Frage von xxxberndxxx, 76

Wie wird entschieden "wer" die Ansicht des Bewusstseins eines Menschen erhält?

Es heisst ja immer man könne sich in andere Menschen hineinversetzen wenn es ihnen besonders schlecht/besonders gut geht. Aber dieses Wort "hineinversetzen" irritiert mich. Jeder Mensch (normalerweise) hat einen Körper mit seinem Gehirn, welches dafür zuständig ist, dass man Dinge wahrnimmt. Was ist denn nun der Unterschied zwischen "hineinversetzen" und "ich sein". Wenn ich tatsächlich morgen jemand anders wär, dann wär doch überhaupt nichts anders! Was ist es denn nun, das bestimmt, dass "ich" die Ansicht von genau diesem Körper mit genau diesem Gehirn erlebe? Im Prinzip könnten wir unsere "ichs" und unsere Körper täglich unterschiedlich kombinieren und würden es also gar nicht merken? Aber irgendetwas in diesem Universum muss es doch geben, das bestimmt, dass ich genau dieses Bewusstsein wahrnehme. Was meint ihr dazu ich hoffe ihr habt verstanden was ich meine. Bitte geht nicht auf meinen ersten Satz mit dem hineinversetzern ein. Mir ist völlig wurst ob das geht oder was das ist oder wie das geht. Es ist nur eine hinführung zum Thema und nicht meine Frage oder so. Geht bitte auf die überschrift ein also antwortet nur auf diese.

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von Enzylexikon, 12

Schauen wir mal:

Wie wird entschieden "wer" die Ansicht des Bewusstseins eines Menschen erhält?

Die isolierte Frage ist für mich ohne Kontext unverständlich

Was ist denn nun der Unterschied zwischen "hineinversetzen" und "ich sein".

"Hineinversetzen" ist kein Bewusstseinstransfer zwischen zwei Personen sondern lediglich eine Bezeichnung für Empathie. "Ich sein" ist dagegen die weitgehende Identifikation mit den eigenen Bewusstseinsinhalten.

Was ist es denn nun, das bestimmt, dass "ich" die Ansicht von genau diesem Körper mit genau diesem Gehirn erlebe?

Dafür gibt es keine bekannten Naturgesetze. Du wirst als Körper geboren und das Gehirn generiert ein Bewusstsein, dass du "Ich" nennst. Alles andere beruht auf Instinkten, Konditionierung, Sozialisation, Erfahrungen.

Wenn ich tatsächlich morgen jemand anders wär, dann wär doch überhaupt nichts anders!

Du kannst niemand anderes sein, da dein "Ich" durch dein Gehirn generiert wird. Ohne Körper gibt es dieses "ich" nicht.

Da die andere Person aufgrund ihrer Konditionierung und Erfahrung ganz andere Denkmuster hat, denkt sie auch anders und hat andere Überzeugungen. Ihre Bewusstseinsinhalte sind anders.

Antwort
von einfachichseinn, 9

So wie ich dich verstehe, vertauscht du grade zwei Dinge. Das eine ist das hineinversetzten in andere Menschen. Das hat viel mit Empathie zu tun. Du versuchst dich in ihre Gedankenwelt hineinzuversetzen und aus ihrer Sicht etwas zu beurteilen.

Das andere ist die Persönlichkeit.

Ich könnte heute ein super netter Mensch sein und morgen ein Penner, der jeden Menschen beleidigt und so. 

Wie genau sich die Persönlichkeit entwickelt ist gar nicht so klar. Dazu existieren eine Menge Theorien.

Ich befürworte jene, die davon ausgehen, dass sich die Persönlichkeit anhand verschiedenster Rollenbilder und eigener Fähigkeiten entwickelt. Diese Rollenbilder sind je nach Alter sehr variabel. In den frühen Kindheitsjahren sind es vor allem unsere Eltern, die uns schon als Kleinkind sagen, dass schlagen sich nicht gehört. Irgendwann kommen Erzieher und Lehrer hinzu. In der Pubertät vielleicht auch ein paar fiktive Helden oder Stars und vor allem die Freunde. 

Deine Persönlichkeit ist es, die dafür sorgt, dass du hauptsächlich immer ein netter Kerl bist (oder eben auch nicht) und dafür, dass du nicht heute nett bist und Fußball magst und morgen auf einmal behauptest Fußball doof zu finden und ein Idiot bist. 


Edit: deine Eltern sagen dir schon früh, dass dir nichts peinlich sein muss und auch deine Freunde lachen dich nicht aus, weil dir grade etwas ziemlich peinliches passiert ist. Das führt dazu, dass du ein ziemlich großes Selbstvertrauen hast und kaum etwas peinlich findest. Das kannst du nicht einfach ablegen. 

Wenn du Eltern hättest, die deine Fehler bemängeln und deine Freunde auch an die rumnörgeln, dann wären dir Dinge vermutlich enorm peinlich. Du kannst dann zwar so tun, als ob dir das nicht peinlich wäre, aber das ist dann nicht wirklich wahr, weil du es eben nur spielst.

Antwort
von Steffile, 33

"Sich hineinversetzen" ist ja eine Sache der Empathie, und wenn ich mich in dich hereinversetze und deine Mutter sich in dich hineinversetzt, dann werden wir beide, deine Mutter und ich, trotzdem ganz verschiedene Vorstellungen haben. 

Weil wir mit unterschiedlichen Vorraussetzungen, Werten und Persoenlichkeiten darangehen, und uns selber dabei nicht aufgeben, verstehst du?

Wir ersetzen dich ja nicht, wenn wir uns in dich hineinversetzen, wir stellen uns nur vor wie du dich in deiner jetzigen Situation fuehlst, aber aus unseren Augen. "Ichs" sind absolut nicht austauschbar.

Antwort
von Ginalolofrigida, 28

Der Mensch könnte sich nicht nur in andere Menschen hineinversetzen, sondern auch in Pflanzen, Tieren, Wasser oder Anderes. Das Bewusstsein des Menschen entspringt nicht (nur) seinem Gehirn, so wie das, was ein Mensch mündlich mitteilt, nicht allein aus seiner Zunge entsteht. Vielmehr besteht der Mensch aus einem (geistigen) Fühlkörper, der sich genauso als eine Einheit begreift, wie jede beliebige Zelle jeglichen Körpers auch. Diese Zentrierung des Bewusstseins ist maßgeblich für die Bildung eines Egos und auch für die Aussendung und Rückkehr des Bewusstseins, das sich durchaus spalten und vervielfältigen kann. 

Antwort
von FragaAntworta, 25

Ziemlich wirr. Also erstens, hineinversetzten ist eine Fähigkeit die Mitleid ausdrücken soll und es Menschen ermöglicht sozial mit anderen umgehen zu können. Zweitens, es ist nicht tatsächlich so, dass da jemand in Dich eindringt. Drittens im Universum wird nicht bestimmt wie Du Dich wahrnimmst, das geschieht automatisch durch Deine Erfahrungen und der Umwelt in der Du aufwächst.

Antwort
von paranomaly, 9

In der russischen Informationsmedizin wird der Mensch in Körper, Geist, Seele und Bewusstsein eingeteilt.

Was dass Bewusstsein genau ist, weis man heute noch nicht genau, es gibt viele Spekulationen darüber. Eine davon lautet dass es etwas ist dass außerhalb des Körpers existiert, aber mit ihm in Verbindung steht und die Seele dass Bewusstsein erschaffen hat.

Antwort
von chanfan, 20

Ich habe gleich mal hier Stop gemacht:

"Es heißt ja immer man könne sich in andere Menschen hinein versetzen".

Das kann man gar nicht. Das sagt man nur um Anteilnahme auszudrücken. Nur der Betreffende selber weiß wie es ihm geht, was er fühlt, was er denkt usw.

Kommentar von xxxberndxxx ,

Es ist mir völlig egal ob man dass kann. meine eigentliche frage ist nur die überschrift. das drunter nur zur hinführung des themas damit ihr an das richtige denkt um leichter eine antwort zu finden.

Kommentar von chanfan ,

OK, dann muss ich sagen, das deine Frage keinen Sinn ergeben kann. Eine Diskussion dazu hätte nur einen philosophischen (richtiges Wort) Effekt und würde am Ende aber auch keine ultimative Erklärung sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community