Frage von Leichttraktor, 39

Wie würdest Du weitergehend verfahren?

Ich habe ein 14-tägiges Praktikum in einem (eigentlich berufsfremden) Betrieb abgeleistet. Es war kein "Schnupperpraktikum", ich habe an keinem einzelnen Tag pünktlich Feierabend machen können, zum Teil erhebliche Überstunden geleistet und zum glücklichen Ende des Praktikums noch eine offene Trümmerfraktur im Endglied des Digitus Minimalis (kleiner Finger) der rechten Hand erlitten. Nicht nur das, ich saß mit dieser nicht ganz unerheblichen Verletzung danach auch noch mehrere Stunden auf der Baustelle und habe auf die Heimfahrt warten dürfen. Ich erwäge Anzeige wegen unterlassener Hilfeleistung.

Antwort
von user8787, 21

Das wäre doch ein klass. Arbeitsunfall der durch den Arbeitgeber bei der BG zu melden ist . 

Mit unterlassener Hilfeleistung pockerst du beim kleinen Finger etwas zu hoch, die greift eher bei lebensbedrohlichen Verletzungen oder bei hilflosen Opfern. 

Ich nehme an du warst beim Arzt, hast du deutlich gemacht das es sich hierbei um einen Unfall auf Arbeit handelt ? 

Kommentar von Leichttraktor ,

Logisch hab ich das. Und- ach ja- von dem Finger muß wahrscheinlich ein Teil des Endgliedes abgenommen werden, da die Gewebeverletzung zu gravierend ist. Der Fingernagel ist ausgerissen, das Nagelbett zerstört. Stell Dir eine geplatzte Bockwurst mit Ketchup vor, so etwa sah das aus.

Kommentar von annisimoni ,

Das übernimmt die Berufsgenossenschaft. Aber nur, wenn du auch entsprechend beim Arzt den Mund aufmachst und das meldest. 

Kommentar von user8787 ,

Ich sehe sowas Berufs bedingt öfter, bin also nicht schockiert. 

Du hättest von dir aus sofort melden müssen, bei Arbeitsunfällen ist der AG verpflichtet sofort zu handeln. Die Vorschriften hier sind streng geregelt. Der erste Schritt ist der Weg zum Durchgangsarzt. 

Ich bin mir gerade nicht im klaren warum und wie du so lange mit der Verletzung ausgehalten hast. 


Kommentar von annisimoni ,

Es wird wohl nur halb so schlimm gewesen sein, wie er schreibt. Man berücksichtige den Hintergrund: ALG II Empfänger und unbezahltes Praktikum in einem berufsfremden Beruf. Da will sich vielleicht jemand drücken?

Kommentar von user8787 ,

Keine Ahnung. Ich bin selber Arbeitgeber und kenne somit die strengen Richtlinien bei Arbeitsunfällen. Mir ist das handeln des TE, auch mit dem Hintergrunde der Verletzung, völlig unklar. 

Spätestens beim Arzt würden Fragen gestellt werden und der / die Kollege / in hätten Meldung machen müssen. 

Aber klagen ? Ich vermute mal auf Schmerzensgeld zu Lasten des AG. 

Ein riskantes Vorhaben und völlig unsinnig. 

Antwort
von annisimoni, 20

Wenn die Frage ernst gemeint ist, dann muss man vermuten, dass du erst 13 oder 14 bist. Wer als Kind solche Sachen macht, sollte sich erst mal mit den eigenen Eltern auseinander setzen. 

Wenn du allerdings schon volljährig bist, wage ich mal an deinem Verstand zu zweifeln. In einem unbezahlten Praktikum macht niemand Überstunden. Da geht man, wenn man Feierabend hat (wer sollte einen denn halten?) 

Auch im Praktikum ist man versichert über die Berufsgenossenschaft. Wenn man eine Tätigkeit egal welcher Art aufnimmt, sollte man sowas WISSEN !!!! Wenn man als 18-Jähriger nicht mit einen kaputten Finger selber zum Arzt fahren kann ( Bus oder Taxi), dann sollte man tunlichst noch gar keine Arbeit aufnehmen, denn dann ist man dafür  noch zu unreif.

Kommentar von Leichttraktor ,

Du Hohlbrot, ich bin 41. Zu solchen Praktika wird man vom Jobcenter genötigt, wenn man im ALGII Bezug ist und sich ein potentieller Arbeitgeber für einen Interessiert. Und wenn man mit dem Firmenbus auf einer Baustelle mehr als eine Wegstunde von zuhause entfernt ist, tut man sich echt schwer mit dem Nach-Hause-fahren, zumal ich erstens einen zerschmetterten Finger und zum anderen momentan keinen Führerschein habe.

Kommentar von annisimoni ,

Aha, und offensichtlich bist du auch nicht fähig, eine vernünftige Frage zu stellen. Dann wundert mich das nicht, dass du arbeitslos bist, bei so wenig Selbstorganisation. Melde die Sache deinem Arbeitsamt, die kümmern sich dann um dich. 

Die BG hätte auch die Kosten für ein Taxi übernommen. Warum weißt du sowas eigentlich nicht, wenn du schon 41 Jahre alt bist? Da solltest du doch schon irgendwann im Leben mal gearbeitet haben. 

Ich bin erst 22 und habe durch meine verschiedenen Nebenjobs solche Kenntnisse.

Kommentar von user8787 ,

Die BG zahlt auch den RTW. Die Versorgung ist nahezu perfekt geregelt und durchorganisiert. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten