Wie wirkt sich das eigene Einkommen auf das Schülerbafög aus?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hi,

Fall 1) ändert sich nichts.

Fall 2) Bei Fall 2 mindert jeder Euro über den erlaubten 5.400€ pro Jahr deinen Baföganspruch. Wenn du jeden Monat deine 850€ verdienst, dann liegst du 400€ drüber. Dann bekommst du eben 400€ weniger Bafög monatlich, je nach Anspruch dann eben 0€.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

grundsätzlich bemisst sich Deine Anspruch auf Unterstützung nach Deinen Aufwendungen für den Lebensunterhalt. Wenn Du Geld verdienst, braucht Du weniger Unterstützung. Tricksen hilft nicht!

Beim BaFöG-Antrag hast Du bestätigt, Änderungen Deiner wirtschaftlichen Verhältnisse unmittelbar mitzuteilen. Dein Arbeitgeber informiert das Finanzamt, an das er für Dich Abgaben entrichtet. Folglich musst Du eine Erklärung abgeben, aus der auch hervorgeht, wann Du mit der Arbeit begonnen hast. Den Bescheid des Finanzamts will das BaFöG-Amt beim Verlängerungsantrag sehen.

Wenn Du zu lange arbeitest (und entsprechend mehr verdienst) kann zudem infrage gestellt werden, ob Du die Ausbildung / Schule wirklich ernsthaft betreibst. Das würde zur Einstellung der Förderung führen.

Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?