Frage von BTyker99, 150

Wie wirkt sich Gotteslästerung aus im Islam?

Gestern habe ich aufgrund einer Frage eines anderen Fragestellers erfahren, dass man Menschen töten darf, die Allah beleidigen. In der europäischen Gesellschaft ist es völlig okay, wenn man (bezogen auf den christlichen Gott) sagen würde "Gott ist ein Id**t" (abgesehen von streng Religiösen Menschen, die das eventuell stören könnte).

Anscheinend ist es nach Auslegung des Korans nicht gestattet, wenn ich (rein hypothetisch!) sagen würde "Allah ist ein *io". Gleichzeitig ist mir aber bewußt, dass es ein paar Muslime gibt, die der Ansicht sind, ihr Gott wäre der selbe, wie der christliche. Hätten diese dann auch mit der ersten Aussage schon ein Problem und dürften die entsprechende Person töten?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Fabian222, 39

Es kommt immer drauf an wo auf der Welt du dich befindet..

Saudi Arabien:

In Saudi Arabien haben sich auf Facebook mittlerweile rund 25.000 Menschen für eine Bestrafung des Journalisten Hamsa Kaschgari ausgesprochen, weil er per Twitter ein Zwiegespräch zu Gott geführt hat. Die Menschen fordern ein Exempel und wollen den Journalisten Hinrichten lassen. Die Jagd auf Kaschgari begann vor zehn Tagen, kurz nach den Twitter-Einträgen. Auch eine Flucht nach Malaysia mit versuchtem Weiterflug nach Neuseeland rettete den Mann nicht, weil malaysische Behörden ihn festnahmen und nach Saudi-Arabien auslieferten. Kaschgari soll nun vor ein Scharia-Gericht. Von religiösen Eiferern wurden jetzt Regeln aufgestellt, die ein Mitgefühl für Kashgari verbieten, außerdem wird ein fairer Prozess gefordert, mit dem Ziel ihn zu bestrafen. Zurzeit werden auch angebliche Unterstützer Kaschgaris zum Ziel von Anfeindungen.

Quelle ist Spiegel.de

Das Todesurteil der Saudis soll das Bild des Islams schädigen und gleichzeitig die Anhänger jenes Hass-Islams zufriedenstellen.

  Apostasie im Koran: Der Koran sieht keine irdische Bestrafung vor:

[Sure 18; 29] Und sprich: "Es ist die Wahrheit von eurem Herrn." Darum laß den gläubig sein, der will, und den ungläubig sein, der will. 

[Sure 88; 21-22] Ermahne sie! Du bist nur ein Warner, kein über sie Verfügender

[Sure 4;80] Wenn sich jemand von dir abwendet, so haben wir dich nicht als Aufpasser über sie gesandt.

Meinung der Gelehrten:

Frage: Droht einem Apostaten die Todesstrafe?

Antwort: Apostasie lässt sich in zwei Typen gliedern: die angeborene

und die gesellschaftliche Apostasie. Bei der angeborenen

Apostasie geht es um jemanden, der von muslimischen

Eltern abstammt und dann den Islam verlässt.

Bei dem gesellschaftlichen Apostat handelt es sich um

jenen, der einer anderen Glaubensrichtung angehörte,

Muslim wurde und den Islam dann wieder verlässt. Diesem

letzten droht die Todesstrafe nicht. Was dem ersten

Apostaten anbelangt, hängt das Urteil von den um ihn

herum herrschenden wirtschaftlichen, sozialen, politischen

und ethischen Umständen ab, die sich auf der edlen

Islam berufen; Diese Umstände gelten übrigens für alle

Rechtsurteile im Islam.

Antwort
von saidJ, 64

Hallo
Es ist richtig das nach islamischen Gesetz Gotteslästerung mit dem Tod bestraft wird .
Doch diese Strafe führen Menschen die dafür zuständig sind aus .
Es läuft alles staatlich ab und es steht einem Muslim in einem anderen Land nicht zu diese Strafe auf eigene Faust durchzuziehen .
Das heißt selbst wenn jemand sich erlauben würde so respektlos zu sein und Gotteslästerung zu betreiben sollte ein Muslim denjenigen nicht töten .

Kommentar von wickedsick05 ,

Doch diese Strafe führen Menschen die dafür zuständig sind aus .

hat man in Paris gesehen...

Kommentar von HumanistHeart ,

Es ist richtig das nach islamischen Gesetz Gotteslästerung mit dem Tod bestraft wird . 
Doch diese Strafe führen Menschen die dafür zuständig sind aus

Wie unendlich primitiv so Religionen sein können.

Kommentar von saidJ ,

da sind wir doch slle froh das du human heart so fortschrittlich wie du bist die welt mit deinen äußerst produktiven kommentaren bereicherst . 

danke , was würde die welt ohne menschen wie dich machen . ( sarkasmus ) 

Kommentar von HumanistHeart ,

Ich wiederhole meine Aussage:

Gotteslästerung mit dem Tod zu bestrafen, offenbart eine dezidiert primitive Geisteshaltung, welche sich auf keiner Ebene legitimieren lässt, ohne die Menschenrechte in ihrem Fundament grundsätzlich zu verletzen.

Und nun versuch mal eine Antwort ohne Sarkasmus, SaidJ.

 

Kommentar von HumanistHeart ,

Hmmmm..... Keine Antwort von Dir.
Was für eine Überraschung.

Kommentar von saidJ ,

Doch die Antwort kommt jetzt :
So das ist doch schon eher ein Argument und etwas worüber man reden kann aber lass diese unnötigen Stichelein .
Meine Antwort :
Für jemanden der nicht  an Gott glaubt und seine Existenz ausschließt sind die Gesetze unfair zweifelos .
Aber für jemanden der an Gott glaubt bzw weiß das es ihn gibt ( darüber brauchen wir jetzt nicht diskutieren wieso man es weiß und ob dies möglich ist ) für so jemanden ist es durchaus fair und in Ordnung .
Du musst das ganze aus einer anderen Sicht betrachten .

Kommentar von HumanistHeart ,

Du bist also empathisch so abgestumpft, dass Du das Argument also nicht verstehst. Ok.
Und vom Intellekt her reicht es obendrein nicht dazu aus, dass Du das Argument korrekt adressierst. Auch ok.

Somit noch mal....

Solches widerspricht den Menschenrechten.
Bist Du ein Feind der Menschenrechte, Said, ja oder nein?

Antwort
von hooo123, 90

Interessantes Problem. Faktisch hab ich zwar keine Ahnung davon, aber ich würde sagen, niemand darf irgendwen töten^^

Kommentar von BTyker99 ,

Gestern hatte ich das gelesen, geschrieben von User "KaeteK":

Ungläubige sollen bei folgenden vier Gelegenheiten umgebracht werden:

A. Im Zusammenhang mit dem „Heiligen Krieg“

B. Im Zusammenhang mit der „Einladung zum Islam“

C. Als Kriegsgefangene

D. Im Falle der „Beleidigung des Islam“ (Blasphemie)

Ob das so stimmt, weiß ich nicht und wollte deshalb nachfragen. Ich könnte mir aber schon vorstellen, dass das Hand und Fuß hat...

Kommentar von AnnnaNymous ,

krank - einfach nur krank

Kommentar von saliksemi ,

BTyker99 ich bezweifle das es stimmt den 1. ich bin moslem und höre zum erstenmal das man einen ungläubigen unter duesen umatänden töten soll und 2. bei dem punkt mit den kriegsgefangenen bin ich mir dicher das es stimmt da unser Prophet die kriegsgefangenen wie gäste behandelte.

Antwort
von RicSneaker, 42

Da kann man doch mal sehen, wie bescheuert die Menschen sind und allein dafür töten würden, wenn etwas beleidigt wird, wovon man gar nicht weiß, ob es überhaupt existiert ^^ Ich denke, niemand hat das Recht irgendwen zu töten, der nichts gemacht hat. Wie gesagt, etwas zu beleidigen, dessen Existenz nicht einmal bewiesen wurde, ist doch keine Straftat bzw. eine Rechtfertigung für einen Mord. Gerade für so einen Nonsens zu töten, ist für mich unbegreiflich.

Antwort
von DreiBesen, 59

Du darfst Allah schon beleidigen, aber da steht er drüber, weil ein Gott unantastbar ist.

Was du nie tun darfst, ist den Propheten Mohammed zu beleidigen, denn der war ein Mensch. Da heißt es dann: Kopf ab!

