Wie würde ein atheist, der nicht an wiedergeburt glaubt sich kurz vor einer exekution fühlen, wenn ihm bewusst wird gleich ist alles aus?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Das kommt wohl auf den Menschen an. Einige hätten Angst, andere würden verschiedenes in ihrem Leben bedauern, wieder andere würden sich ihrem Schicksal ergeben und vielleicht denken, "jetzt ist es ja bald vorbei" - im Hinblick auf vorherige Ängste bzgl. der Exekution. Andere hätten einen Nervenzusammenbruch (Heulkrämpfe) bei der Gewissheit, dass jetzt das Leben wirklich zu Ende geht oder auch aus Angst vor Schmerzen bei der Exekution.

Die Frage ist vielmehr, wie hier ein gläubiger Mensch reagieren würde: Wäre sein Glauben in dieser Situation wirklich stark, oder würde er doch Angst bekommen im Angesicht des Todes und vor allem der Todesqualen (Schmerzen, verzögerte Hinrichtung etc.)?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Je nach Einstellung, oderReligionszugehörigkeit, istja das, was nach dem Sterben kommt ein ZUstand. Für einen Atheisten ein Nichts. Für die anderen, je nach Religion das Paradis, ein ewiges Leben , ein saustress, weil man 77 Jungfrauen zufrieden zu stellen hat, eine Wiedergeburt, die auch als niederes Wesen erfolgen kann, wenn man sein Leben nicht ordentlich führte, oder eben die Hölle mit großen Qualen.

Das große Problem, was wohl alle sehen, ist der Übergang in die neue Stufe. Das Sterben. Verbunden mit Schmerzen, Quahlen, oder was auch immer.

Ganz gleich, ob man nun an ein späteres Leben, oder das Ende glaubt, vermutlich wird man im Moment des Todes, oder kurz davon an das denken, was man meinte noch tun zu müssen, bevor man das gelebte Leben verläßt. 

Dabei ist es egal, ob man sich die Frage stellt "habe ich den Backofen ausgeschaltet," oder ob man noch die Geschichte der Menschheit in einem Buch verewigen wollte.

Wie war es bei der Hinrichtung: "DElinquent, Sie haben einen letzten Wunsch frei, was soll es sein?" "Ich möchte mein Abitur nachmachen."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Atheist hat das schon lange vor seinem Tod für sich selbst geklärt.
Nur weil er nicht an einen Gott glaubt heißt das noch lange nicht, dass er sich keine Gedanken macht.

Und ein wenig off topic: nicht jeder, der Atheist wird, glaubt an keinen Gott.
Viele werden auch zum Atheisten, weil sie an Gott verzweifeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vermutlich so, wie einige Verbrecher kurz vor Ihrer Hinrichtung auf dem elek. Stuhl mit ihren letzten Worten:

Well, gentlemen, you are about to see a baked Appel.
Executed in electric chair in New York.
~~ George Appel, d. 1928

oder

How about this for a headline for tomorrow's paper? French fries.

Executed in electric chair in Oklahoma.

~~ James French, d. 1966

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der eine fühlt sich so, ein anderer anders und dein Dritter noch wieder anders. Mensch ist Mensch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie jeder andere sterbende Mensch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Funmichi
11.07.2016, 10:12

Hat er todesangst und panik?

0

Das kann dir ganz sicher nur derjenige beantworten, der schon einmal in der Situation war. Alles andere sind nur Vermutungen, die zwar gut gemeint sind, doch wissen kann es keiner.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke er wäre traurig und würde an seine Familie etc denken

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das alles aus ist? Du sagst es doch schon bereits

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?