Frage von chinesischerzxt, 181

Wie wird die positiven Handlungen in Deutschland gefördert?

Also,ich bin ein Chinese und interessiere mich für die Situation in Deutschland.Was ich mit positiven Handlungen meine,ist z.B. ,wenn ein Busfahrer eine Seniorin oder einen Behinderten in den Bus einsteigen sieht,wird der Fahrer die Passagiere drauf aufmerksam machen,Ihnen die Sitzplätze anbieten.Solche Busfahrer nehmen Rücksicht auf die Interessen von Bürgern,und werden mit dem Prädikat "der schönste Busfahrer" oder "einer der Zehn besten Busfahrer in China" usw. ausgezeichnet in China.Im Gegensatz dazu kümmern sich manche Busfahrer nur um ihre eigene Berufspflicht,an Stationen Bus zu halten,die Türen zu öffnen,und die Passagiere einsteigen oder aussteigen zu lassen.Solche Busfahrer wird nicht geehrt.
Um diese vorbildliche Taten zu propagieren,hat die chinesische Regierung was getan.Das hat zur Folge,dass jeder Busfahrer als "Musterbusfahrer" geehrt werden möchte,und sich besser verhalten wird.Änliche Situationen kann man in vielen Bereiche in China sehen,wie z.B. die Musterschüler in der Schule,Musterarbeiter in der Fabrik usw..
Aber die Methode der Auswahl der Ausgezeichneten ist in China problematisch.Ich nehme die Auswahl des Musterschüler als Beispiel.Das ist so,wer mehr "Gefallen mir" in sozialen Softwares oder auf Webseite bekommen hat,gewinnt das Prädikat.Das Beurteilungskriterium ist die Zahl der Menschen,die für den Schüler ein "Gefallen mir" geklickt haben.Deshalb gewinnen die Schüler,deren Familie mehr Beziehungen finden kann.Das ist von der Familienherkunft abhängig.Und der gewonnene Schüler hat wahrscheinlich solchen Gedanken:Ich kann durch meine Familienunterstützung über meine Gegner triumphieren.Eine Selbstbemühung ist nicht notwendig.Dieses Phänomen ist sehr üblich in China und man muss was tun,dies zu verbessern.
Ich möchte mich über die Situation in Deutschland informieren.Beispiele wären sehr hilfreich.Ich tue dies,um die bessere Taktiken in Deutschland zu lernen und sie in China zu propagieren.Danke für eure Tipps im Voraus!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von xavers1, 84

Das allgemeine positive Verhalten ist, meiner Meinung nach, in den christlichen Werten verankert. Stichwort ist Nächstenliebe. Oder die zehn Gebote, die zum Teil auch in Gesetzen verankert sind.

Kommentar von hundarss ,

Religion ist also für unser gutes Verhalten verantwortlich.Bravo.

Kommentar von PinguinPingi007 ,

Das kann gut sein.

Kommentar von Panazee ,

In einem Land, das zu den 10 Ländern auf dieser Welt mit dem höchsten Anteil an Atheisten zählt?

Die Bevölkerung in ganz Südamerika ist hauptsächlich katholisch (Brasilien 80%, Argentinien 92%, Kolumbien 90%, etc.). Da müssten ja vor lauter gutem Verhalten nahezu paradiesische Zustände herrschen. Irgendwie ist das aber nicht so.

Die Theorie mit den christlichen Werten hinkt also etwas.

Antwort
von Panazee, 44

Also von staatlicher Seite aus gibt es in Deutschland nur wenige solcher Auszeichnungen für Privatpersonen.

Viele Landkreise und Bundesländer verleihen Preis für besondere Zivilcourage. Menschen, die anderen das Leben gerettet haben, oder unter großem eigenen Einsatz gegen Ungerechtigkeiten vorgegangen sind.

Es gibt auch Preise für besonderes soziales Engagement. Diese gehen oft an Vereine und andere Gruppen und werden vielfach von privaten Stiftungen verliehen.

Preise für höfliche Busfahrer gibt es von staatlicher Seite nicht. Manchmal machen Zeitungen in ihrem Regionalteil Aktionen wie "*Name einer Zeitung einfügen* sucht den freundlichsten *Name einer Berufsgruppe einfügen* in *Name einer Stadt einfügen*". Da schreiben dann Leute an die Zeitung, wen sie dafür vorschlagen und warum. Jeden Tag werden dann auf einer Seite der Zeitung eine Zeitlang einzelne *Name der Berufsgruppe einfügen* vorgestellt und was sie besonders macht und am Ende stimmen die Leser ab, wer den Preis bekommen soll.

Hier ein Beispiel aus dem Regionalteil der Süddeutschen Zeitung zum Thema "Freundlichster Busfahrer der Region":

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/dachau/markt-indersdorfmuenchen-der-ganz-per...

Antwort
von atzef, 58

Man nennt den Prozeß "Erziehung"...

In Deutschland gehört es nicht zu den Aufgaben des Busfahrers, sich darum zu kümmern, dass Senioren oder behinderten Platz gemacht wird. Der hat schon genug damit zu tun, den Bus unfallfrei zu steuern.

In Deutschland wird das eas a. über Erziehung geregelt. Das Ideal: Man bitet Senioren oder Behinderten automatisch seinen Sitzplatz an. Ferner wird das durch Hinweisschilder geregelt(Kinderwagen, Behinderter). Das reicht in der Regel.

Zivilisiertes Verhalten ist ein Erziehungsziel der überwiegend privat und nicht staatlich erfolgenden Erziehung.

Ansonsten ist dieser chinesische Auszeichnungswahn ein totalitäres Mittel der Disziplinierung und Reglementierug einer weitgehend rechtlosen Bevölkerung.

Antwort
von oelbart, 75

Diese "Mitarbeiter des Monats"-Geschichten würde man hierzulande - wenn sie staatlich kommen - eher als Bevormundung durch den Staat auffassen. Was es aber gibt, sind Bürgerpreise u.Ä., allerdings gibts die in aller Regel ein Mal im Jahr für wirklich herausragende Zivilcourage (meistens, wenn irgendwo ein Leben gerettet wurde,...)

Antwort
von condunu, 104

Hier werden bestimmte bewertungs Systeme nur Formal anerkannt und unterbewusst. Es lastet nicht anhähernd soviel druck auf Schüler wie in China. Man kann hier praktika machen und Lehrern. Viele menschen brechen die Schule frühzeitig ab und beginnen gleich zu arbeiten. Zumindest gibt es diese option. Den meisten ist es Egal was sie für Noten haben hauptsache sie sind postitv und kommen durch. Außerdem gibt es hartz4 und weiter staatliche hilfmittel. Den Bewertungen wird nicht viel Wert geschenkt. Natürlich gibt es menschen die darauf Wert legen aber es ist nicht die priorität 1. Die Technik ist auch hier nicht so populär wie in China. In China sind die Menschen viel mehr technik Affine. Bei uns gibt es auch mehr zwischen menschlichen Kontakt. In China darf man kein Körper kontakt haben zumindest ist es nicht ansatzweiße so normal wie bei uns in Deutschland. Körper kontakt ist was normales auch mit fremden, ist ein Handschütteln nichts unangenehmes. Ich schätze ihn China entsteht durch diese Distanz eine gewisse Kühle. Und die Menschen können nicht mehr so offen miteinader reden. Die digitale kominikation übernimmt die oberhand. Man kann sich präsentieren in ein hyperealistischen form. Man kann jede Ausage bedacht formulieren und einen virtuellen chrackter bilden. Dieser kann und wird natürlich bewertet. Aber nicht so stark wie in china. Hier kennt man den Bus Fahrer schlicht und einfach nicht. Außer er ist der Busfahrer der seit zich jahren die gleiche Landstrecke fährt. Und selbst dann nicht mal seinen Namen sondern nur vom Hallo sagen und nach dem Weg und Stationen fragen. Hier gibt man weniger Wert auf die Bewertung im Internet, das sie nicht die realität wiederspiegelt. Man holt sich die bestätigung real, und da man schon real unterwegs ist braucht man auch keine wirklich bestätigung da man nicht durch einsamkeit ein defiziet verspürt. Was du propagandieren solltest ist, legt eure Handys weg und spricht miteinander. Erfolg ist gut aber leben und liebe für jeden ist wichtiger! Was bringt einem ein Erfolgreiches leben wenn man nicht Glücklich ist sondern sich wie ein Pack-Esel fühlt, welches eigentlich durch "Gott" bzw. Natur eigentlich Frei ist und sich selbst sinnloss auspeitscht.

