Frage von verityfabi, 132

Wie würde ein Studium aussehen?

Ich habe wirklich lange überlegt....Ich bin im 1 Ausbildungsjahr zusammen zfa ...Allerdings wollte ich damals schon immer Ärztin werden. Also ich würde gerne Medizin studieren. Ich weiß das man im Studium kein Geld verdient aber woe kommt man da überhaupt rein? Ich hab dem Realschulabschluss.... brauch ich dafür Abitur oder wie läuft das das würde mich wirklich interessieren da ich echt gerne studieren würde und eine bekannte hat das auch studiert hat aber leider eine Hand die taub ist und kann deshalb nicht arbeiten aber sie hat mir schon viel erzählt ...

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von kleinerhelfer97, 39

Der einfachste Weg wäre das Abi nachzuholen (Berufliches Gymnasium oder nach der Ausbildung die Berufsoberschule bzw. während der Ausbildung an einem Abendgymnasium). Was viele hier schreiben vonwegen gutes Abi, dem ist nicht so. Medizin bzw. Zahnmedizin ist bundesweit eingeschränkt.
Es gibt ja nicht nur den Weg über die Abiturbestenquote.
Die ZVS (Zentrale Vergabestelle von Studienplätzen, heute heißen die Hochschulstart) ist deine Anlaufstelle nach dem Abi. Diese hat 3 Kategorien aufgestellt: Abiturbestenquote, Wartezeitquote und das AdH. Die Abiturbestenquote (NC:1,0-1,1) belegt 20% aller Studienplätze in Medizin. 20% macht die Wartezeitler aus (zurzeit 14 Wartesemester : 7 Jahre). Dann gibt es noch das AdH (Auswahlverfahren der Hochschulen) das 60% aller Studienplätze ausmacht. Die Hochschulen haben alle unterschiedliche Kriterien, die man bei der zvs nachlesen kann. Dort wird man zu einem Gespräch zur Uni eingeladen und muss überzeugen. Wenn du den Weg über die Wartezeit gehst, kannst du ja in der Zwischenzeit eine medizinische/pflegerische Ausbildung machen - diese wird angerechnet bzw. berücksichtigt. Wichtig ist, dass du während deiner Wartezeit nicht an einer deutschen Hochschule (Uni/FH/etc.) eingeschrieben bist, sonst wird das nicht als Wartezeit angerechnet.
Außerdem gibt es den TMS, den man nach dem Abi bzw. im Jahr in dem man Abiturprüfung hat, nutzen kann (Test für medizinische Studiengänge). Dieser Test findet einmal im Jahr statt (Termime auf der Webseite tms-info) und ist freiwillig. Dieser Test kann aber deine Abidurchschnittsnote aufwerten, das heisst du hast vielleicht ein 2,0er Abi und durch den Test kannst du den Schnitt auf z.B 1,7 senken (je nach Ergebnis).
Wenn du im Ausland studieren willst, kannst du ja Österreich in Betracht ziehen. Dort werden alle gleich behandelt. Du brauchst nur Abi, deine Durchschnittsnote zählt nicht, denn dort wird nur ein Test, nämlich der MedAt gemacht. Dieser Test ist verpflichtend, dafür darf jeder mit Abi an dem Test teilnehmen. Wenn du den gut meistert, studierst du ohne Studienkosten, sondern wie in Deutschland mit einem kleinen Semesterbeitrag.

Ich hoffe, du hast soweit gelesen und ich konnte dir helfen :D

Kommentar von Crazysalat ,

Endlich mal eine konstrukive Antwort. Ich wurde schon ganz hibbelig bei dem ganzen halbwissen hier. ;)

Kommentar von Kristall08 ,

Die Antwort wäre noch besser, wenn endlich mal die nicht mehr bestehende ZVS aus dem Spiel gelassen würde. Weil es die nicht mehr gibt, kann man da auch nichts nachlesen. Der Hinweis ist verwirrend, es gibt nur noch die Stiftung Hochschulstart.

Kommentar von Ronja2794 ,

Gute Antwort... 
Allerdings sollte man erwähnen, dass das es auch mit einem Abi von 1,7 schwer wird überhaupt zu dem AdH eingeladen zu werden. 
Soweit ich es von Bekannten mitbekommen habe, war die "schlechteste Note" die überhaupt dieses Jahr eingeladen worden ist, 1,5 (klar es kommt natürlich auch auf die Uni an). 
Eine andere Bekannte hat ihr Abi mit einer 2,0 gemacht, guten TMS abgeliefert, eine medizinische Ausbildung zum RS danach zum RA gemacht und wurde trotzdem nicht mal zum AdH eingeladen. 

Allgemein kann man sagen: nur die Besten kriegen einen Platz. 
Da hilft auch kein spezielles Auswahlverfahren der Hochschulen was.

Antwort
von capi89, 69

Du brauchst Abitur und da Medizin bundesweit zulassungsbeschränkt ist, wäre ein sehr gutes Abitur sehr hilfreich. Für beruflich Qualifizierte gibt es die Möglichkeit, ohne Abitur ein Medizinstudium aufzunehmen. Nähere Informationen hierzu kannst Du über den Link finden oder direkt bei den Hochschulen.

http://www.medizinstudium-ohne-abitur.de/

Antwort
von SerenaEvans, 67

Du brauchst das Abitur. Um Medizin zu studieren dazu noch ein extrem gutes. Mich wundert auch - wenn du angeblich schon immer Ärztin werden wolltest - dass du dich noch kein bisschen informiert hast. Zumal es Allgemeinbildung ist, dass man weiß, dass ein Medizinstudium Abitur erfordert ...

Eine einfache Google Suche hätte das bereits beantwortet.

Kommentar von verityfabi ,

Ich hab zu wenig Internet und zu Googlen... Datenvolumen und so.😂. Ich habe mich nicht informiert da mir immer eingeredet wurde das ich sowas nie machen könnte und nie schlau genug wäre

Kommentar von SerenaEvans ,

ganz ehrlich, dass glaube ich nicht. Ich habe die billigste Flatrate, für ein paar Euro im Monat und kann dennoch Googlen. Das es nirgendwo W-Lan gibt bezweifel ich auch.
Wenn du jetzt schon nicht mal ein Minimum an Initiative zeigst, kannst du bereits das Abitur vergessen, geschweige denn ein Medizinstudium.

Antwort
von Barolo88, 72

für ein Medizinstudium brauchst du nicht nur Abitur sondern ein sehr gutes Abitur, 

Antwort
von Buecherschrank9, 54

Du brauchst erstmal das Abitur, ein sehr gutes Abitur. Außerdem Durchhaltevermögen und viel Ehrgeiz. Ich kann deinen Charakter natürlich nicht beurteilen, aber da du dicht bisher noch nicht mal informiert hast, zeugt es davon, das du nicht wirklich viel Ehrgeiz hast. Zusammengefasst ist es so gut wie unmöglich für dich Medizin zu studieren. An deiner Stelle würde ich mich eher vielleicht dem Pflege Bereich bzw Arzthelfer Bereich zuwenden.

Kommentar von verityfabi ,

Ich habe mich informiert aber mir hat man jahrelang eingeredet das das nix für.mich wäre und ich zu dumm wäre laut meinen Eltern. Ich dachte dann lass ich es einfach und es machte es nicht einfacher

Kommentar von Buecherschrank9 ,

Wenn du glaubst das du es schaffst und du dafür gemacht bist, dann lass dir nichts von anderen einreden und ergreif die Initiative und zieh es durch. Du musst es aber wirklich wollen und nicht nach 2 Monaten sagen, das du keine Lust mehr hast.

Antwort
von jimpo, 30

Erst mal ein Abitur mit einer guten Note. Ohne Abi kein Studium. 

Kommentar von Crazysalat ,

Nicht korrekt.

Kommentar von jimpo ,

Belehr mich eines Besseren!

Kommentar von Crazysalat ,

Sorry wenn ich das so knapp und ja auch unhöfflich geschrieben habe aber musste zur Arbeit und ich hab das Thema schon ein mal privat diskutiert und nach meinen Informationen und dem was ich aus dem netz weiß ist dem nicht so das man abi brauch. Entschuldigung nochmal für die plumpe Antwort. :)

Ich versuch nochmal schnell was zu finden was ich hier dann mit copy paste einfach mal mit hinzufüge.

Nach Informationen von hochschulSTART.de

gibt es einige Bundesländer, die Bewerber auch ohne Abitur zum

Medizinstudium zulassen. Um ohne Abitur zugelassen zu werden, benötigt

der Bewerber eine fachgebundene Hochschulreife. Um diese zu bekommen,

ist in der Regel eine abgeschlossene Ausbildung, Berufserfahrung und ein

Einstufungstest notwendig. Die Bestimmungen werden vom Bundesland

beziehungsweise der Uni festgelegt und sind jeweils von Land zu Land

unterschiedlich.

