdienen.
  • Zunächst die Stärken des Anderen hervorheben, ihn dann auf bestehendes Verbresserungspotential hinweisen.
  • Nein, bisher nicht. Ein Team ist nur so stark wie das schwächste Mitglied.
  • Vor der Angst selbst, denn sie lähmt und vernebelt unser Urteilsvermögen.
Kommentar von Gain5 ,

Finde deine Antworten toll! 

"Gar nicht, denn Vertrauen braucht Zeit. Doch mit Zuverlässigkeit, Beharrlichkeit und Ehrgeiz werde ich mir das Vertrauen der anderen verdienen."

Würde ich leicht anders formulieren. Kommt aber natürlich auch darauf an was für eine Person man ist und für was für eine Stelle man sich bewirbt. Ein Vertriebsleiter tickt anders als ein Leiter des Rechnungswesens. Problematisch sehe ich hier das "gar nicht". Würde dies eher weglassen und den Satz bei "Vertrauen" beginnen. 

" Zunächst die Stärken des Anderen hervorheben, ihn dann auf bestehendes Verbresserungspotential hinweisen."

Sehe ich auch so. Am besten sogar ein bis zwei Situationen bereit halten die als Beispiel genannt werden können. 

"Vor der Angst selbst, denn sie lähmt und vernebelt unser Urteilsvermögen." 

Die Antwort klingt ein wenig nach Phrasenschwein. Wüsste aber direkt auch nicht wie ich darauf Antworten würde und würde die Frage zurückgeben um mehr Informationen über den Hintergrund der Frage zu kriegen. 

Kommentar von Plautzenmann ,

Gute Einwände! Ob mir diese Antworten allerdings im Eifer des Gefechts gekommen wären, ist fraglich. Letztlich sind das meiner Erfahrung nach ohnehin nur Fragen, die gestellt werden, um die Art der Reaktion zu beurteilen, weniger die Antwort selbst. Wenn man erst noch ewig nachdenkt oder hadert, lässt einen das in einem schlechten Licht dastehen.

Und ja, ich bin ein Phrasenschwein, frag meine Kollegen :D

Antwort
von JoshRambo, 205

4. Ich habe Angst, dass sich meine Pünktlichkeit und mein Engagement negativ auf meine Chance eingestellt zu werden auswirken. :D

Kommentar von Gain5 ,

Damit wärst du raus. "Stärken als Schwächen formulieren" ist heutzutage nichts mehr was man in einem Bewerbungsgespräch tut. 

Kommentar von JoshRambo ,

A wa?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community