Kommentar von chinesischerzxt ,

Ja.Du hast Recht.Wir legen zu viel Wert auf virtuelle Kontakte.Aber man muss mit vielen Freunden,mit denen man vielleicht nur im Internet Kontakt bleiben kann(denn wir befinden uns in ganz unterschiedlichen Bereichen),im Internet kontaktieren,um sie eines Tages um Hilfe bitten zu müssen.Das ist eine sehr oberflächliche Beziehung.Denn wir wissen das,dass wir miteinander in Kontakt bleiben,um Hilfe zu suchen.Genauer gesagt,wir benutzen solche "Freundschaft".Wie ich im Text erwähnt habe,zählt die Zahl unserer "Freunde",die uns zur Verfügung stehen,auch zu Familienhintergrund.

Antwort
von HanzeeDent, 72

Das ist ein sehr interessantes System, von dem du da erzählst. In Deutschland ist mir so etwas gänzlich unbekannt. Zumindest nicht so weit verbreitet, dass man es als Ehrenwürdigung der Busfahrer kennt. Du hast recht, dass es schlecht ist, wenn reiche Familien sich "hochkaufen", oder Menschen mit viel Ansehen einen Vorteil haben. Aber ich denke das ist ein globales Problem. Die Menschheit entwickelt sich immer mehr in die Richtung. Schau dir nur mal die Situation mit Donald Trump in Amerika an. Jemand wie er kommt der Präsidentschaft gefährlich nahe....

Worauf ich hinaus will ist, dass es schwierig ist gegen dieses Problem anzukommen. Menschen mit viel Macht wissen eben ihre Stellung zu halten.

Antwort
von FrageAntwo, 8

In Deutschland werden solche Auszeichnungen mit wenigen Ausnahmen (zB dem Bundesverdienstkreuz) nicht vom Staat vergeben sondern jeder hat das Recht andere zu loben oder irgendwelche Auszeichnungen zu vergeben.So kann zB eine Schule selber entscheiden ob sie irgendwelche Auszeichnungen vergibt und wenn ja wie und für was.Oder ein Verkehrsunternehmen könnte eigene Auszeichnungen für Busfahrer einführen.Auch du könntest selber Auszeichnungen an irgendwem vergeben.Fazit:Das ist in Deutschland nicht festgelegt.Jeder kann selbst entscheiden für was er jemanden lobt und wie

Antwort
von RoSiebzig, 18

[Mein Senf:] Ich empfinde Deutschland als leistungsgeprägt. Man erhält Schulnoten, wird bewertet (Zeugnis, Referenzen) danach, wie gut man angepaßt ist an ein auf Leistung und Wirtschaftswachstum ausgerichtetes System.

Es stimmt, daß Werte, Moral, Verhalten gegenüber Anderen vermittelt wird durch Eltern, Familie, Schule, Kollegen, Freunde, und, daß es dafür nur selten Punkte, Klicks, Zertifikate, Urkunden gibt - solchem 'vorbildlichen' Verhalten also Einsicht und Freiwilligkeit zugrunde liegen. Es gibt aber auch sozialen Druck, man kann geächtet, gemobbt werden, wenn man zu sehr aus der Reihe tanzt. - Warum ist dieses oder jenes Verhalten 'vorbildlich'? Wenn man einen Grund, Gründe kennt, wird es selbstverständlich, es so zu tun. "Ich helfe, weil es gemeinsam besser geht.", statt "Ich helfe, weil ich dadurch Punkte, ein Foto an der Wand bekomme.". Die Meisten werden so nicht geehrt, nur einige Wenige, die als die Besten, 'Vorbildlichsten' gewählt werden.

Ich denke, es könnte helfen - nach Deiner Beschreibung für China - .. könnte helfen, daß die Menschen einsehen, daß es angenehmer für Alle zugeht, wenn man sich gegenseitig hilft oder nur schon kooperiert - "zusammen, statt gegeneinander" ist in der System- und Spieltheorie (Pakte, Gruppenbildung, gemeinsame Ziele) eine nachweislich überlegene Strategie verglichen mit individuellem, egoistischem, Streben. Wenn alle am selben Strang ziehen, um eine Aufgabe zu lösen, Aufträge zu erfüllen, durch's Leben, die Arbeit, Freizeit zu kommen, gelingt es besser. Reibung, Konkurrenz hat auch ihre anregenden Vorteile, kann aber auch an falscher Stelle hinderlich sein und nur ausbremsen.

Und das muß nichtmal ganz ohne Eigennutz sein: Vielleicht ist ja der Behinderte, der einzige, der eine Lösung kennt für eine Situation in die der Bus erst noch kommt. (Vielleicht kennt er eine Abkürzung oder hat als einziger die Nummer vom lokalen Notruf, etc oder er kennt schöne Lieder wenn die lange Fahrt langweilig wird - es macht keinen Sinn jemanden auszugrenzen, nur weil er länger braucht um zuzusteigen wegen seines Rollstuhls).

