Wie wirkt sich das Bruttogehalt auf die Rentenzahlung aus?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Die Sozialabgaben werden von der Bruttorente abgezogen. Hat dein Papa somit weniger Bruttogehalt, bezahlt er viel weniger Beiträge zur Rentenversicherung. Somit wird sich auch die Rentenhöhe mindern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Entgeltpunkte = SV-Bruttoverdienst bis zur Beitragsbemessungsgrenze / Durchschnittsbrutto aller Versicherten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wird halt weniger Rente geben, bei der nächsten Rentenbenachrichtigung wird er das ja sehen. Das wirkt sich auch auf eventuelles Arbeitslosengeld aus. Und legale Barzahlungen? Klingt suspekt. Klingt eher danach, als wenn der Arbeitgeber sich SV-Beiträge sparen will.

Und warum man zu einem Job wechselt, wo man 1600 Euro Brutto im Monat verdient, ist mir generell absolut schleierhaft. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rienie
30.03.2016, 22:23

Ich denke, man muss nicht in Frage stellen, wieso jemand seinen Job wechselt. Der Nettounterschied sind 100 Euro und ich denke, wenn man dadurch weniger arbeitet, ist das gerechtfertigt. Mal davon abgesehen, dass man auch niemandem Rechenschaft schuldig ist, selbst wenn man dann 500 Euro netto weniger hat. Die legale Barzahlung sind Spesen, die werden netto und ohne Abzüge ausbezahlt.

0
Kommentar von Rienie
30.03.2016, 22:25

Es hilft ihm übrigens wenig, das bei der nächsten Rentenzahlung zu sehen, dann hätte er den anderen Job ja schon und uns geht es darum, ob er den überhaupt annimmt, wenn sich seine Rente dadurch ausschlaggebend ändert.

0

Ca. 66 Euro weniger Rentenzahlung (Eigenbeitrag) ist ja schon ein Wort!

Wie darf ich das mit der legalen Barzahlung verstehen? Klingt so, als würden von dieser Summe keine Beiträge zur SV entrichtet?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rienie
30.03.2016, 22:22

Das sind Spesen, die erhält man ohne netto. 

0

Er wird später auf jeden Fall weniger Rente bekommen, da ja 700 € weniger verbeitragt werden. Dies wirkt sich übrigens nicht nur auf die Rente aus sondern beispielsweise auch auf ALG 1 und Krankengeld, da hier die Beiträge ja auch entsprechend geringer ausfallen. Ich würde mir das gut überlegen an Stelle Deines Vaters. Und das mit den Spesen hört sich für mich auch nicht so sicher an. Ist das vertraglich geregelt dass die immer in voller Höhe gezahlt werden und nicht nur wenn tatsächlich gearbeitet wurde (Urlaub, Krankheit...) oder das plötzlich weniger anfallen und dann ist weniger Geld am Monatsende da?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist natürlich klar, daß ihm aus diesem Bruttogehalt die monatlichen Beiträge fehlen, und zwar seine und die des Arbeitgebers und diese seinem Rentenkonto nicht gutgeschrieben werden.

Möglicherweise hat er aber privat vorgesorgt und braucht die gesetzliche Rente nicht überwiegend.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?