Frage von Isgebongt, 84

Wie wird Rheuma untersucht und Diagnostiziert?

Ich bin extreme Angstparientin und habe Angst mich untersuchen zu lassen, werde aber nicht mehr lange drum rum kommen ...

Mir wurde gesagt ich soll mich auf Rheuma untersuchen lassen denn:

Ich habe ständig sehr kalte Zehen und Finger. Außerdem habe ich in den Finger- und Zehenknochen ein extremes Ziehen. Ich war vor Jahren mal damit beim Arzt, der meinte das liegt am Wachstum, ich bin ja noch jung.. Da war ich 16 oder 17

Mitlerweile wachse ich nicht mehr und die Schmerzen werden immer schlimmer, teilweise so krass das ich in der Öffentlichkeit rumschreien könnte, weil es so sejr wehtut.

Könnte das auch was anderes sein? Was macht der Arzt ums rauszufinden?

Antwort
von andie61, 84

Im Link findest Du alles zu Deiner Frage

http://www.gesundheit.de/krankheiten/rheuma-erkrankungen/rheuma/rheuma-untersuch...

Antwort
von Lirin, 49

Hallo!

Rheuma ist nur ein Überbegriff für eine Vielzahl an unterschiedlichen, meist entzündlichen, Erkrankungen. Deshalb ist eine differenzierte Diagnose nicht immer ganz einfach. Nur ein erfahrener Rheumatologe kann feststellen welche Rheumaart vorliegt.

Es wird ein Blutbild gemacht um festzustellen ob die Rheumawerte und die Blutsenkung erhöht sind. Weiters helfen dem Rheumatologen eine möglichst genaue Darstellung der Schmerzen (wann, wo, wielange...) und die Untersuchung der fraglichen Gelenke oder Muskeln auf Schwellung, Beweglichkeit und Schmerz.

Ist eine Diagnose nicht schnell ganz eindeutig festzumachen gibt es für eine Erkrankung auch noch Tenderpoints, die Aufschluss geben.

Die ganze Untersuchung ist nicht schlimm und auch kaum mit Schmerzen verbunden, du musst dich also nicht davor fürchten!

Ob deine Beschwerden auch noch von etwas anderm kommen kann, ist schwer zu sagen. Sie sind nicht sehr aussagekräftig für mich.

Überlege mal, wann die Schmerzen besonders stark sind. Interessant wäre die Tageszeit und was du dann gerade tust - als Ruhestellung oder starke Beanspruchung... Hast du das Gefühl, dass deine Hände morgens ein wenig steif sind und die Steifigkeit bessert sich mit der Bewegung?

All diese Dinge könnten dem Rheumatologen helfen, das Gebiet einzugrenzen und erleichtern die Diagnose. Auch eine möglichst genaue Beschreibung der Schmerzen, wie ziehend, pulsierend, stechend usw., hilft ihm.

Hab keine Angst vor der Untersuchung und der Diagnose, danach kann es nur besser werden!

Mit dem - für dich - gut wirkenden Medikament, geht es dir bald wieder ganz gut. Einige der neueren Medikamente können die Krankheit fast vorllständig zum Stillstand bringen.

Ich wünsche dir Mut, baldige Besserung und noch viele, schmerzfreie Tage!

Lg Lirin

Kommentar von Isgebongt ,

Ohne Blutuntersuchung geht sowas nicht?

Kommentar von Lirin ,

Ich fürchte nein, der Bluttest ist der erste aussagekräftige Test!

Wenn du Angst vor den Stich hast, dann sag das im Labor! Die Ärzte und Schwestern sind meist sehr freundlich und beruhigen dich auch. Man spürt den Stich nur ganz wenig und es schmerzt sicherlich weniger als wenn du auf die heiße Herdplatte oder das Bügeleisen greifst.

Augen zu und durch, du schaffst das!

Antwort
von XavierNeuss, 44

In diesem Fall solltest du zu einem Rheumatologen gehen. Er ist der Spezialist für Rheuma und entscheidet welcher Bluttest der richtige ist.

Antwort
von Ramonaralf, 52

Durch eine Blutuntersuchung da werden beschiedene Blutwerte eingeschickt so war es bei mir. L.g

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community