Kommentar von RoSiebzig ,

Man kann in D zB auch wegen "Unterlassener Hilfeleistung" bestraft werden. https://de.wikipedia.org/wiki/Gemeine_Gefahr#Unterlassene_Hilfeleistung

Trotzdem kann man auf der Straße liegen und verrecken und niemand hält an und fragt, was los ist - die Leute denken lieber: "Das ist ein besoffener Penner." oder sie haben Angst, daß es ein Trickbetrug ist.

Kommentar von RoSiebzig ,

Oder es könnte eine gestellte Szenerie für's TV sein ("Verstehen Sie Spaß"). Genug Gründe, sich nicht aufzuhalten, und Andere fahren ja auch vorbei.

Antwort
von MagicalMonday, 48

Busfahrer bekommen bei uns für jede gute Tat Punkte und manchmal kleine Anstecker zur Belohnung. Bei 5.000 Punkten bekommen sie als Dankeschön eine Tasse.

Kommentar von chinesischerzxt ,

Wer gibt dem Busfahrer Punkt?Ich denken,diese Punkte sehen wie "Gefallen mir" aus.Ist das ähnlich?

Antwort
von woflx, 12

Die Kultur gegenseitiger Rücksichtnahme ist in Deutschland (bzw. allgemein in Europa) letztlich religiös geprägt und wird über die Erziehung seit Generationen weitergegeben.

Deshalb versuchen gerade Staaten mit einer ausdrücklich areligiösen Staatsideologie (z.B. im Kommunismus) staatlich gesteuerte Belohnungssysteme für erwünschtes Verhalten zu etablieren, die aber nur eingeschränkt funktionieren.

Kommentar von chinesischerzxt ,

China ist zwar ein areligiöser Staat,aber wir haben dennoch viele traditionelle Gedanken,die sich mit der Gestaltung einer harmonischen Familie und Gesellschaft befassen.z.B.,das weltweit bekannte Buch "Analekte des Konfuzius" umfasst ähnliche Nächstenliebe betreffende Gedanken wie im Christentum.Ich kann auch verstehen,warum wir Chinesen oft als "ohne Glaube" abgestempelt werden.Denn das sieht so aus.Und ich muss zugeben,dass viele gute Gebräuche und Sitten in China zur Zeit schon im großen Umfang verloren gegangen sind.
Und der Grund dafür,dass wir solche positive Traditionen nicht mehr so streng einhalten,liegt darin,dass es uns wirtschaftlich zur Zeit nicht so gut geht.Das Pro-Kopf-Einkommen ist wegen Überbevölkerung sehr niedrig.Deswegen schätzen viele Leute das Geld höher als die Moral.Na ja,ich glaube,nicht nur Chinesen sondern Europäer werden sich für Reichtum oder bessere Lebensbedingungen entscheiden,wenn es an Geld fehlt.Ich meine,ob man der Moral weitgehend folgen wird,ist Konjunkturabhängig.Das hat nicht so viel mit Religion zu tun.Denn das allgemeine positive Verhalten legt einer guten Wirtschaft zugrunde.

Antwort
von verwirrtesmausi, 15

Diese "Hilfsbereitschaft" gehört bei uns zur HÖFLICHKEIT, das macht man bei uns nicht um Anerkennung oder einen Titel oder etwas zu bekommen... Das machen Leute mit gutem Charakter, weil es ihnen einfach Freude macht zu helfen. DAS LERNT MAN VON DEN ELTERN /ERZIEHUNGSBERECHTIGTEN.

Kommentar von chinesischerzxt ,

Das klingt sehr ideal,wenn man sich gegenseitig ganz freiwillig in Deutschland helfen kann.Diese Atmosphäre muss unbedingt auf gegenseitigem Vertrauen und den durch hohe pädagogische Qualität garantierten Vertrag in der gesamten Gesellschaft beruhen.Solcher Vertrag steht leider in China nur auf dem Papier,während die Deutschen den Vertrag nicht schriftlich vorschreiben,dass man sich gegenseitig Vertrauen und Hilfestellung schenken sollte.
Wir haben noch einen langen Weg vor uns.

Kommentar von verwirrtesmausi ,

Hilfsbereitschaft ist bei uns kein "Vertrag", sie geschieht aus "Freiwilligkeit". Wir helfen, wenn wir MÖCHTEN, nicht weil wir MÜSSEN. Die Menschen helfen unterschiedlich gern und unterschiedlich oft, das hängt vom jeweiligen Charakter ab. JEDER Mensch ist in seinem Charakter frei, und hilft deshalb nach seinem freiem Willen und gemäß seinem Gewissen. Wir sind freie Individuen und als solche bilden wir unterschiedliche Kollektive mit ungeschriebenen Regeln und Normen.

Antwort
von aidens, 62

Also ganz ehrlich, ich habe noch nie erlebt, dass einem älteren unmobilen Menschen oder einem Menschen mit Behinderung nicht geholfen wurde. Man kann ja auch selber helfen. Der Busfahrer selber sollte seinen Platz deswegen nicht verlassen.

Antwort
von Praktikant2015, 6

So weit ich weiß, haben die staatlichen Unternehmen nicht wirklich viel Freiheiten bei Bonuszahlungen.Früher war es in China zumindest sehr reguliert gewesen.Da musste man also einfach andere Wege gehen, um das Personal zu motivieren.In Deutschland wird man hauptsächlich durch Geld motiviert.

In meinem Betrieb gibt es zum Beispiel für die besten 2 Azubis am Ende der Ausbildung ein Preisgeld.Das wird nicht groß gefeiert, das wird einfach überwiesen. :D

Antwort
von hundarss, 8

Der Staat versucht sich eigentlich nicht in solche Sachen öffentlich einzumischen.Er fördert jedoch bestimmtes Verhalten durch staatliche Zuschüsse(Umweltinvestitionen etc.) oder Steuervorteile(Spenden etc.).

Seit dem Nationalsozialismus haben solchen öffentlichen Ehrungen, vor allem in Deutschland, ohnehin einen faden Beigeschmack.Da gab es solche Auszeichnungen auch, um das Denken der Bevölkerung zu beeinflussen.Das Mutterkreuz fällt mir jetzt ein.

Kommentar von chinesischerzxt ,

Ja..Aber die Bürger sollten selbst eine klare Grenze zwischen Recht und Unrecht ziehen.Zumindest finde ich die jetzt von der Regierung eingeführte Moral und die Wertanschauung ganz recht.Und ich glaube,was die Regierung jetzt verfolgt,ist auch unser Ziel.
Ich sehe keinen Anlass zur Besorgnis,dass wegen solcher Ehrungen Bürger irregeführt werden können.

Antwort
von Raider49, 40

Positives Verhalten wird in Deutschland praktisch nie in irgendeiner Form anerkannt.

Negatives meistens auch nicht. Höchstens wenn es sich im Rahmen strafbaren Vehalten befindet, dann gibt es dafür meist lächerliche Strafen die keinen Abschrecken.

Insofern ist Deutschland ein sehr "kaltes" Land.

FG.

Raider

Kommentar von Praktikant2015 ,

Du hast einfach ein falsche Weltanschauung.Wie hier einige schon geschrieben haben hat es was mit guter Erziehung zu tun.Durch diese Erziehung werden gute Taten als normal angesehen.Soll man jetzt wirklich Bürger für normales Verhalten ehren?

Für außergewöhnliche Leistungen gibts auch in Deutschland Belohnungen.

Antwort
von Menuett, 20

Leider wird in Deutschland nur sehr wenig offen gelobt.

Das wäre echt eine gute Idee.

Antwort
von Kuestenflieger, 5

Diese offiziellen Lobhudeleien hatten wir in Deutschland - Ost auch - alles unter dem Roten Stern !

Auszeichnungen für Genossen ,Brigaden ,und so weiter  direkt von der Monopartei !

Wir verzichten gerne darauf , in den Medien zur Schau gestellt zu werden .      Das China des Jahres 2098 wird auch sicher so leben , mit Demokratie und Selbstbestimmung für alle .

Antwort
von Muadeep, 30

Das klingt nach DDR und UdSSR, also typisch für einen Kommunismus. Wenn es den Bürgern wirtschaftlich nicht so gut geht und die Freiheiten nicht so ausgeprägt sind, werden solche Dinge vom Staat installiert. Zuckerbrot und Peitsche ;)

Kommentar von NickelPump ,

obwohl der Ausdruck eher von Heydrich geprägt wurde

Kommentar von Muadeep ,

Aber es trifft es ;)

Kommentar von Raider49 ,

Diese Mitarbeiter des Monats Dinger sind aber auch den den USA weit verbreitet. Mit Foto für die Kunden gut sichtbar. Ich findes es lachhaft und es wär mir peinlich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community