Frage von erik0223, 213

Wie wollt ihr sterben?

Und: Habt ihr Angst vor dem Tod?

Antwort
von XNightMoonX, 60

Hallo erik0223,

ich mache mir da keine großen Gedanken drum, wie ich sterbe. Das kann man sowieso nicht wirklich beeinflussen. Ich würde es nur schön finden, wenn es ohne große Schmerzen von statten geht.
Aber wenn man so darüber nachdenkt, ist es schon ein komisches Gefühl. Man geht Abends ganz normal ins Bett und freut sich vielleicht auf morgen, aber dann wacht man einfach nicht mehr auf... :-/

Angst vor dem Tot habe ich nicht. Danach ist es wahrscheinlich wie vor der Geburt. Man existiert einfach nicht mehr. Man weiß nichts mehr. Man spürt nichts mehr.
Der Moment des Abschiedes wird wahrscheinlich schwer sein. Daher würde ich nicht wollen, dass irgendwer dabei ist und um mich herumsteht.
Kein letztes Wort, wäre dann gut genug und ich würde weinende Menschen sehen und nicht die glücklichen Gesichter, die ich kenne. Dass würde es mir wahrscheinlich sogar sehr schwer machen.

L.G.
XNightMoonX

Antwort
von Andrastor, 103

Darüber wie ich sterben will, mach ich mir keine ernsthaften Gedanken, da man das in den meisten Fällen ohnehin nicht kontrollieren kann. Beim Sex wär natürlich (für mich) toll, für meine Partnerin... eher weniger :P

Angst vor dem Tod habe ich keine, ich seh auch keinen Grund sich davor zu fürchten.

Kommentar von Trashtom ,

Ich glaube von Sex hast du auch nichts, wenn der Herzinfarkt einsetzt.. :D ws würdest du vorher schon kaum mehr atmen können ;)

Kommentar von Andrastor ,

wer spricht denn vom Herzinfarkt? Ursache des Todes: Sex ;)

Antwort
von klausog333, 43

Nun, ich werde es mir nicht aussuchen können, habe aber auch keine Angst davor. In den letzten Jahren war es ein innerer Wunsch zumindest so lange zu leben, bis meine Kinder erwachsen sind...das ist nun fast soweit.

Auch wenn mir das nichts garantiert, steht in meiner Patientenverfügung, daß ich gerne:

- zu Hause oder in einem Hospiz sterben möchte

- um priesterlichen Beistand bitte

- ich keine lebensverlängernde Maßnahmen wünsche, wenn das sterben unumkehrbar scheint

- daß ich zwar entsprechende Pflege wünsche, aber keine bewußtseinseinschränkende Medikamente

- einfach sterben darf, wenn es soweit ist, ohne etwas hinauszuzögern und abzukürzen.

Antwort
von Giustolisi, 24

Das Sterben könnte unangenehm werden, aber Angst vor dem Tod habe ich nicht, denn dann höre ich einfach auf zu existieren. Sobald ich nicht mehr existiere, kann es mich nicht mehr stören, nicht zu existieren.

Ich würde am liebsten schnell, ohne Schmerzen und ohne lange Leidensgeschichte sterben. Ich habe genug Menschen dahinsiechen oder sich vor Schmerzen winden sehen, die nur noch den Tod herbei gesehnt haben. Deswegen bin ich auch für aktive Sterbehilfe, das ist die humanste Lösung.

Meine Favoriten:

1. einfach nicht aufwachen
2. tot umfallen und tot bleiben
3. wenn eine Krankheit nicht mehr auszuhalten ist, dem ganzen ein Ende setzen, so lange man es noch selbst kann. Durch die dummen vom Christentum beeinflussten Gesetze darf einem ja niemand diesen Schritt abnehmen, also bleibt es an eine selbst hängen.

Antwort
von ilknau, 24

Hallo, erik.

Am Besten: Ex und Hopp, denn, was die Halbgötter in Weiss mit Leuten anstellen können, die unter ihre Ägide gerieten, weiss ich von meiner Oma: 2 Jahre durch höllischen Medizin- und Pflegeheimbetrieb gezerrt ehe sie röchelnd an Wasser in der Lunge erstickte...