Klingt komisch, ist aber so. :-)

Antwort
von kestanien, 37

1) Der Koran sagt, es gibt nur 1 Gott. Und dieser Einzige Gott hat Muhammad(a.s) als Propheten gesandt. Vor Muhammad(a.s) hat Er Jesus als Propheten gesandt. Vor Jesus wurde zum Beispiel, Moses, Abraham, Isaak, Noah gesandt. Es war immer ein und derselbe Gott und die Botschaft war auch immer das Gleiche: "Glaubt an Gott, Gott ist 1, Dient Ihm, seid rechtschaffend und seid gottergeben; denn nach dem Tod gibt es eine Abbrechnung für eure Taten und Gott wird euch entweder für euere Taten bestrafen oder ins Paradies eingehen lassen."

Wir Muslime lehnen die Dreifaltigkeit ab und sagen, dass Jesus ein Prophet/ein Diener Gottes war, wie die Propheten vor ihm....

2) Lass uns mal den Koran anschauen, wie man sich verhalten soll.

"Und schmäht die nicht, welche sie statt Allah anrufen, sonst würden sie aus Groll ohne Wissen Allah schmähen." 6:8

"Und Er hat euch schon in dem Buch herabgesandt, daß - wenn ihr hört, daß die Zeichen Allahs geleugnet und verspottet werden - ihr nicht bei ihnen sitzt, bis sie zu einem anderen Gespräch übergehen; ihr wäret sonst wie sie. Wahrlich, Allah wird die Heuchler und die Ungläubigen allesamt in der Hölle versammeln," 4:140

"Wenn du jene siehst, die über Unsere Zeichen töricht reden, dann wende dich ab von ihnen, bis sie zu einem anderen Gespräch übergehen. Und sollte dich Satan (dich dies) vergessen lassen, dann sitze nach dem Wiedererinnern nicht mit den Ungerechten (beisammen). 
Den Gottesfürchtigen obliegt nicht die Verantwortung für jene, sondern nur das Ermahnen, auf daß jene gottesfürchtig werden mögen." 6:68

Kommentar von BTyker99 ,

Zum Teil war mir das auch bekannt, da ich die ersten Kapitel vom Koran gelesen habe. Das Problem ist aber, dass Muslime sich viel strenger und wörtlich an den Koran halten, während meiner Meinung nach beispielsweise Christen eher individuelle Interpretationen haben. So würde ich nicht behaupten, dass mein Gott derselbe ist, wie der der Muslime.

Viele Teile des Zitats finde ich auch recht schwer verständlich. Auf jeden Fall hat in der zivilisierten Welt auch kaum jemand ein Interesse daran, im realen Leben ein Gespräch mit "Gottesfürchtigen" zu führen, daher ist das eher eine hypothetische Überlegung, die in den letzten Sätzen dargelegt wird...

Kommentar von kestanien ,

Warum ist es denn ein Problem, wenn man zum Beispiel die obengenannten Koranverse wortwörtlich nimmt. Wenn also in einer Gruppe Gott gelästert wird, soll man diese Gruppe verlassen, bis die Gruppe zu einem anderen Thema wechselt. Wo ist das Problem?

Und den Gottesfürchtigen bzw. den Gläubigen obliegt nur Ermahnen solcher Menschen, die Gott verspotten. Also nur mündliches Ermahnen, nach dem Motto: "Tuh es nicht, sonst kommst du in die Hölle."

Aber jeder trägt die Verantwortung für seine Taten, wie der letzte Satz sagt. Ich verstehe dich nciht, wieso  du solches Problem bei diesem Thema hast.

Es stimmt, dass Gott im Neuem Testament nicht mit dem Gott im Koran übereinstimmt. Denn das wahre Evangelium wurde Jesus offenbart. Und die Dreifaltigkeit ist eine Erfindung. Jesus hat nie die Zahl 3 über Gott verwendet. Es wurde nie die Zahl 3 über Gott in alten Schriften vor Jesus prophezeit.

Hier die Geburt Jesu aus dem Koran: ab Minute 2:10 

https://www.youtube.com/watch?v=WeMuoFzYvkg

Kommentar von BTyker99 ,

Okay, danke für die Erklärung, ich hatte da etwas falsch verstanden. Ich hatte gedacht dass du meintest, dass Kufar Gott beleidigen würden, und dann sollte man als Gottesfürchtiger die Gruppe verlassen, aber du meintest, dass Mitglieder einer Gottesfürchtigen Gruppe die Beleidigung aussprechen. Kufar und Gottesfürchtige bilden ja in der Regel keine Gruppen, daher war ich verwirrt.

Ob irgendjemand eine Zahl prophezeit halte ich persönlich nicht für sonderlich relevant, aber gut.

Kommentar von kestanien ,

Ja Kufar beleidigen Gott und dann soll man jene Gruppe verlassen. Also den Ort verlassen. Also nicht die Stadt verlassen, einfach von der Stelle, wo dir Gotteslästerung gemacht wird, sich entfernen. Gottesfürchtige lästern nicht über Gott. 

Gottesbeschreibung in den früheren Propheten und Schriften ist nicht relevant??? Du solltest wissen, dass jene Propheten, die vor Jesus gesandt wurden, ja von Gott gesandt wurden. Und sie haben Botschaften von Gott erhalten. Nie kam die Zahl 3 oder nie wurde gesagt, dass Gott 3 Teile hat. 

Antwort
von KaeteK, 59

. In der europäischen Gesellschaft ist es völlig okay, wenn man (bezogen
auf den christlichen Gott) sagen würde "Gott ist ein Id**t"

Unglaublich dreist von dir.

Galater 6,7

Irrt euch nicht, Gott lässt sich nicht spotten! Denn was irgend ein Mensch sät, das wird er auch ernten.

Kommentar von BTyker99 ,

Ich habe ja bewußt die streng religiösen (zumeist sehr alten) Menschen ausgeschlossen. Aber in meiner Generation wäre das kein Problem.

Kommentar von KaeteK ,

Du wirst es nicht für möglich halten, alle jungen wahren Christen denken genau wie ich...Die Bibel ist Gottes Wort und somit gilt Sein Wort für jung und alt.

Kommentar von BTyker99 ,

Damit gehörst du aber nicht zu der Mehrheit der Menschen, mit denen ich bisher Kontakt hatte. Nach meinem Bibel-Verständnis, ist die Bibel (im Gegensatz zum Koran) nicht Gottest Wort, sondern eher eine lose Sammlung von Überlieferungen, die aus verschiedenen Gründen und verschiedenen Autoren zusammengetragen worden sind.

Kommentar von KaeteK ,

Da bist du dann leider falsch informiert.

https://www.youtube.com/watch?v=bFY6eZEN3Ag

https://www.bibelkommentare.de/index.php?page=dict&article_id=392&jumped...

Nach deinem Verständnis liegst du falsch..

Kommentar von Mark1616 ,

Das muss wirklich ein armseliger Gott sein wenn er so dünnhäutig ist.

Antwort
von AnnnaNymous, 60

"dürften die entsprechende Person töten?"

Boah, wie krank ist dieser Gedanke?

Kommentar von Konstamoc ,

So krank , dass er von der breiten Masse an Muslimen die nicht in Europa leben geteilt und auch so umgesetzt wird.

Wenn sich noch jemand an die ausschreitungen errinnert die Kurt Westergaard mit seiner Karikatur des Propheten ins rollen gebracht hat , dann wundert mich ehrlich gesagt garnichts mehr.

Damals haben wegen einer Zeichnung dänische Botschaften gebrannt und Europäer im Ausland wurden verfolgt und sogar getötet.

Und alls dies für Zeichnung :

https://internationalfreepresssociety.files.wordpress.com/2009/04/turbanbomb2-a....

Diese Zeichnung kann man sowohl Pro als auch Contra Islamisch auslegen und es bestand kein Grund in dieser Zeichnung nur eine verunglimpfung des Islams zu sehen.

Seit diesem Vorfall wundert mich eigentlich garnichts mehr was sich Muslime rausnehmen.

Antwort
von nowka20, 23

was du da schreibst, trifft auf dich selber zu

Kommentar von BTyker99 ,

Ja, das ist mir klar, aber ich denke nicht, dass es für "Allah" einen Unterschied macht, ob ich das, was einige religiöse Extremisten als Beleidigungen ansehen, veröffentliche, oder ob ich nur darüber nachdenke, da Allah sowieso alles weiß. Falls es Allah geben sollte, wohlgemerkt.

Wenn sich allerdings Allah-Anhänger dazu genötigt fühlen, wegen solcher Beleidigungen am Rad zu drehen (wie nach den Muhamed-Karikaturen), dann empfinde ich diese nur als Trottel.

Kommentar von nowka20 ,

da hast du richtig empfunden!

Kommentar von BTyker99 ,

Gut, danke für die Bestätigung.

Kommentar von nowka20 ,

gerne doch

Antwort
von josef050153, 25

Du sprichst hier ein Problem der Muslime an. Islam ist ein Verbrechen gegen die Menschenrechte. Daran müssen sich auch die Muslime gewöhnen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community