Frage von Coolplayerking, 178

Wie wird man finanziell reich?

Freunde der Finanzen:

Wie kommt man auf legale Weise zu möglichst viel Geld mit einem geringen Startkapital und ohne Geschäftsidee? Ich habe an Wertschriftenhandel gedacht und dann, wenn etwas Kapital zusammen ist, an Immobilienhandel (ich weiss, es dauert lange, bis man viel Geld mit zB Aktien, Devisen zusammen hat). Zur eigentlichen Frage: Welche Lektüren lohnen sich, um Wertschriftenhandel zu lernen bzw. welche Kurse sind gut und welche Abzocke? Für Beginner versteht sich...

Antwort
von Ethian, 37

Kommt auf deine Zeit drauf an. Wieviel Zeit hast du, dich mit der Börse zu beschäftigen? Wie viel Geld hast du ca.? Grade beim reinen Handel mit Aktien sehe ich ein Konto von 5000€ als muss an, um halbwegs ordentlich handeln zu können.

Bei weniger würde ich Richtung CFD gehen, was dann aber wieder eher Daytrading/Swingtrading wäre.

Ein Tipp wäre auch, dringend deine normalen Finanzen mal durchzustöbern, um sinnlose Ausgaben zu streichen und mehr geld Richtung Börse bzw. Vermögensaufbau schieben zu können.

Hier mal ein Link, wie das beispielsweise aussehen könnte.

http://www.der-kapitalist.net/finanzen-struckturieren/

Kommentar von Coolplayerking ,

Danke für den Link, werde ich mir mal genauer anschauen.

Ja, wird schon etwas über 5000 Euro sein (eigentlich CHF, da ich aus der Schweiz bin, aber ist nur ein Side fact).

Antwort
von DocShamac, 89

Deine Frage ist ja eigentlich: "Wie werde ich reich, ohne etwas zur Gesellschaft beizutragen?" --> Abschöpfen ohne Risiko und von der Leistung anderer zehren.

Ich finde es schade, dass in der allgemeinen Wahrnehmung die Börse häufig als Gelddruckmaschine für den Eigenbedarf angesehen wird.

Die Börse ist eigentlich ein Werkzeug, damit Unternehmen untereinander in Handel treten und ihre Wertschöpfungsketten ausweiten können. Dass hierbei Gewinne für Einzelne abfallen können ist systembedingt.

Das halte ich aber für unglücklich, da der Gewinn des einen einen Verlust bei jemand anderen bedeutet. Insbesondere wenn du selbst an der Wertschöpfung nicht teilnimmst!

Börsenhandel ist legal, da es in einer Marktwirtschaft zur Steigerung der Leistungsfähigkeit der Gesellschaft als Ganzes dringend erforderlich ist. Deshalb ist es auch wichtig, dass Menschen beruflich im Börsenhandel arbeiten: weil sie damit der Gesellschaft einen Dienst erweisen, indem sie den Handel am Laufen halten.

Ich halte es aber nicht für richtig, diesem System Wertschöpfungsanteile für seine eigenen Zwecke entnehmen zu wollen. Und "reich" wirst du bei so passiver Teilnahme am Markt ganz sicher nur auf Kosten anderer.

Gehe lieber mit Arbeitsleistung oder Produktwerten an den Markt.

Kommentar von Coolplayerking ,

Deine Frage ist ja eigentlich: "Wie werde ich reich, ohne etwas zur
Gesellschaft beizutragen?" --> Abschöpfen ohne Risiko und von der
Leistung anderer zehren

Woher weisst du, dass ich mit dem verdienten Geld nichts gesellschaftlich positiv beitragen werde? Das ist sogar meine Hauptmotivation.

Die Börse ist eigentlich ein Werkzeug, damit Unternehmen untereinander
in Handel treten und ihre Wertschöpfungsketten ausweiten können. Dass
hierbei Gewinne für Einzelne abfallen können ist systembedingt.

Bei dem, was einige Unternehmen sich des Geldes wegen leisten, habe ich deswegen kein schlechtes Gewissen (siehe beispielsweise Nestle, Novartis etc.)

Das halte ich aber für unglücklich, da der Gewinn des einen einen
Verlust bei jemand anderen bedeutet. Insbesondere wenn du selbst an der
Wertschöpfung nicht teilnimmst!

Survival of the fittest.

Börsenhandel ist legal, da es in einer Marktwirtschaft zur Steigerung
der Leistungsfähigkeit der Gesellschaft als Ganzes dringend erforderlich
ist. Deshalb ist es auch wichtig, dass Menschen beruflich im
Börsenhandel arbeiten: weil sie damit der Gesellschaft einen Dienst
erweisen, indem sie den Handel am Laufen halten.

Eben, was ist denn daran verwerflich?

Ich halte es aber nicht für richtig, diesem System Wertschöpfungsanteile
für seine eigenen Zwecke entnehmen zu wollen. Und "reich" wirst du bei
so passiver Teilnahme am Markt ganz sicher nur auf Kosten anderer.

Wie gesagt ist meine Hauptmotivation Geld zu verdienen, etwas positives der Gesellschaft weiterzugeben.

Gehe lieber mit Arbeitsleistung oder Produktwerten an den Markt.Mache ich momentan, macht unglücklich.

Kommentar von DocShamac ,

Eben, was ist denn daran verwerflich?

Es braucht Banken und Börsenhändler, damit Unternehmen und Investoren unkompliziert zusammen finden. Das ist eine ehrbare Profession.

Da du aber nicht als Vermittler auftreten willst, möchte ich gern vermeiden, dass du dir diese positive Eigenschaft aneignest. ;)

Letztendlich kommt es in meinen Augen darauf an, ob du als Investor oder als Spekulant auftrittst. Als Investor steigerst du die Leistungsfähigkeit von Unternehmen, dein Geld ist dann allerdings gebunden.

Wenn du als Spekulant den Gewinn aber irgendwann aus dem System entnimmst und deinem Privatvermögen (oder meinetwegen einer Spendengesellschaft) zuführst, schadest du den übrigen Akteuren, die den Gewinn erwirtschaftet haben.

Wenn du nicht gerade viele Millionen verdienst, geht das im allgemeinen Rauschen zwar unter. Aber auch wenn man mit dem Finger nicht auf dich zeigen kann, ist es dennoch vampirisches Verhalten.

Wer in den Markt einsteigt und große Gewinne einfährt, sollte damit auch verantwortungsvoll umgehen. Und das bedeutet, dass man seine Gewinne auch (dauerhaft) reinvestieren sollte.

Ich glaube es gibt viel zu viele Menschen, die ihren Lebensunterhalt (und erheblich mehr) rein aus Börsengewinnen bestreiten. Das ist eine große Menge von Mäulern mit anspruchsvollen Geschmäckern, die von denen, die tatsächlich Wertschöpfung betreiben, durchgefüttert und mit Sportwagen ausgestattet werden.

Kommentar von Nube4618 ,

Man muss einfach erkennen, dass sich die Begriffe "Investor" und "Spekulant" nicht klar trennen lassen. Ein Investor investiert ja nicht aus Mitgefühl oder Sozialbewusstsein, sondern er rechnet damit, dass sein Investment Gewinn bringen wird. Also spekuliert er. 

Das ist nicht nur legal, sondern durchaus ehrbar, schliesslich riskiert er einen Teil seines Vermögens, um das Unternehmen zu fördern, und hofft im Gegenzug, dass sich das auszahlen möge. 

Zudem verdienen Manager auch Millionen, selbst wenn sie nicht an der Börse tätig sind. 

Fazit: Wer mehr kann, verdient mehr. Egal ob an der Börse oder sonstwo. Nennt man Marktwirtschaft, Gesetz von Angebot und Nachfrage. 

Kommentar von Coolplayerking ,

Danke Nube4618, sehe ich sehr ähnlich :)

Antwort
von Nube4618, 90

Es kann dir weder hier noch anderswo jemand sagen, wie man mit wenig Geld und wenig Ahnung an den Finanzmärkten verlässlich viel Geld machen kann. Du müsstest hohe Risiken eingehen (Optionen, CFD's, Forex), da ist dann der Totalverlust wahrscheinlicher als "viel Geld", als Newbie sowieso. 