Wobei ihr Mann noch mithalf, weil er seine Frau unbedingt behalten wollte, egal, wie es ihr dabei ging, um erst 3 Jahre nach ihrem Sterben zu begreifen, was er ihr damit antat: manches hätte er durchaus verhindern können.

Der Tod selbst schreckt mich nicht, denn WAS der als Solcher ist wird nur gemutmasst..ö.

Antwort
von TheAllisons, 88

Wer will schon sterben, ich will leben. Aber wenn es den mal sein soll, dann einschlafen und nicht mehr aufwachen.

Und Angst vor dem Tod braucht man nicht zu haben, es bleibt niemand über. Jeder muss sterben, das ist die einzige Gerechtigkeit die es gibt auf der Welt. Das Leben endet irgendwann, egal ob man sehr arm oder superreich ist. Alles Gute

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Religion, 16

Ich habe aufgrund bisheriger Erfahrungen keine Angst vor dem Tod.

Die konkreten Maßnahmen für den Todesfall habe ich in einer Patientenverfügung und einem Testament festgelegt.

Grundsätzlich bemühe ich mich bereit zu sein, jederzeit zu sterben.

Ein friedlicher, bewusster und schmerzfreier Tod wäre aus meiner Sicht wünschenswert, auch wenn ich es mir natürlich nicht aussuchen kann.

Antwort
von Schwoaze, 10

Vorläufig hab ich keine Angst vor dem Tod - nein. Wie es dann ist, wenn es ernst wird...???

Wünschen würde ich mir, dass ich Gelegenheit hätte, alles zu erledigen, was ich mir vorgenommen habe und mich verabschieden könnte, von allen mir wichtigen Menschen. Und dann... schnell und schmerzlos.

Wie es aber so ist im Leben und im Tod: Gefragt wird wohl niemand werden.

Antwort
von Eisbarchen, 51

Ich hoffe nur, dass es schnell geht und ich nicht super lange leiden muss.

Ich habe keine Angst vor dem Tod...eher eine Art...naja, Aufregung ist das falsche Wort, neugierig auch...ich weiß nicht...ist schwer zu beschreiben^^ Ich habe einfach die Einstellung: "Wenn er kommt, dann kommt er". Ich kann da eh nichts gegen ändern. Ich glaube, deshalb habe ich (noch!) nicht so eine Angst vor dem Tod, wobei ich mir vorstellen kann, dass das später mit Sicherheit noch anders wird

Antwort
von Wuestenamazone, 30

Also noch möchte ich gar nicht sterben. Wenn es dann soweit ist natürlich schmerzlos.

Antwort
von hundeliebhaber5, 48

Ich denke, wenn es Zeit ist, bekommt man entsprechende Schmerzmittel, damit man nichts merkt. 

Mit Morphium ist das Hirn quasi matsch. Da bekommst du nicht mehr viel mit.

Am schönsten ist natürlich einschlafen.

Antwort
von Wolk6565, 71

Wirklich eine seltsame Frage ^^"

Ich würde mir auf jeden Fall einen schnellen Tot wünschen, aber dennoch willl ich wissen wann ich sterbe damit ich mit verabschieden kann. Aber Angst vorm Tot hab ich nicht.

Nh Frage: Hast du Probleme oder wieso fragst du nach solchen Sachen ?

Kommentar von erik0223 ,

Ne hab ich nicht ich wollte nur mal so wissen was die Community über den Tod denkt.

Kommentar von Wolk6565 ,

mhm , jetzt weißt dus ^^
LG

Kommentar von erik0223 ,

jo Danke😉

Antwort
von JoachimWalter, 13

Abends ins Bett gehen und früh nicht mehr aufwachen. Aber nicht gleich morgen.

Antwort
von Miezimaus, 42

Mein Großvater erledigte vor Ostern 19XX alle Gartenarbeiten die anstanden, wachte in der Nacht auf, schnaubte einmal tief und war tot. Er wrude 93 Jahre alt und war bis zu seinem letzten Lebenstag toppfit. So würde ich sterben wollen bzw. müssen, wenn ich es mir aussuchen könnte.

Antwort
von Dreams97, 46

Hallo!

Ein bisschen Angst habe ich schon vor dem Tod. Und sterben möchte ich am liebsten in Frieden. 

Grüße, Dreams97

Antwort
von comhb3mpqy, 16

Ich bin Christ und glaube an ein Leben nach dem Tod. Ich habe keine große Angst vor dem Tod. Wenn Sie Gründe/Argumente wissen wollen, um an Gott und ein Leben nach dem Tod zu glauben, dann können Sie mich fragen oder auf mein Profil gehen, dort findet man Argumente.

Antwort
von urikulm, 2

Wie ich sterben will?

Sterben ist kein Willensakt, sondern eine Verfügung Gottes, die sich nach Art und Weise und Zeitpunkt keiner aussuchen kann.

Dafür danke ich meinem Gott und vertraue ihm, dass er es gnädig mit mir macht, sollte ich überhaupt sterben müssen, denn noch lebe ich durch Gottes Gnade.

Angst vor dem Tod? Dem "danach"? Nein. Er hat gesagt: "Wo ist oh Tod dein Stachel, wo ist oh Tod dein Sieg". Er, Jesus Christus, hat den Tod verschlungen in Sieg. Er hat Leben und Unverweslichkit ans Licht gebracht. Wer an ihn glaubt wird leben, auch wenn er gestorben ist. In der Auferstehung zum Leben. Und bis dahin ist die Seele der Erlösten bei Christo.

Aber Todesfurcht ist das Teil aller Menschen, die nicht von der Macht Satans, der die Macht des Todes hat, befreit sind.

Lies die Bibel. Da gibt es Antworten.


Antwort
von 3125b, 9

Schnell und schmerzlos. 

Vor dem Tod als Zustand nicht, vor dem Sterben als Prozess bedingt (je nach Art, siehe oben).

Antwort
von howelljenkins, 62

im schlaf

und ja

Antwort
von derbas, 22

Ein Freund sagt immer:

Ich möchte sterben wie mein Großvater. Mit 90 Jahren, friedlich und im Schlaf.

Nicht schreiend und kreischend, wie seine Beifahrer 😂

Kommentar von erik0223 ,

😂 Kenn ich schon😂

Antwort
von TimeosciIlator, 27

Am liebsten sich kaputtlachen... :)

Antwort
von Dimata, 73

Wie ist egal
Hauptsache vor dem 50. Geburtstag. :))

Kommentar von SilentAssasin96 ,

wieso das? haha

Kommentar von Morpheus94 ,

Ist so warum so früh? Dann hast du ja vollkommen umsonst all die Jahre in die Rentenkasse gezahlt!

Kommentar von Huflattich ,

....Dann hast du ja vollkommen umsonst all die Jahre in die Rentenkasse gezahlt!

Das hat man doch ohnehin so oder so .......

Antwort
von Ferikkusu, 31

Ich begrüße den Tod. Habe aber Angst vor dem Sterben. Und wenn soll es Schmerzfrei sein und mir soll klar sein das ich Sterbe. Damit ich nicht als Trostloser Geist rumrenne.

Antwort
von Harry83, 34

Wenn die Zeit gekommen ist, abends ins Bett gehen, und im Schlaf sterben. Angst? Nein. Der Tod ist eh unvermeidbar. 

Antwort
von Morpheus94, 79

Herzinfarkt mit 80, während ich komme, beim Geschlechtsverkehr mit einer hübschen, jungen Blondine

Antwort
von Fabian222, 34

1. Ich moechte als glaeubiger Moslem (Gottergebener) sterben. Wie? Das kann ich mir nicht aussuchen. Allah weiss es wir aber nicht.

2. Wenn jemand an Allah glaubt und ihm aufrichtig dient, den Propheten Muhammad akzeptiert und seine Familie als Nachfolger anerkannt, dann braucht er keine Angst vor dem Tod zu haben. 

Kommentar von suesstweet ,

Sallallahu Aleyhi Ve Sellem

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community