Frage von TomatenHero2, 20

Wie wird das mit der Vereinsgründung geregelt?

Hey!
Wenn man einen Verein gründet und die Satzung dem Notar vorlegt, müssen ja mindestens 7 Gründungsmitglieder anwesend sein
(§56 BGB "Die Eintragung soll nur erfolgen, wenn die Zahl der Mitglieder mindestens sieben beträgt.")

Aber müssen diese Mitglieder vor Ort sein,um die Unterschrift zu setzen oder gibt es noch Ausnahmen ?

Merci!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von PeterSchu, 11

Du darfst nicht zwei verschiedene Dinge durcheinanderwerfen.

Zunächst ist die Gründungsversammlung nötig. Dort müssen mindestens 7 Mitglieder anwesend sein und in der Teilnehmerliste unterschreiben. Außerdem muss in der Versammlung beschlossen werden, den Verein zu gründen, es muss ein Vorstand gewählt werden und eine Satzung beschlossen werden. Ende des ersten Teils.

Nun muss der gewählte Vorstand (der nach §26 BGB vertretungsberechtigt ist) den Verein beim Amtsgericht anmelden. Dazu ist die Beglaubigung der Unterschrift dieser Personen notwendig. Und nicht der Unterschriften sämtlicher Gründungsmitglieder. Selbstverständlich ist dazu auch das Protokoll und die Teilnehmerliste der Gründungsversammlung einzureichen.

Falls es um einen Sportverein geht, gibt es hierzu nützliche Tipps vom Landessportbund, zum Beispiel hier:

http://www.lsbh-vereinsberater.de/vereinsmanagement/vereinsgruendung/einen-sport...

Kommentar von TomatenHero2 ,

Wie ist das mit der Gründungsversammlung. Kann diese auch digital abgehalten werden oder muss diese zwingend beisammen gehalten werden? - Digital im Sinne von digitalen Telekommunikationsmöglichkeiten.

Kommentar von PeterSchu ,

Ich hab eine Seite gefunden, nach der das grundsätzlich möglich ist.

http://www.vereinsknowhow.de/kurzinfos/mv-virtuell.htm

Allerdings hätte ich da erhebliche Bedenken. Bei der (Gründungs-) versammmlung ist es notwendig, dass die anwesenden Mitglieder die Teilnehmerliste (und bei der Gründung auch die beschlossene Satzung) unterschreiben. Es wäre also ohnehin - wenn auch nachträglch - nötig, die Unterschriften einzuholen.

Zudem würde mir da der Nachweis fehlen, ob diese Mitglieder wirklich (digital) teilgenommen haben oder ob lediglich die Unterschriften geleistet wurden, um 7 Mitglieder zusammen zu kriegen.

Weiterhin stellt sich die Frage, ob es Sinn macht, dass Mitglieder einen Vorstand wählen ohne ihn ggf. persönlich zu kennen oder die Besetzung des Vorstands oder auch die Inhalte der Satzung zu diskutieren.

Außerdem ist die Frage, ob mögliche Mitglieder nicht benachteiligt werden, wenn sie keine entsprechenden Kommunikationseinrichtungen haben und daher von der Teilnahme ausgeschlossen sind. Das wäre rechtlich dann sicher nicht in Ordnung.

Und schließlich kommt es mir sehr fragwürdig vor, wenn Menschen einen Verein gründen wollen, aber nicht die Zeit finden, sich zu einer Versammlung zu treffen. Wenn hierzu schon die Zeit fehlt, wie will man dann später die eigentiche Vereinsarbeit bewältigen?

Kommentar von TomatenHero2 ,

Es handelt sich hier um einen E-Sports Verein, welcher sich ohnehin weitgehend um digitale Dinge dreht.

Prinzipiell versuchen wir durchaus, uns zu 7. zu treffen, jedoch haben einige von uns die unterschiedlichsten Arbeits-/Studienzeiten, deswegen gestaltet sich die Datumsplanung durchaus schwer.

Und der Vorstand ist schon bei uns im Vornherein gewählt worden, da unser Clan schon seit einem Jahr besteht, nur wollen wir in dieser E-Szene mehr erreichen, wobei ein Verein sehr sinnvoll ist.

Dennoch gebe ich das mal so weiter, dass sich ein Termin findet. Das wird schon klappen.

Vielen Dank für deine Hilfe ! :)

PS: Wir haben übrigens schon alles: Satzung,Ämter,usw..

Antwort
von OnkelSchorsch, 16

Es müssen nicht die mindestens sieben Gründungsmitglieder vorm Notar erscheinen, sondern nur der Geschäftsführende Vorstand.


Kommentar von TomatenHero2 ,

Gibt es dafür ein Beweis/Regelung,was das bestätigt ?

Kommentar von OnkelSchorsch ,

Ja. Die fünf eingetragenen Vereine, deren Gründungsmitglied ich bin bzw war.

Der erste Verein, dessen Gründungsmitglied ich war,  hatte über zweihundert Gründungsmitglieder. Da wäre es beim Notar eng geworden.

Kommentar von TomatenHero2 ,

Ja nur das Gesetz verwirrt mich eben diesbezüglich: §56 BGB "Die Eintragung soll nur erfolgen, wenn die Zahl der Mitglieder mindestens sieben beträgt."
und das hier : §59 III BGB "Die Satzung soll von mindestens sieben Mitgliedern unterzeichnet sein und die Angabe des Tages der Errichtung enthalten."
Also müssen diese mind. 7 Gründungsmitglied (die wir haben) mitkommen und vor dem Notar unterzeichnen oder reicht es,wenn die 3 Gründungsväter daherkommen ?

Kommentar von OnkelSchorsch ,

Habe ich doch geschrieben.

Der Vorstand muss zum Notar. Einer der Gründe, wieso man den Vorstand zahlenmäßig klein halten sollte.

Die unterschriebene Satzung muss der Vorstand dann natürlich dabei haben. Und alles weitere, was benötigt wird.

Kommentar von PeterSchu ,

"...wenn die Zahl der Mitglieder mindestens sieben beträgt."

Na stimmt ja auch. Mindestens 7 Mitglieder müssen bei der  Gründungsversammlung anwesend sein. Es steht aber nirgends, dass die alle zum Notar marschieren müssen.

Antwort
von Schuhu, 12

Der Notar muss die Unterschriften der Gründungsmitglieder beglaubigen. Dazu ist es notwendig, dass sie sich in seinen Räumen ausweisen und eine Unterschrift leisten. Das muss nicht immer zur gleichen Zeit sein, denn einen Termin zu finden, den der Notar und alle Gründer passend finden, ist sicher unmöglich.

Kommentar von PeterSchu ,

"Der Notar muss die Unterschriften der Gründungsmitglieder beglaubigen."

Nein, nur die Unterschriften des Vorstands nach §26 BGB.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community