Frage von karlo733, 101

Wie wirksam ist die Strahlentherapie bei Krebs, habt ihr zu diesem Thema schon mal etwas gehört?

Hallo, ich beschäftige mich gerade mit dem Thema Krebs, weil ich jetzt schon öfter gehört habe, dass Leute die man mal irgendwoher kannte daran gestorben sind.

Bei der Chemo habe ich gelesen, sollen ja die Heilungschancen teilweise nur bei 1 bis 2 Prozent liegen.

Was schätzt ihr wie hoch die Heilungschancen bei der Strahlentherapie sind, ich habe im Internet nur wiedersprüchliches dazu gefunden ?

Zum einen verdient die Krebsmedizin Milliarden mit solchen Therapien, andererseits sollen die glaube ich nur wenig wirken und viele sterben sogar noch viel schneller wegen der Nebenwirkungen ?!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Dickerchen123, 26

Hallo

ich als 2-fach an Krebs erkrankt würde mich nicht nur auf Alternativmedizin und schon gar nicht auf irgendwelche obskuren Heilmethoden verlassen. Ich hatte sowohl Chemo als auch Bestrahlung. - in Kombination.

Sicherlich wird heute teilweise übertherapiert, aber dem Patienten wird eine Therapie angeraten. Entscheiden kann man (Frau) selber, ob man der Empfehlung folgt oder nur in Teilen oder noch zusätzlich (wie ich) mit biologischen Mitteln unterstützt.

Es ist schwierig zu beurteilen, ob die Chemo und Bestrahlung nun geholfen hat das Leben zu verlängern oder ob es auch ohne weiter gegangen wäre. Genauso aber auch umgekehrt. Trotz Therapie kann man versterben, ob das aber dann Folge eben der Therapie oder aber auch so passiert ist, wer kann das schon sicher sagen.

Ich informiere mich  an verschiedenen Stellen (Internet, Zweitmeinung, Betroffene) und entscheide dann und hoffe, dass die Entscheidung richtig ist (war).

alles Gute

LG

Kommentar von karlo733 ,

Hallo, ich denke du hast die richtige Entscheidung mit der Chemo und der Bestrahlung getroffen. Ich würde das, wenn ich Krebs hätte wohl ähnlich machen, wenn die betreffenden Nebenwirkung einer solchen Therapie für mich vertretbar sind. Dass gar nichts machen wenn man Krebs hat nichts bringt, werden dir hier auch über 90 Prozent bestätigen. Ich werde sicherlich auch mal zur Krebsvorsorge gehen.

Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute!

Kommentar von Dickerchen123 ,

vielen Dank für deine guten Wünsche, die kann ich immer brauchen. Vorsorge ist sicherlich nicht schlecht :)

Kommentar von Dickerchen123 ,

vielen Dank fürs Sternchen :)

Antwort
von sternenmeer57, 30

Mir rollen sich grad meine Zehennägel bei soviel Unsinn. Es kommt immer darauf an , ob Lymphknoten schon befallen sind , der Krebs schon gestrahlt hat .Ich hatte vor 13 Jahren einen , laut der Ärzte sehr aggressiven Knoten in der Brust .Es wurde eine OP gemacht, Knoten und Lymphknoten in der Achsel entfernt. Danach bekam ich eine Serie einer starken Chemo, danach 26 Bestrahlungen und zum Schluss noch einige leichte Chemos, bei der die Haare schon wieder wachsen konnten. Ich bin froh , dass ich dies alles machen konnte, denn ich lebe wieder ohne Einschränkungen. Was manche hier schreiben, ist so furchtbar, dass ist Gift für jeden an Krebs erkrankten.

Kommentar von karlo733 ,

Hallo, danke für deine Antwort. Ich habe mir auch schon überlegt, ob ich moralisch Schuld bin, wenn ein echter Krebskranker, das hier alles liest und dann die falsche Entscheidung trifft. Ich hoffe also, dass jeder sich bei mehreren Ärzten berät und die beste Entscheidung trifft. Ich habe gerade gelesen, dass immer mehr Krebspatienten geheilt werden können. Schon über 50 Prozent, während es 1980 nur um die 30 Prozent waren. Das spricht ja auch für die moderne Medizin.

Kommentar von karlo733 ,

Ich denke aber ein kluger Patient wird sich auch wenn er das hier alles gelesen hat ein umfassenderes Bild machen können. Aber der Rat der Ärzte ist unerlässlich, denn das Thema Krebs ist wie mir jetzt erst bewusst geworden ist so komplex, dass das nur ein Fachman richtig beurteilen kann, der auch die ganzen Geräte besitzt die den Krebs erkennen können. Es gibt wohl Krebsarten da kann man wirklich was machen, andere bei denen ist man so oder so Tod. Andere sehr sehr wenige gibt es dann logischerweise, die auch so heilen würden, die aber sich duch eine Chemo verschlimmern könnten und man dann an der Chemo stirbt.

Kommentar von karlo733 ,

ich habe noch gelesen, dass immer mehr Menschen an Krebs erkranken als früher und aber auch immer mehr Menschen geheilt werden können. Es gibt heute eben immer mehr Chemie überall. Die Nahrung im Supermarkt ist teilweise mit tausenden Zusatzstoffen versehen. Fast alles ist in Plastik eingepackt. Fleisch hat oft zuviel Hormone. Schädlingsbekämpfungsmittel wie Glyphosat sind in sehr vielen Biersorten vertreten und in Brot, fast jeder hat das Mittel in seinem Körper. 1 Milliarde Menschen sollen weltweit rauchen. In Großstädten atmen die Leute alle zu viel Smog der Autofahrer ein usw...


Hier noch ein Artikel dazu: http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/weltgesundheitsorganisation-i...

Antwort
von SandraKathleen, 57

Es kommt auf den Krebs an und auf die Art, wie bestrahlt werden kann. Bei Brustkrebs z.B. ist das Problem, dass bei sogenannten Stehfeldern die Lunge "im Weg" ist; würde man so bestrahlen, käme es zu einer strahlungsinduzierten Lungenfibrose, d.h., das Lungengewebe baut sich zu Bindegewebe um und kann nicht mehr am Gasaustausch teilnehmen. Dies wäre ein Bestrahlungsfehler! Insgesamt ist die Strahlentherapie durch CT-gesteuerte Bestrahlungsplanung und modernen Linearbeschleunigern sehr viel genauer und effektiver geworden als früher. Bei manchen Tumoren bestrahlt man sogar vor der Operation (z.B. bestimmte Nierentumore), damit die anschliessende Operation weniger Blutverlust bedeutet, denn Tumore sind generell sehr gut durchblutet. Bei wieder anderen Tumoren ist sogar eine "innere Bestrahlung" z.B. bei einem Schilddrüsencarcinom möglich. Das Thema ist breit gefächert, wenn du weiterführende speziellere Fragen hast, die du nicht öffentlich stellen möchtest, bitte kurz anpingen.

Kommentar von karlo733 ,

Danke, nein weitere Frage habe ich nicht ;)  Ich bin froh, dass ich nichts habe. Auch wenn die Aussichten auf die Heilung von Krebs nicht so rosig sind, denke ich kann man mit einer Bestrahlung in seltenen Fällen auch Chemo, sein Leben verlängern oder sogar geheilt werden. Kommt natürlich auch auf die Krebsart an.

Antwort
von Denise1993i, 15

sehr starke und lange chemo  und dazu noch Strahlentherapie bewirkt viele Nebenwirkungen die weitere Krankheiten hervorrufen. Ich glaube schon das die Krebstherapien oftmals nichts mehr bewirken, da es schon zu spät ist. Aber trotzdem finde ich es super dass einige Menschen so ihr Leben behalten konnten/können

Antwort
von sodbrenna, 54

Ich denke einfach, dass es auf die Krebserkrankung an kommt. Und dann muss man sich, leider, heutzutage selber informieren bzw. oder Glück haben und einen guten Arzt haben um nicht die Standardbehandlung zu bekommen.
Meine Meinung.

Antwort
von grubenschmalz, 24

Kann man so pauschal nicht sagen. Kommt auf die Krebsart an und das Stadium.

Antwort
von Zuhzu, 26

Wir haben im Bekannten kreis einen an Krebs erkrankten Mann bei dem wurde eine Strahlenbehandlung gemacht und dem geht es jetzt richtig gut.

Ich denke es kommt immer auf die Krebsart an und ob man den Krebs rechtzeitig entdeckt.Und wie geschwächt der Mensch selber auch ist. 

Antwort
von NichtZwei, 35

Richtig, die Erfolgsrate liegt bei ca. 2 Prozent. Die Menschen wuerden statistisch laenger leben, wenn sie einfach gar nichts machen, nachdem sie ihre Krebsdiagnose erhalten haben. Krebs ist ziemlich gut heilbar, wenn du nicht der normalen Behandlung folgst, sondern dich etwas umsiehst. Aber die Leute haben Angst und sie sind programmiert, dem Rat ihres Arztes zu folgen, was sie unweigerlich umbringt. Der beste Rat ist dieser: Wenn du deinen Lebenswandel und deine Ernaehrung aendern sollst, was ziemlich unkomfortabel ist, dann bist du auf dem richtigen Weg, wenn es einfach ist und du nur bestrahlt werden sollst, dann wirst du bald sterben. Ja, ich weiss, hoert sich nicht gut an, aber leider bestaetigen die Statistiken genau dieses. Alles Gute!

Kommentar von karlo733 ,

Also der Vater von einem Freund hatte Magenkrebs und ist dran gestorben. Unser nachbar 70 jahre hat Prostatakrebs schon gestreut und hat sich bestrahlen lassen, jetzt 1 Jahr später hat er erzählt, dass sich seine Werte wieder verschlechtern. Heißt, da ist auch bald Schluss. Scheint dass man Krebs nur in einem absoluten Frühstadium wirksam bekämpfen kann, wo man noch gar keine Symtome hat. Werde mich auch mal demnächt durchcheken lassen, man kann ja nie wissen.

