Frage von speedygonzalez,

Wie wird man eine chronische Nebenhöhlen-Entzündung möglichst schnell wieder los?

Die Entzündung ist immer mal wieder für ein paar Tage weg, um sich dann wieder gründlich zu "melden". Wer kann mir helfen und Tipps geben, wie ich diese Entzündung möglichst dauerhaft los werden kann?

Antwort von nekromancer,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Versuchs mal mit einer Nasendusche, erkundige dich dafür in der Apotheke!

Kommentar von Indy72,

DH! - Hat mir auch geholfen!

Antwort von imperial,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Geht noch schneller ,probier mal Bullrich Salz oder Kaiser Natron aus.Beides dasselbe. Gibt es in der Drogerie bei Schlecker oder ... für ca 2 Euro. 2 Teelöffel in ein Glas Wasser vermischen ,umrühren und immer eine Handvoll in die hohle Hand schütten und die Nase hochziehen. Jedes zähe Nasensekret löst sich wunderbar.Die Nebenhöhlen werden frei. 10 mal am Tag kann man das machen.Einfach nach Gefühl.Und nicht vergessen die Ursache herausfinden !! Vielleicht ein toter Zahn ohne Nerven. Imperial Residence

Antwort von RBMannheim,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Wenn es chronisch ist, wird man das u.U. nicht los und schnell schon gar nicht! Deswegen ist es ja chronisch!

Antwort von Quandt,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Richtig schnell geht es nur mit einer recht gewöhnungsbedürftigen Methode, Punktieren! Kanüle durch den Knochen und mit Antibiotica spülen, knirscht, tut weh, hilft aber von jetzt auf sofort. Bevor der Schädel "platzt"! ,-)

Antwort von Wenne,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

So etwas hatte ich auch früher.

Bin deswegen auch öfter beim Arzt gewesen bis mich der zu einer Computertomographie geschickt hat wo dann festgestellt wurde dass meine Nasenscheidewand extrem verschoben war. So hat sich anscheinend auf einer Seite das Nasensekret immer wieder gesammelt, weil es nicht gescheit ablaufen konnte.

Eine Operation der Nasenscheidewand hat mich von dem Problem befreit.

Sprich mit deinem Hausarzt oder lass dich an eine Hals-Nasen-Ohren-Arzt überweisen. Die können bestimmt eher eine richtige Auskunft geben.

PS: Übrigens! Etwas schief ist die Nasenscheidewand angeblich bei fast jedem. :-)

Kommentar von JoWaKu,

Bei der Gelegenheit ggf. innere Nasenmuscheln verkleinern und Zugänge zu den Nebenhölen vergrößern lassen.

Und für akute Fälle: Gelomyrtol Forte (ich nehme dann 2 Stück nach dem Frühstück)

Antwort von wj2000,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Wenn sie chronisch ist, dann kommt sie immer wieder. Ich würde mal einen HNO-Arzt dazu konsultieren.

Kommentar von Quandt,

Wolle, Du meinst rezidivierend, chronisch heisst andauernd, wörtlich: über die Zeit! ;-)

Antwort von cyracus,

Ist schon ein bißchen her, dass Du gefragt hast. - Falls das Thema bei Dir noch akut ist:

-

Lange Zeit hatte ich Nebenhöhlenprobleme. Das ist glücklicherweise vorbei.

Mir half das richtige Naseschnauben. Üblich ist, gleichzeitig durch beide Nasenlöcher zu schnauben.

Richtig:

Taschentuch wie gewohnt vor die Nase. Dann ein Nasenloch seitlich zudrücken und durch das andere Nasenloch so oft mit normalem Druck schnauben (nicht zu doll, nicht „trompeten“), bis kein Sekret mehr herauskommt. (Bei starker Nasenverstopfung so gut es geht.)

Nun dasselbe mit dem zweiten Nasenloch: Das eben gereinigte seitlich zudrücken und durch schnauben das zweite entleeren.

Dies wiederholen erst mit dem ersten und dann mit dem zweiten Nasenloch. (Im allgemeinen reicht eine Wiederholung - einfach probieren, ob nochmal Sekret aus dem ersten und/oder dem zweiten Nasenloch herauskommt.)

-

Dies verriet mir ein sehr alter Hals-Nasen-Ohren-Prof., der seinen Beruf sehr liebte und deshalb zweimal die Woche wenige Stunden in seiner Praxis Patienten behandelte. Er sagte, indem gleichzeitig in beide Nasenlöcher hineingeschnaubt wird, wird das Sekret mit den Krankheitserregern in die Nebenhöhlen gedrückt.

Meine Nase schnaube ich nur noch so und habe inzwischen keine Nebenhöhlenprobleme mehr.

Diese Schnaube-Technik kannst Du auch nachlesen, indem Du googelst

nase putzen aber richtig

Antwort von schlossgeist,

Da sie chronisch ist, wird sie immer wieder kommen. Trotzdem solltest Du zum HNO gehen.

Antwort von Thea11,

Vielleicht hilft es, wenn du regelmäßig die Rotlichtlampe draufhälst, etwa dreimal am Tag für 10 Minuten, bis es sich besser anfühlt.

Kommentar von heikephs,

Das hat bei mir die Schmwrznen verschlimmert.

Antwort von Donnadoria,

salzhaltigen Dampf inhallieren

durch die Nase einatmen .... und nicht durch den Mund

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

  • Mittel gegen Nebenhöhlenentzündung Habe seid Anfang Dezember eine Nebenhöhlenentzündung.War schon beim hals Nasen Ohrenarzt, der hat mir Antibiotika und noch andere Medikamenmte gegen.Die Entzündung war schon fast weg, jetzt ist sie wieder da..Wollte mal zum Heilpraktiker. Vielleic...

    8 Antworten
  • was hilft wirklich, wenn die Nase dicht ist? Die Erkältungen in diesem Winter sind wirklich hartnäckig...! Kämpfe schon seit über einer Woche mit Nebenhöhlen-Entzündung + Husten, inhaliere, mache Nasendusche, schlucke Gelomyrthol forte, doch der Schleim bleibt gelb und das Liegen ist unerträ...

    15 Antworten
  • Tipps gegen Nasennebenhöhlenentzündung hi leute, weiß jemand was geziehlt gegen evtl (chronische) nebenhöhlenentzündung sehr gut hilft, außer antibiotika? mehr pflanzliche medis oder in der richtung!!! helfen seractil forte 400mg oder parkemed gegen die entzündung?? habe schmerzen wi...

    4 Antworten
  • Zitronen bei Sinusitis? Ich habe schon öfters gelesen, dass man sich Zitronenscheiben unter die Fußsohlen bei einer Nebenhöhlenentzündung binden soll. Weiß jemand, wie die Zitronen auf die Entzündung wirken können? Kann mir die Funktionsweise einfach nicht richtig vorst...

    4 Antworten

Fragen Sie die Community