Frage von brownies8, 106

Wie wichtig ist Familie?

Ich habe so gut wie gar keine Familie, bzw. Ein relativ gestörtes Verhältnis zu den paar Familienmitgliedern, die es gibt, da ich überhaupt keine Liebe oder ähnliches verspüre und jegliche Kontakte nur Pflicht sind.

Fehlt mir was? Verpasse ich was? Was ist so toll daran Familie zu haben? Macht es mich vielleicht sogar stärker?

Antwort
von Flo834, 19

Ob dir was fehlt oder ob du ohne Familie glücklicher bist, kannst nur du selbst entscheiden und kein Außenstehender. Wenn du gerne ein besseres Verhältnis hättest, versuch eins aufzubauen. Wenn nicht, belass es dabei. Ich habe hauptsächlich zu meinen Eltern und meiner Familie väterlicherseits ein gutes Verhältnis, mit meinen Geschwistern habe ich gar keine Beziehung, bei meiner Familie mütterlicherseits habe ich nur Kontakt zu meinem Opa und gelegentlich meinem Onkel, obwohl es da noch einige mehr gibt. Und ich bin definitiv psychisch ganz richtig, mir fehlt nichts, ich verpasse nichts, ich habe wunderbare Freunde, die mir sowieso wichtiger sind, als meine Familie.

Keine Sorge, wenn du eben keine Liebe gegenüber deinen Familienmitgliedern verspürst, ist daran nichts falsch, du solltest nur aufpassen, das nicht gerade vor Menschen zu äußern, die eine super intakte Familie haben und denen immer beigebracht wurde, dass man seine Familie gefälligst zu lieben hat, den die werden dafür, dass du da mit einem ganz anderen Konzept glücklich bist, kaum Verständnis haben.

Expertenantwort
von Majumate, Community-Experte für Liebe, 13

Hallo, 

Du schreibst, dass du ein gestörtes Verhältnis zu ein paar Familienmitgliedern hast. Das bedeutet, dass es nicht alle sind. Das wiederum heißt, dass du trotzdem Familie hast, wenn du die paar ausblendest. 

Keine Familie zu haben, macht einen meiner persönlichen Meinung nach nicht unbedingt stärker, da einem der wichtigste Rückhalt fehlt. Und nur in sehr seltenen Fällen hat man ein gespaltenes Verhältnis zu allen Familienmitgliedern. Wenn es auch nur einen gibt, zu dem man ein gute Verhältnis hat, dann hat man immer noch Familie. 

Ich glaube, dass es nicht wenige gibt, die irgendein Familienmitglied haben, zu dem es keinen Kontakt gibt oder das man einfach nicht leiden kann. Ich bin der totale Familienmensch, habe aber zB ein sehr schlechtes Verhältnis zu meinem Onkel und bin froh, wenn ich nichts mit ihm zu tun habe. Wenn ich ihn sehe, gibt es der Höflichkeit halber Smalltalk und that's it.  Dennoch hab ich Familie, da sie glücklicherweise ja nicht nur aus meinem Onkels besteht. So wird es sich wahrscheinlich auch bei dir verhalten. Ein paar sind nicht alle. 

Lg 

Antwort
von Sareyla, 11

brownies8

Familien sind dazu da, dir einen Halt zu geben wenn du traurig bist.  Mit der Liebe einer Mutter oder einem Vaterzu einem Kind wird die Mutter oder sprich Vater stärker wenn es darum geht das dass KLind in Not ist.

Es ist nie eine Schande bei streiterein oder wenn man kein Kontakt mehr hegt sich zu melden und alles zu vergeben. Es ist Heiligabend das Fest der Familie und Freunde und der Liebe.

Sareyla

Antwort
von kofDE, 46

Ist bei mir auch gerade so eine Phase, wie alt bist du denn?

Familie ist meist schön, man sollte das Verhältnis pflegen.

Kommentar von brownies8 ,

Ich bin 18. Bei mir gibt es bei den meisten aber schon relativ gute Gründe. Was genau ist so schön an Familie? Was ist so toll daran, mich mit beliebigen Leuten abgeben zu müssen, nur weil wir die gleichen Vorfahren teilen?

Kommentar von kofDE ,

Familie sind meist die Personen, die dich am längsten kennen. Deine Eltern zum Beispiel, kennen dich dein ganzes Leben lang.
Es ist einfach eine Angewohnheit, des Menschen, dass man diese Personen meist liebt..

Kommentar von brownies8 ,

Dass heißt also, dass der springende Punkt ist, dass sie mich schon so lange kennen? Und wenn das nicht der Fall ist, muss ich auch kein schlechtes Gewissen haben, wenn ich die nicht mag?

Kommentar von kofDE ,

Wenn du sie nicht kennen solltest, aus welchen Gründen auch immer, dann brauchst du dir keine Gedanken machen. Immerhin ist es dein Leben und du entscheidest mit wem du was zu tun haben willst.

Kommentar von brownies8 ,

Ich rede jetzt gerade von meinen Geschwistern. Ich kenne die, aber halt nur so wie entfernte Bekannte. Ich bin auch nicht mit ihnen aufgewachsen. Also kennen... Ich weiß nicht, ob das als kennen durchgeht

Antwort
von halloschnuggi, 29

Ich lese grad das du 18 bist. Das ist in deinem alter normal das du so denkst. Die Familie ist sehr wichtig das sind die einzigen menschen die dich bedienungslos lieben das beste für dich wissen und dich immer unterstützen bei allem. Ich bin 20 bin mit 18 ind Ausland gezogen wegen mein Studium bin aber nach 1 Semester wieder zurück da ich es ohne die nicht ausgehalten habe. Du solltest den Kontak immer pflegen, ist es zu viel verlang wenn sie die 18 jahre lang gepflegt und für dich gesorgt haben das du denn auch die liebe zurück gibst? Glaub mir eltern wissen das beste für dich...

Antwort
von alfd18, 24

Ich war auch noch nie so ein Familienmensch. Zum Glück war meine Familie auch nie so das man jeden Abend zusammen sitzt oder sonst was. Dieses auf heile happy Family machen geht einem eh nur auf die Nerven.

Antwort
von Volkerfant, 4

Die Frage kannst nur du dir beantworten. Wenn du eine intakte Familie hast, dann sind dir die Besuche nicht lästig, dann denkst du anders über deine Familienmitglieder. Sie ist dein Alles und was Wertvolles, was nicht jeder hat. Aber jeder sollte eine haben.

Antwort
von critter, 24

Du hast dir deine Frage doch selbst schon beantwortet. :)

Mir fehlen zwar ein paar liebe Menschen aus meiner Familie, aber trotzdem vermisse ich nicht dieses "auf Familie machen", das ist etwas Grässliches. Zum Glück war das auch nie sehr ausgeprägt in meiner Familie.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community