Frage von PumaKonal, 60

Wie wird man Meisterelektroniker?

Die frage steht oben
Mich würde es interessieren wie man meister in der Elektronik wird oder anderen berufen auserdem weis ich nicht ob man und wie viel geld man dafür zahlen muss
Ps ich wohne in Nürnberg

Expertenantwort
von FORTBILDUNG24, Business Partner, 13

Hallo PumaKonal,

zunächst musst Du Dich mal entscheiden zwischen einer Ausbildung 83Jahre) im Handwerk (Elektrotechnik) oder in der Industrie, und zum anderen zwischen mehreren unterschiedlichen Ausbildungsschwerpunkten wie z.B.:

  • Energie und Gebäudetechnik
  • Automatisierungstechnik
  • Maschinen und Antriebstechnik
  • Informations- und Telekommunikationstechnik

Danach machst Du den Meisterbrief in Deinem gewählten Gewerk (Industriemeister oder Handwerksmeister). Du hast nach der Ausbildung keinerlei Wartezeiten und kannst die Meisterschule sofort besuchen.

Die Kosten nur für die Meisterschule Teile 1 bis 4 plus AdA (Ausbilderschein) belaufen sich auf ca. 8 bis 10.000,-- € inkl. Prüfungsgebühren. In Vollzeit musst Du dann noch Verdienstausfall, unter Umständen Wohngeld oder Fahrtkosten etc. dazurechnen.

Meisterschulen - für beispielsweise Elektrotechnik (Handwerk) - mit dem Vergleich von Kosten, Standorten, Starttermine etc. findest Du hier bei uns:

https://www.fortbildung24.com/meisterschule-elektrotechnik/suchergebnisse.html

Für die Finanzierung kannst Du das volle Meister-BAföG beantragen. Hierbei bekommst Du ca. 1/3 der Kosten bezahlt und den Rest als sehr günstiges Darlehen.

Infos dazu bekommst Du in unserem Ratgeber hier:

https://www.fortbildung24.com/ratgeber/wer-hat-anrecht-auf-meister-bafoeg/

Viel Erfolg und Gruß

Serviceteam FORTBILDUNG24

Antwort
von Simoris, 16

Zunächst musst du eine Ausbildung zum Elektroniker machen, dann deine Gesellenprüfung machen (und bestehen), danach solltest du einer Meisterschule besuchen (was aber laut Wiki nicht zwingend nötig ist) und kannst dann deine Meisterprüfung ablegen.

Zumindest während der Ausbildung bekommst du ein (bescheidenes) Gehalt. Als Geselle kannst du dann arbeiten und Geld verdienen und z. B. nebenbei, oder in einer extra Jobpause dich um deinen Meister kümmern. Das ist aber etwas worum du dich erst kümmern musst, wenn du eine Ausbildung hast (oder zumindest die ersten Jahre davon).

Antwort
von michi57319, 27

Ausbildung, Gesellenprüfung, 5 Jahre Gesellentätigkeit, Anmeldung auf einer Meisterschule (Vollzeit/Teilzeit), Lernen, Prüfungen schreiben und machen, bestenfalls am Ende den Meisterbrief bekommen.

Die Kosten variieren natürlich. Da sich kaum jemand die Vollzeitschule finanziell erlauben kann, gehen ganz viele in die Wochenendausbildung.

Auch häufig: Der Betrieb, in dem man arbeitet, unterstützt die Ausbildung finanziell, dafür muss man sich einige Jahre dort verpflichten.


Kommentar von PumaKonal ,

Sind denn die Prüfungen schwer

Kommentar von GesperrterUser ,

Falsch.
5 Jahre Gesellentätigkeit sind nicht mehr notwendig

Kommentar von michi57319 ,

Wie viele Jahre werden jetzt verlangt? Ich bin ja nun auch schon fast 20 Jahre Meister. Das Abitur hat sich ja auch gravierend verändert.

Kommentar von FORTBILDUNG24 ,

Keine Berufsjahre mehr nötig. Kannst sofort nach der Ausbildung den Meister machen. Mit dem Meistertitel kannst Du auch ohne Abi direkt im Anschluß eine Bachelorstudium an einer FH beginnen.

Kommentar von michi57319 ,

Herzlichen Dank für die Aufklärung! Erstaunlich, wie sich das verändert hat.

Antwort
von KatjaundPeter, 31

Du kannst einen Meisterlehrgang machen. Vorraussetzung ist das du den Beruf oder einen vergleichbaren Beruf gelernt hast und Berufserfahrung hast. Du bekommst teilweise eine Förderung vom Arbeitsamt. 

So eine Meisterschule kostet, je nachdem wer und wo ausbildet, zwischen 2000-8000€. Das Geld kannst du aber in der Steuererklaerung geltend machen.

Kommentar von PumaKonal ,

Hilfe vom Arbeitsamt zu bekommen ist auch nicht gerade toll :/

Kommentar von michi57319 ,

Nur, um mal eine weitere Summe in den Raum zu werfen:

Meine Vollzeitmeisterausbildung hat inklusive Prüfungskosten und -materialien satte 30.000 Mark, also ca. 15.000 Euro gekostet. Darin enthalten die Mietwohnung für ein halbes Jahr, Lebenskosten, Auto, etc. Das war allerdings nur der fachpraktische und -theorethische Teil.

Die weiteren Prüfungsteile haben natürlich auch noch mal Geld gekostet.

Ohne gut verdienende Eltern geht das nicht. Ich danke den beiden heute noch dafür, daß sie mir das ermöglicht haben!

Kommentar von FORTBILDUNG24 ,

Es gibt für die Finanzierung heutzutage ein sehr gutes Meister-BAföG. Infos hier:

https://www.fortbildung24.com/ratgeber/wer-hat-anrecht-auf-meister-bafoeg/

Antwort
von herja, 19

Mit deiner Grammatik wirst du niemals irgendein Meister werden.

Kommentar von PumaKonal ,

Wenn du denkst das uch bei Gutefrage auf so etwas achte...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community