Frage von angels1313, 46

Wie wird eine Sozialauswahl vorgenommen?

Bin heute fristgerecht zum 15.11.16 gekündigt worden. In meiner Firma wurden nach mir noch mindestens 3 Mitarbeiter eingestellt, die jünger als ich sind und verheiratet sind. (Bin 57 Jahre und alleinstehend.) Arbeitsmäßig sind wir alle als Dozenten bei einen Bildungsträger angestellt und haben die gleichen Arbeitsaufgaben. Kann ich gegen die Kündigung etwas unternehmen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Interesierter, 26

Üblicherweise wird hierzu ein Punkteplan aufgestellt.

Jedem Mitarbeiter werden entsprechend sozialem Status, Betriebszugehörigkeit und Alter Punkte zugewiesen. Die Mitarbeiter mit den wenigsten Punkten sind dann die ersten.

Ob diese Auswahl korrekt getroffen wurde, lässt sich aus der Ferne nicht beurteilen. Ich persönlich kann dir aber sagen, dass gerade in kleineren Betrieben hier sehr sehr viele Fehler gemacht werden und die Kündigungen dadurch sehr oft angreifbar sind.

Letztlich wird dir hier nur ein Anwalt weiterhelfen können.

Diesen solltest du aber schnell kontaktieren, denn wenn du dagegen vorgehen willst, musst du innerhalb von 3 Wochen ab Zugang der Kündigung Klage einreichen.

Antwort
von BarbaraAndree, 26

Sozialverhalten kannst du dir heute suchen. Wurde dir in dem Kündigungsschreiben der Grund der Kündigung mitgeteilt? Oder war deine Stelle befristet. Sicher kannst du Rechtsmittel dagegen einlegen. Scheinbar hat der Betriebsrat die Kündigung durchgewunken. Mit 57 Jahren dürfte es auf dem Arbeitsmarkt sicher nicht leicht sein, eiine neue Stelle mit gleichem Verdienst zu bekommen. Das wirkt sich auch auf die Rente aus.
Wenn du in keiner Gewerkschaft bist, empfehle ich dir ein Beratungsgespräch bei einem Anwalt für Arbeitsrecht.

Kommentar von angels1313 ,

Danke für Deinen Rat. Der Grund der Kündigung wurde nicht mitgeteilt, ist aber Mangel an Teilnehmern. Zum Jahresende ist kein Geld mehr beim Jobcenter für Maßnahmen vorhanden. Der AV war nicht befristet. Leider gibt es keinen Betriebsrat oder ähnliches.

Antwort
von Parhalia, 32

Wenn vor der Kündigung eine Sozialauswahl getroffen wurde, so gibt es für diverse Rahmenkriterien wie u.A. Betriebszugehörigkeit, Personenstand und Kinder auch jeweils entsprechend Bewertungspunkte. Wer die wenigsten Punkte in seiner Abteilung mit mehreren Mitarbeitern im gleichen Tätigkeitsfeld hat, muss dann leider auch gehen .

Die grundlegenden Bewertungskriterien einer Sozialauswahl müsstest Du auf Nachfrage dann beim Arbeitgeber auch einsehen können.

Kommentar von angels1313 ,

Leider wurde gar keine Sozialauswahl getroffen. Meine 3 Kollegen, die nach mir kamen, jünger sind als ich und verheiratet sind, dürfen bleiben.

Kommentar von Parhalia ,

Dann lege zunächst umgehend schriftlich mal einen Widerspruch gegen die Kündigung ein und fordere eine exakte Begründung der Kündigung. Setze eine Frist zur Antwort auf max. 7 Tage ab Zugang der Kündigung und behalte Dir die Möglichkeit einer Kündigungsschutzklage für verbleibende Zweifel an der Rechtswirksamkeit der Kdg. beim Arbeitsgericht vor.

Die Kündigungsschutzklage müsste binnen spätestens 3 Wochen ab Zugang der schriftlichen Kündigung beim Arbeitsgericht eingehen.

Im Zweifel solltest Du Dir jetzt umgehend erst mal rechtlichen Rat bei einem Fachanwalt für Arbeitsrecht einholen. ( das kostet nicht die Welt , falls Du kein Mitglied in einer Gewerkschaft bist )

Der Wegfall von staatlichen Finanzierungsmitteln für solch ein davon abhängiges Bildungsinstitut KÖNNTE aber durchaus betrieblich durchsetzbare Härtefallgründe für eine ordentliche Kündigung darstellen. Insbesondere wenn das Institut weniger als 10 MA hat.

Die "soziale Auswahl" auf Deine Person KÖNNTE der AG dann auch durchaus dahingehend begründen, dass er die Personalentscheidung auf Annahme einer noch grösseren Härte gegenüber den jüngeren MA mit Frau und Kind ( ern ) stützt.

Weitere Gründe könnten für "frisch eingestellte" MA auch noch laufende Zeitverträge sein, für die keine gesonderte Möglichkeit zur ordentlichen Kündigung  vor deren Auslauf festgehalten wurde.

Das lässt sich aus der Ferne aber leider nicht genau analysieren.

Kommentar von RobertLiebling ,

Wie gesagt, die Beschäftigungszeit im Betrieb und das Alter sind zwei Kriterien. Es gibt aber auch weitere, nämlich z.B. bestehende Unterhaltsverpflichtungen, wie sie bei Familienvätern nicht ganz untypisch sind.

Antwort
von Maximilian112, 15

Zum 15. gekündigt heißt doch aber das du noch keine 6 Monate dort arbeitest?!

Wenn das der Fall ist brauch dein AG keinen Grund für eine Kündigung. Es ist auch nicht möglich eine Kündigungsschutzklage zu erheben, das Kündigungsschutzgesetz entfaltet noch keine Wirkung.

Wenn du schon länger in der Firma bist ist keine Kündigung zum 15. möglich.

Kommentar von Maximilian112 ,

Ich habe in der vorherigen Frage gelesen das du seit Nov 2015 dort arbeitest.

Ich halte es für möglich aber ich kenne keinen TV der eine Kündigung zum 15.d Monats ermöglicht. Das sollte geklärt werden.

Kommentar von Parhalia ,

Solche "Dozenten" arbeiten oft freiberuflich auf Honorarbasis.

Der inhaltliche Passus : " mit x Wochen Frist zum 15. oder Ende eines Monats... " entpricht grundlegend aber ( unter Wahrung der gesetzlichen Mindestfristen ) den gesetzlichen Mindeststandards laut 622 BGB.

Kommentar von angels1313 ,

Es war keine freiberufliche Tätigkeit, sondern ein unbefristeter AV. Gesetzliche Kündigungsfrist ist meiner Meinung nach 4 Wochen. Damit wäre diese Frist eingehalten.

Kommentar von Maximilian112 ,

Ich habe hier auch einen Denkfehler gehabt. 

Zum 15. d. Monats ist richtig, Sorry für die Wellen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten