Frage von Schaum, 48

Wie wissen die Parteien was die Bürger wollen?

Wie wissen die Parteien in Deutschland was die Deutschen Bürger wollen? Oder stellen die Parteien ihr Programm einfach aus dem zusammen was die für richtig halten?

Antwort
von dan030, 14

In der aktuellen Lage der Politik in Deutschland würde ich es eher so formulieren:

Die Politiker glauben zu wissen, was für sie selbst gut ist, und was sie den Bürgern auf eine Weise verkaufen können, dass diese glauben, dass es gut für sie sei.

Und um dann einen "Nachweis" dafür zu finden, dass sie mit ihrer Politik richtig liegen, werden immer wieder Markt- und Meinungsforschungsinstitute zur Hilfe genommen, die z. B. telefonische Umfragen durchführen. Bei diesen Umfragen sind die Fragestellungen dann gern so formuliert, dass dann hoffentlich das für die Politiker erwünschte Ergebnis dabei herauskommt.

Das klingt jetzt etwas zynisch. Aber ich habe ernsthaft den Glauben verloren, dass zumindest die großen Blockparteien überhaupt ein Interesse daran haben, dass es den Bürgern insgesamt gut geht.

Antwort
von Schuhu, 33

Tatsächlich bestehen die Parteien aus Bürgern. Und die wissen doch, was sie wollen. Wenn du deine Wünsche nicht vertreten siehst, kannst du in eine Patrtei eintreten und dort deine Vorstellungen versuchen durchzusetzen. Oder, wenn dich keine Partei annähernd repräsentieren kann, such Mitstreiter und gründe eine eigene.

Kommentar von adenosi ,

Hat selbstverständlich auch jeder Zeit für.

Eigene Partei zu gründen ist komplett sinnlos, es sei den man hatte vorher schon eine Menge mitglieder von anderen Partei.

Kommentar von Schuhu ,

Tja, wenn man Besseres zu tun hat, dann muss man halt mit den Parteien vorlieb nehmen, die es schon gibt. Ich wollte eigentlich nur aussagen, dass Bürger auch Parteien gründen können. Auch der Bürger "Schaum".

Antwort
von straton, 2

Die deutschen Parteien wehren sich zwar nicht öffentlich, aber immerhin sind sie nicht bereit, zu respektieren bzw. zu akzeptieren, was die Bürger wollen. Vielleicht hast Du mitbekommen, wie jetzt die CDU reagiert hat, als von anderen Kleinparteien gefordert wurde, Bürgerbefragung einzuführen, wie es  für eine echte Demokratie total logisch wäre. Allein aus diesem Grunde ist die CDU fehl am Platze, den sie biser unangefochten einnahm. Wie sieht die Folge aus? Es ist eine Parteiendiktatur, und keiner komme mir mit dem Kommentar, es handele sich um reale Demokratie und wir hätten die Abgeordneten ja nun mal gewählt. Klar haben wir das, was bleibt uns denn übrig? In dem Moment, wo sie auf dem Abgeordnetenstuhl sitzen, sind wir nur noch " Die da unten".

Antwort
von joheipo, 15

Die großen Parteien SPD und CDU/CSU nennen sich selbst Volksparteien, d.h. sie erheben für sich den Anspruch, die Interessen des gesamten Volkes zu vertreten.

Gleiches behaupten die kleineren Parteien ebenfalls von sich, sind jedoch durch die Lupe betrachtet klientenorientiert und "bedienen" nur ihre Wählerschaft.

Antwort
von Lazarius, 5

Anscheinend wissen die Parteien nicht was die Bürger wollen, zumindest von einem Teil. Das sieht man an der momentanen Politikverdrossenheit und das Fehlen von Vertrauen in die Politik.

LG Lazarius

Antwort
von Meischda, 16

Also wenn eine Partei eine Meinung vertritt,  die dem Volk nicht gefällt, dann wird diese warscheinlich nicht mehr von den Bürgern gewählt. Die Parteien können aber theoretisch gesehen ihr "Programm" selbst wählen. 

Kommentar von zetra ,

Ich dachte immer,der Mond waere unbewohnt?

Antwort
von Steffile, 20

In den Parteien sind Buerger...

Antwort
von zetra, 14

Es gibt da mehrere Moeglichkeien: Umfragen von Guelners FORSA, Plattformen wie GF und Andere,  werden akribisch ausgewertet, usw.

Ansonsten wird wenig auf die Belange desVolkes Ruecksicht genommen, denn diese Kriegseinsaetze werden nicht abgefragt. Ein User stellte einmal fest: Die Regierung sind die Eltern, dass Volk sind die Kinder, somit muss gespurt werden. 

Antwort
von voayager, 11

Die berücksichtigen das nur sehr begrenzt, Umfragen, was Bürger sich wünschen, finden ja nicht statt.

Kommentar von adenosi ,

Wenn eine Partei die Wünsche der Bürger beachten würde, würde man das als Populismus verurteilen.

Kommentar von voayager ,

Ja, diese billige Variante gibt es, um so so wenig wie möglich für die breite Masse zu tun. Es wird die Populismuskeule geschwungen und damit etliche Bedürfnisse weiter Unten abgebügelt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community