Zu der Frage nach Literatur: Max Otte hat einige gute Sachen geschrieben, wo Zusammenhänge aufgezeigt werden. Und dann natürlich die Klassiker von Andre Kostolany, und auch noch amüsant zu lesen. 

Kommentar von Ethian ,

Kostolany würde ich einem Anfänger nicht unbedingt empfehlen. Ich denke um seine Gedanken nachvollziehen zu können und seine Botschaften, sollte man bereits Erfahrung haben und ne Weile dabei sein. Zumindest war das bei mir so

Kommentar von Nube4618 ,

Stimmt auch wieder, man versteht dann die vielen Anektoten besser.

Antwort
von ReptilieFreund, 83

Gucke dir für den Anfang die Videos auf Youtube von "Aktien mit Kopf" an, die sind genial!

Antwort
von Diodeicieli, 84

Möglichst viel Geld mit geringem Startkapital und ohne Geschäftsidee? Ganz einfach: arbeiten. Oder im Lotto gewinnen. Alles andere ist nicht realistisch.

Kommentar von Coolplayerking ,

Möglichst viel Geld mit geringem Startkapital und ohne Geschäftsidee?
Börse ist dir auch ein Begriff?^^

Ganz einfach: arbeiten.
Mach ich ja.. Aber ich möchte REICH werden, Kollege;)

Kommentar von Diodeicieli ,

mit geringem Startkapital

Soviel zum Thema Börse...


Kollege, wenn du ansatzweise etwas von Börse verstehen würdest, würdest du diese Frage nicht stellen. Und wer reich werden will, der braucht entweder Kapital oder eine Idee. Und selbst wenn du beides hättest....  an ARBEIT kommst du nicht vorbei. Hör auf zu träumen.

Kommentar von Coolplayerking ,

an ARBEIT kommst du nicht vorbei.Ist mir schon klar;)

Hör auf zu träumen.NEIN, bevor ich aufhöre zu träumen, begehe ich Suizid;)

Kommentar von Diodeicieli ,

Es wäre schön, wenn man statt träumen, auch rational denken könnte. Es gibt genug Menschen, die sich da draußen mit Halbwissen über Wirtschaft und Börse in den Ruin treiben.

Kommentar von Coolplayerking ,
Es wäre schön, wenn man statt träumen, auch rational denken

könnte. Es gibt genug Menschen, die sich da draußen mit Halbwissen über
Wirtschaft und Börse in den Ruin treiben.

Was willst du mir damit sagen? Dass ich nie reich werden kann, weil ich nicht "rational" denke? 

Reden wir in 10 Jahren nochmal drüber, dann schauen wir, wie "rational" ich denken konnte...

Antwort
von AnnaStark, 93

Je geringer das Startkapital, desto länger dauerts !! Ist nun mal so, da gibts auch kein Rezept für.

Die erste Million ist die schwerste, die zweite geht dann schneller.

Zu harter Arbeit gehört auch ein Quentchen Glück dazu.

Vielleicht ist das Quartalstrading was für Dich, lies Dich mal in Q4trader.de ein.


Kommentar von Coolplayerking ,

Ich weiss, aber danke für deinen Kommentar, denn du bist einige der wenigen, die nicht gleich uf mir rumhacken wegen dieser Frage (siehe unten) :)

Antwort
von lesterb42, 19
Antwort
von Kingfrosch, 3

In dem man etwas leidenschaftlich tut, ohne das Ziel zu wollen

indem man bereit ist hohe Gewinn auf kosten der anderen zu machen, ohne rücksicht

sparen, sparen, sparen

Geld in Bewegung halten

aktiv sein

es ist immernoch arbeit die einen reicht macht (das das Geld das alline macht glauben nur die dummen)

Antwort
von S1ntr3x, 83

Der beste Weg ist einfach ne Reiche Person zu Heiraten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community