Frage von macaron123, 99

Wie würde man diese Aufgabe rechen?

Herr Mayer kauft einen Sonderposten für 18.000 € und möchte diesen für 25.200 € weiterverkaufen. Wie viel Prozent Gewinn würde Herr Mayer erzielen?

danke im voraus

macaron 123

Expertenantwort
von Willibergi, Community-Experte für Mathe, Mathematik, Schule, 23

Prinzipiell ist bei dieser Aufgabe der Prozentsatz gesucht, der der Preisdifferenz zum Einkaufspreis entspricht.

Also kannst du den Ertrag berechnen:

E = (25.200€ - 18.000€)/18.000€ = 0,4 = 40%

Der Gewinn ist jedoch nicht zwingend gleich dem Ertrag, sofern Herr Mayer noch weitere Ausgaben hat.

Dies geht aber in das wirtschaftliche Milieu und nicht mehr in das mathematische.

Daher lautet die gesuchte Antwort:

Herr Mayer würde 40% Gewinn erzielen.

Die Antwort kannst du einfach überprüfen, indem du folgendes rechnest:

140% * 18.000€ = 25.200€

Da hier der Verkaufspreis herauskommt, ist unser Ergebnis korrekt. ;)

Ich hoffe, ich konnte dir helfen; wenn du noch Fragen hast, kommentiere einfach. 

LG Willibergi

Antwort
von kiniro, 32

Theoretisch 40 % - allerdings wäre da noch die Frage, ob Gewinn vor oder nach Steuer.

Kommentar von Lumpazi77 ,

auch das ist bei der Aufgabe nicht gefragt !!

Kommentar von kiniro ,

Somit ein Beweis, dass so manche Schulaufgaben halt nur für die Schule - aber nicht für die Realität - zu lösen sind.

Kommentar von Youareme ,

Kiniro endlich eine gute Antwort. Schule hat nämlich nichts mit Realität zu tun, sondern um den Umgang mit den Zahlen verstehen zu lernen

Kommentar von Geograph ,

"Schule hat nämlich nichts mit Realität zu tun, sondern um den Umgang mit den Zahlen verstehen zu lernen."

Na dann Gute Nacht!

Antwort
von myzyny03, 39

Das ist mal wieder so eine Aufgabe von einem Mathe-Lehrer, der keine Ahnung vom richtigen Leben hat.

Aus den Angaben kannst du den Rohertrag berechnen, (40%) nicht den Gewinn.

Aber das ist Mathe-Lehrern wohl zu kompliziert!!

(Klugscheissermodus Ende. Aber musste mal sein!)

Kommentar von Youareme ,

Entschuldigung wenn ich deinen Kommentar kritisier aber woher willst du wissen, ob der Schüler bereits in seinem Wissensstand so weit ist. Er hat nur gefragt wie man die Rechnung löst, aber nicht was unnötiges dazu kommt. Vielleicht handelt es sich hier um Rechenaufgaben von 6-7 Klasse?

Kommentar von Geograph ,

Es wird hier nicht der Schüler, sonder der Mathelehrer/die Mathelehrerin kritisiert.

Kommentar von myzyny03 ,

Hallo Youareme. Wenn der Mathe-Lehrer von Gewinn schwafelt, ist das in den Köpfen der Schüler drin, und später, in der Ausbildung, meinen die unausrottbar, das SEI der Gewinn.

Der Lehrer könnte aber von Anfang an, auch in der 6. Klasse, die richtigen Begriffe verwenden, oder neutral fragen, um wieviel Prozent der Verkaufspreis über dem Einkaufspreis liegt. 

Antwort
von gfntom, 44

(25.200 € / 18.000 € - 1) *100 %

Kommentar von Layup23 ,

Viel zu kompliziert.

Kommentar von gfntom ,

Ist exakt die gleiche Rechnung die du vorschlägst.

Wenn du wenig Ahnung hast, dann kritisiere wenigstens nicht Andere!

Antwort
von Lumpazi77, 22

Werden hier nun schon Grundschulaufgaben gelöst ?

Wie wäre es damit:

3 - 3 x 6 + 2 =

Antwort
von Gamer112230, 44

25.200*100/18.000
Und das Ergebnis Minus 100

Kommentar von Layup23 ,

Viel zu kompliziert.

Kommentar von gfntom ,

Warum schlägst du dann exakt den gelichen Rechenweg vor?

Wichtigmacher!

Antwort
von Layup23, 33

25.200€ : 18.000€ = 1,4

1,4 = 140%.

Er verkauft es für 140% des eigenen Einkaufspreises, macht also 40% Gewinn.

Kommentar von Geograph ,

Und wo bleiben seine Unkosten ???

Siehe Kommentar von Myzyny03

Kommentar von Lumpazi77 ,

das ist doch nicht gefragt !!

Kommentar von kiniro ,

Aufgabe stur nach Vorgabe lösen - bloß nicht eigenständiges Denken rein bringen.

Kommentar von Geograph ,

Gewinn ist das, was nach Abzug der Unkosten versteuert werden muß.

Antwort
von Coffeman444, 41

140% - also 40% Gewinn

Kommentar von Geograph ,

Und wo bleiben seine Unkosten ???

Siehe Kommentar von Myzyny03

Kommentar von Youareme ,

Geograph, wenn du die Aufgabe durchliesst, handelt es sich um eine einfach Rechnung vom prozentualen Gewinnanteil. Irgendwelche Angaben von Unkosten sind da total unnötig. Scheint so das du wohl bisschen älter bist und keine Ahnung vom aktuellen Wissensstand vom Schüler hast. Dementsprechend würde ich raten mit so unnötigen Kommentaren fernzubleiben.

Kommentar von Geograph ,

"Scheint so das du wohl bisschen älter bist und keine Ahnung vom
aktuellen Wissensstand vom Schüler hast.
"

Stimmt beides, aber ich dachte immer, Schule sei unter anderem auch dafür da, den Wissensstand von Schülern zu vergrößern. Was hätte den Lehrer daran gehindert, statt

"Wieviel Prozent Gewinn würde Herr Mayer erzielen?"

zu fragen

"Um wieviel Prozent ist der Verkaufspreis höher als der Einkaufspreis?"

Gleiche Aufgabenstellung, aber korrekt.

Eventuell mit der Zusatzfrage: "Ist das auch der Gewinn?"

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community