Die Note des Einstufungstestes ist der Abiturnote äquivalent.
Der Bewerber konkurriert nun wie beim normalen Verfahren mit den
anderen Bewerbern seines Bundeslandes. Auch hier ist hochschulSTART.de
verantwortlich. Die Berufausbildung wird nicht als Wartezeit
angerechnet, da Wartezeit erst vom Zeitpunkt der
Hochschulzugangsberechtigung an gilt.

Kommentar von Crazysalat ,

https://www.thieme.de/viamedici/vor-dem-studium-infos-zum-medizinstudium-1493/a/...

Ein Studium kann auch über den dritten Bildungsweg
begonnen werden. In fast allen Bundesländern ist so ein Medizinstudium
möglich. Wichtig ist, dass der Bewerber eine Ausbildung im medizinischen
Bereich abgeschlossen hat und bereits Berufserfahrung sammeln konnte.
In der Regel wird eine Ausbildung von zwei Jahren und mindestens
dreijährige Berufserfahrung verlangt.Die Zulassungsvoraussetzungen
variieren von Bundesland zu Bundesland. Eine direkte Zulassung ist
selten. Bewerber sollten mit Zulassungstest und Eignungsgesprächen
rechnen. Möglicherweise erfolgt eine Zulassung auf Probe für eine
bestimmte Semesterzahl, in der die Eignung bewiesen werden muss.


Für die Fragenstellerin ist das jetzt nicht relevant aber es geht ja auch grade um Studium ohne abi.

Antwort
von Crazysalat, 44

Man muss kein "sehr gutes Abitur" haben. Es gibt hier in Deutschland mehrere wege um Medizin zu Studieren ohne ein schnitt von 1,0 zu haben. (es sind aber andere qualifikationen nötig)


http://www.medizinstudium-ohne-abitur.de/ wurde ja zb. schon genannt.

Da schreiben die Leute das man ja google benutzen soll obwohl sie das anscheinend selber nicht nutzen und meinen die andere Person nach 10 Zeilen einschätzen zu können.

Typisch Internet...

Ich sage übrigens nicht das es leicht ist oder so aber ich bin der Meinung das wenn man etwas will und sich rein hängt es auch schaffen kann.

Kommentar von Buecherschrank9 ,

Man kann das Verhalten einer Person sehr wohl über diese Seite einschätzen,indem man sich die bereits gestellten Fragen anschaut. Durch die bereits gestellten Fragen, die hauptsächlich von irgendwelchen Kündigungen handeln kann man ja das Verhalten und denn Ehrgeiz der Person sehr gut beurteilen. Das es sehr unwerscheinlich ist für die Fragestellerin jetzt noch Medizin zu studieren ist ja eine Tatsache.

Kommentar von Crazysalat ,

Ich hab mir die ersten 3 Seiten von den 166 fragen von ihr angeguckt und da habe ich 4 beiträge gefunden die was mit Arbeit oder kündigung zutun haben. Ich finde da kann man dann nicht hauptsächlich sagen. Ich hoffe mal nicht das es eine Person ist bei der Hofpen und Mals verloren ist aber das könnte natürlich sein. Da sie aber soweit ich das sehen kann erst 16 ist, denke ich mal das noch alles offen ist. Es ist mega schwierig das Studium im bereich Medizin zu absolvieren und zu bestehen (Ich behaupte mal das kein Studium leicht ist) aber unmöglich ist es für sie nicht. Ich kenne menanden der mit 15 die Schule abgebrochen hat und dann auch kein ehrgeiz hatte und nichts mehr hinbekommen hat, dann aber den hintern hochbekommen hat und jetzt Studierter Philosoph ist. Klar ist keine Medizin aber das zeigt doch das es möglich ist. Eine ander Sache ist bei ca. 43000 Bewerbern auf 9000 frei Studienplätze einen der beliebten Plätze zu ergattern. Ich habe gehört das die Unis das wohl auch mit leistungsorientieren Losverfahren bestimmen und dann muss man einen guten Schnitt und Glück haben. Aber Menschen nur weil sie schon 1-2 mal gekündigt haben zusagen das sie quasi zu blöd sind und kein ehrgeiz haben finde ich vorgegriffen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten