Frage von Seba1976, 29

Wie wickele ich einen Gebrauchtwagenverkauf (privat) ordnungsgemäß ab (mit Anzahlung)?

Ich möchte dieses Wochenende mein Auto verkaufen. Da ich mir den Ärger ersparen möchte, dass der Käufer das Auto ewig nicht ummeldet (und womöglich noch einen Unfall baut), habe ich mich, auch auf Anraten meiner Versicherung, dazu entschlossen, das Auto, nach erfolgter Probefahrt, Einigung mit dem Käufer und Erhalt einer Anzahlung zunächst abzumelden und es nach der Abmeldung und Erhalt der Restzahlung dem Käufer zu übergeben. Jetzt bin ich unsicher, was ich dem Käufer bei Zahlung der Anzahlung aushändige: eine Quittung oder direkt den Kaufvertrag? Und wenn beides möglich ist, mit welcher Variante bin ich denn auf der sichereren Seite und warum? Vielen Dank für Eure Hilfe

Antwort
von aribaole, 29

Erstmal nur die Quittung über die Anzahlung (privat würde ich nie auf Raten Verkaufan).
Dann bei Abholung den Kaufvertrag.

Kommentar von Seba1976 ,

Vielen Dank erstmal für die schnelle Rückmeldung!
Aber ich verkaufe nicht auf Raten, sondern laß mir bei Interesse und Kaufwille eine Anzahlung geben, damit ich anschließend das Auto abmelden kann und dieses nicht umsonst tun möchte.
Ich weiß nicht, ob ich mich verständlich ausgedrückt habe?

Wenn ich dem Käufer jedoch nur eine Quittung gebe, könnte er dann später bei Abholung nicht sagen, dass er bestimmte Mängel vorher nicht gesehen hat und dann einfach vom Kaufvertrag zurücktreten? Und ich habe dann das Auto ja schon abgemeldet und kann für neue Käufer dann keine Probefahrt mehr anbieten.

Kommentar von aribaole ,

Könnte er. Darum alles vorher im Kaufvertrag festhalten, und den dann bei Abholung mit Restzahlung Aushändigen.

Kommentar von Seba1976 ,

Ja, aber wenn ich ihm nur die Quittung aushändige bei Anzahlung, was nützt es dann, wenn ich alles im Kaufvertrag festhalte (das würde ich ohnehin tun), den ich ihm ja erst bei Restzahlung aushändige. Das beantwortet meine Frage ja nicht, die ich hier nochmal anhänge:

"...Wenn ich dem Käufer jedoch nur eine Quittung gebe, könnte er dann später bei Abholung nicht sagen, dass er bestimmte Mängel vorher nicht gesehen hat und dann einfach vom Kaufvertrag zurücktreten? Und ich habe dann das Auto ja schon abgemeldet und kann für neue Käufer dann keine Probefahrt mehr anbieten."

Kommentar von aribaole ,

Also ... ganz ehrlich? Wenn ich irgendwo eine Anzahlung tätige, verlange ich eine Quittung. Da kann ja ruhig Anzahlung drauf stehen. Theoretisch könnte der Verkäufer die Anzahlung ohne Quittung als nicht geleistet Deklarieren.

Kommentar von Seba1976 ,

ok, ich merke, dass wir aneinander vorbeireden: mir ist klar, das ich dem Käufer eine Quittung geben muss, aber meine Frage ist doch eine ganz andere, nämlich: "...Wenn ich dem Käufer jedoch nur eine Quittung gebe, könnte er dann später bei Abholung nicht sagen, dass er bestimmte Mängel vorher nicht gesehen hat und dann einfach vom Kaufvertrag zurücktreten? Und ich habe dann das Auto ja schon abgemeldet und kann für neue Käufer dann keine Probefahrt mehr anbieten."

Kommentar von aribaole ,

Ein Kaufvertrag ist quasie ein Muss. Du schreibst vorher den Kaufvertrag (doppelte Ausführung). Schreibst die Mängel und die Probefahrt mit rein. Mit euren Unterschriften Bekundet ihr die Richtigkeit der Angaben. Nach der Restzahlung, und gleichzeitiger Abholung, händigst du die Schlüssel, Papiere, und den Kaufvertrag (Duplikat) aus.

Kommentar von Seba1976 ,

ok, vielen Dank erstmal. Ich schaffe es offensichtlich nicht mein Anliegen klar zu formulieren. Vielleicht antwortet ja noch jemand anderes auf meine Frage.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten