Frage von Knoerf, 37

Wie würde das Buch bei euch ankommen (Schlechte Erfahrungen in Bildungsinstituten)?

Ich kenne jemanden, der ein Buch schreiben will über seine Schul- und Studienvergangenheit. Diese ist alles andere als gut verlaufen, jedoch trug er selten wirklich Schuld, wenn man die Geschichten näher begutachtet. Faulheit und/oder Dummheit sind eben nicht gegeben. Er ist ziemlich viel sitzengeblieben und war u.a. teils unfairen Methoden seiner Lehrkräfte ausgesetzt. Außerdem ist er viel umgezogen und ist auch mal stark gemobbt worden. Des Weiteren hatte er nie Hilfe wie Freunde oder eine Familie die zusammenhält. Er hat jedoch die Matura erfolgreich gemacht, jedoch nicht mehr.

Jetzt hat er das Buch fast fertig und will es in diesem Jahr wahrscheinlich noch veröffentlichen. Er will aufzeigen, dass es mit der Bildung so wie es jetzt ist und wahrscheinlich immer schlimmer wird so nicht mehr weitergehen kann. Des Weiteren will er anderen Sitzenbleibern und Bildungsversagern Mut machen und sich für mehr Gerechtigkeit in Schulen und auch in anderen Bereichen einsetzen. Außerdem will er mit diesem Werk mit seiner Vergangenheit abschließen. Was denkt ihr darüber? Würde sein Werk in der Öffentlichkeit gut ankommen, weil es vielen anderen auch so geht bzw. ging wie ihm? Schreibt eure Meinung mal. Interessiert mich^^.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von CountDracula, 13
Ich fühle mit, weil es mich selber auch betroffen hatte

Es gibt im Bildungssystem einige Missstände, die zum Teil sogar zu ernsthaften psychischen Erkrankungen sowohl bei den Schülern als auch bei den Lehrern führen. Meiner Meinung nach sollte das Thema unbedingt in der Öffentlichkeit angesprochen werden.

In Österreich hat man ja wenigstens noch das Glück, dass Heimunterricht als Alternative erlaubt ist. Hier in Deutschland ist das nicht so.

Expertenantwort
von adabei, Community-Experte für Schule, 17

Mich persönlich würde das Thema nicht interessieren. Sollte das Buch dann auch noch eher zur Larmoyanz neigen, dann noch weniger. Ein witziges Buch über die Schulzeit könnte ich mir noch vorstellen.
Im Übrigen konnten mich "Laien-Autoren" bis jetzt noch nie überzeugen.
Wenn das Schreiben deinem Freund persönlich geholfen hat, dann ist das ja auch schon etwas. Man muss nicht alles veröffentlichen.

Antwort
von schloh80, 5
Schlecht

Diesen Selbstmileidkram kann er für sich behalten. Schon dein (selbst-) mitleidiges Gemaule ist kaum zu ertragen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten