Frage von SD2000, 52

Wie wird man KAMERAMANN/Frau?

Hey!

Ich hab eigentlich geplant Fotografie zu studieren. Da das Fotografie-Studium aber sehr schwer sein soll und nur die besten gewählt werden und ich langsam an mir zweifle brauch ich einen Plan B. So würde ich dann ansonsten gerne Kamerafrau werden. (Kurze Zwischenfrage: macht ein Filmeditor das Selbe wie Kameramann?). Ich hab jetzt auch schon darüber recherchiert. Nur irgendwie versteh ich immer noch nicht ganz, ob man das nur studieren muss oder ob man eine Ausbildung machen muss? Und wenn man das studiert, was studiert man dann quasi genau? Wie nennt man das Studium dann?
Kennt jemand sonstige Alternativen zur Kamerafrau die mit Filmen, bearbeiten und generell mit Video zu tun haben?

Sorry for den langen text. 😬
Würde mich über Hilfe freuen! Danke. :)

Antwort
von Bellefraise, 33

Wenn du kreativ arbeiten und auch Verantwortlichkeiten audfüllen willst, dann brauchst du eine solide Ausbildung.  Ohne Ausbildung bist du immer hinter jenen, welche eine Ausbildung haben.

Wenn Dein Geist auf Fotografie und Gestaltung zeigt, dann mache das! Lerne aber nicht bei einem Fotografen im Studio oder Laden - denn die kleinen Löden suchen eh nur billige Arbeitskräft und die großen sind eher selten.

Also:

Fachabi oder Abi machen

dann Fachhochschule, fotografischer Studiengang (z.B. Dokumentationsfotografie)

dann anheuern als Kameraassistent/in und danach Weiterbildung oder Aufbaustudium zum Kameramensch

Du kannst aber auch in Richtung Regie studieren. Ich kenne den Niklas Manneke (https://vimeo.com/73623566) recht gut. Er hat den Studiengang Regie gewählt und nette Preise gewonnen, macht nun seinen Master in Boston und verdient mit Werbefilmerei seinen Lebensunterhalt.... und reist in diesem Zusammenhang um die Welt.

ALSO: alles ist möglich - du musst es nur wollen.

Antwort
von holywaters, 28

Nichts ist zu schwer, wenn man es erreichen will. Wenn du Fotografie studieren willst, studiere Fotografie! Niemand kann dir sagen was du zu tun hast. Es mag viele Gründe geben, warum jemand sagt, dass es zu "schwer" ist. Der Hauptgrund dabei ist die fehlende Motivation und die daraus resultierende Faulheit. Auch wenn nur die besten der Besten da rein kommen, wer hat denn gesagt, dass du NICHT zu den Besten gehörst? 

Tue das, was dir Spaß und Freude bereitet. Lass dich von anderen deine Vorstellungen nicht wegnehmen. Denn um die Ungewissheit beseitigen zu können, muss man Erfahrungen sammeln. Erfahrungen sammelt man indem man es versucht. Also versuch dein Glück.

Wenn du aber mitten im Studium merkst: "Ach, das ist doch nichts für mich." Dann kannst du jederzeit abbrechen und eine Ausbildung in eine ähnliche Richtung anstreben. 

Ein bisschen Selbstvertauen muss im Leben sein. 

Mit freundlichen Grüßen,

holywaters

Antwort
von doesanybodyknow, 17

Sowohl Studium als auch Ausbildung sind möglich. Als 'Mediengestalter Bild und Ton' lernst du die Grundlagen in Form einer Berufsausbildung.

Der Videoeditor (neudeutsch 'cutter') arbeitet in der Regel in der Postproduktion am Schnitt (u.a.) des gedrehten Materials. Als Kameramann bist du beim Dreh verantwortlich für Bildgestaltung und Kameraführung u.U. auch Licht (siehe auch: lichtsetzender Kameramann). Darüberhinaus ist die Funktion der Kameraassistenten direkt in die Arbeit mit der Kamera involviert (Focus Puller, DIT, etc.). Oft ist die Arbeit als Kameraassistent der Einstieg in die Kameraarbeit.

Wofür du dich auch entscheidest, du kannst davon ausgehen, dass auch in der TV-/Filmbranche nur die Besten und vor allem Leute mit Vitamin B an lukrative und tolle Projekte rankommen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community