Achja, dass viele von Ärzten erst richtig krank werden, wenn man nicht aufpasst, glaube ich auch. Dazu braucht man nur in die Vergangenheit schauen, Stichwort Lobotomie usw...


Kommentar von karlo733 ,

Aber natürlich können Ärzte einem auch helfen. Man muss aber höllisch aufpassen, dass sie einem nicht etwas überflüssiges verschreiben, dass ihnen die Pharmalobby aufgedrängt hat. Denn die Nebenwirkungen trägt man selber.

Kommentar von NichtZwei ,

Das stimmt! Aerzte sind hilfreich, wenn du deine Knochen gebrochen hast oder dein Herz aussetzt, keine Frage, aber natuerlich ist das System so aufgebaut, dass  es allen Beteiligten maximalen Profit bei minimalem Risiko gibt, aber dadurch der Gesundheit keinerlei Beachtung geschenkt wird. Leider. Es tut mir Leid fuer die Leidenden, die nichts dafuer koennen, sie glauben an die Taeuschung. Viel Erfolg!

Kommentar von grubenschmalz ,

Die Antwort ist esoterischer Unfug und lebensgefährlich.

Kommentar von NichtZwei ,

Klar Junge, gib Fakten, dann sehen wir weiter. Viel Erfolg!

Kommentar von karlo733 ,

z.b. Ibuprofen, wird wie Gummibaerchen verschrieben und die Leute machen sich damit langfrist kaputt. Aber mal ehrlich ich glaube
ibuprofen hat eine minimale schmerzlindernde Wirkung und die
entzündungshemmende Wirkung dürfte die von einem normalen Körper auch nicht großartig übertreffen. Also eigentlich ein völlig sinnloses Medikament. Womit aber Milliarden gemacht werden.

Bei Krebs denke ich aber schon dass man ihn in vielen Fällen bestrahlen kann, auch manchmal heilen. Auch wenn das oft nur lebensverlängernd wirkt. Ich glaube immer noch 50 Prozent der Krebspatienten sterben.

Allerdings eine unnötig verschriebene Chemo kann einen auch viel schneller unter die Erde bringen. Hoffe dass jeder den richtigen Behandlungsweg wählt. Denn glaube ich das schlimmste was einem passieren kann, ist wenn man wegen einem Behandlungsfehler von einem Arzt unter die Erde geht



Kommentar von karlo733 ,

Meiner Meinung ist an der Antwort von NichtZwei zumindest was wahres dran, wenn man auch klug eingesetzt krebs mit bestrahlung und chemo heilen kann. Zumindest wenn der Krebs schon richtig ausgebrochen ist und gestreut hat, wie beim Magen und Darmkrebs ist eine Behhandlung allenfalls aber nur etwas lebensverlängernd. Trotzdem wird mit diesen Todkranken Patienten ein Milliarden geschäft gemacht, wo dann nachher trotzdem 99,5 Prozent in solchen hartnäckigen Fällen sterben. Jeder Vierte Mensch in Deutschland stirbt an Krebs. Da stelle ich mir schon die Frage, wieviele von denen wurden behandelt und sind trotzdem gestorben und wieviele wurden behandelt und sind an den Folgen der Behandlung gestorben. Also ist in vielen Fällen die Frage berechtigt, was wäre ohne Behandlung passiert, wenn sie ja wohl auch an den Folgen dieser Behandlung gestorben sind.

Kommentar von beamer05 ,

Die Menschen wuerden statistisch laenger leben, wenn sie einfach gar nichts machen, nachdem sie ihre Krebsdiagnose erhalten haben

Aha.

Dann mal bitte her mit dieser Statistik - da hast du doch sicher eine seriöse(!) Quelle?

Und dann solltest du einfach mal bei einem "echten" Onkologen / Strahlentherapeuten vorbeigehen und dir mal zeigen lassen - anhand echter Patienten - was z.b. ein unbehandelter Lungenkrebs bei einer Einflußstauung so macht - und was dann eine Bestrahlung daran ändert, oder wie die Bestrahlung einer schmerzhaften Knochenmetastase dem Patienten viele Jahre(!) schmerzfreiheit verschaffen kann...

Von Lymphomen, Seminomen etc. ganz zu schweigen...

... aber das wirst du ja sicherlich nicht tun, denn dann würden ja deine seltsamen Ideen durch die Realitäten überholt werden....

Antwort
von werbinichbinwer, 42

Die Forschung macht dort schon sehr langsam Fortschritte. Chemo heutzutage funktioniert auch zielgerichtet auf den befallenen Gewebetyp. Heilungschancen haengen stark von der Krebsart ab. Lymph und lungenkrebs haben immernoch fast null chance auf heilung leider.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community