Wie wichtig ist die Schule noch?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Was mir zu dem Thema einfällt, ist, dass das spätere Lebensglück bzw. der Erfolg, soweit man beides messen kann, mit den schulischen Erfolgen so eng zusammenhängt, wie mit sonst keinen anderen 'Prädiktoren'. Es ist ein Irrtum, anzunehmen, die Kenntnis eines Datums oder eine bestimmte Sorte Wissen wären die wichtigsten und vordergründigsten Aufgaben der schulischen Bildung. Natürlich versuchen die Lehrpläne auch den Wandel der Zeiten abzubilden, aber das erlangte Wissen ist kaum mehr als ein Abfallprodukt.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Einrichtung "Schule" ist O.K. Fragt sich, ob die Lerninhalte das bringen, was man später im Leben braucht. Und daran müssten die Kultusministerien mehr arbeiten. Die Lehrpläne sind manchmal mit viel zu viel Detailwissen überlastet. Man muss nicht in jedem Schulfach das Wissen eines alten spezialisierten Fachprofessors vermitteln. Das langweilt und mach keinen Spaß. Genau!Spaß! Nur durch das Erfolgserlebnis des Schülers, dass er das zu Lernende versteht und anwenden kann, fesselt wörtlich das Wissen besser im Gedächtnis als stupides Auswendiglernen von unwichtigen langweiligen Einzelheiten. Die Vertiefung des Wissens kommt ja noch in der Lehre, im Studium.

Was braucht man im Arbeitsleben? Da kein Schüler weiss in welcher Arbeit er mal landen wird, ist zunächst ein breites Allgemeinwissen (in allen Fächern, v.a. auch Kopfrechnen und Rechtschreibung) notwendig. Dann sollte der Schüler lernen, wie man lernt. Um sich später auch selber weiterzubilden, sollte er wissen, wie er vorgehen muss, was für Material er braucht, die Lernmethoden kennen. Lernen ist Arbeit. Später sollte er wissen, wie teile ich meine Arbeitszeit sinnvoll ein, wie gehe ich vor, um ein gutes Ergebnis zu erreichen. Wenn er das als Schüler nicht gelernt hat, tut er sich schwer im Arbeitsleben.

Also: Schule? Ja, aber anders!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ok, zuerst meine Meinung: Schule ist sehr wichtig

Ich gebe deinen Argumenten recht. Das sind Dinge, die unbedingt ins Schulsystem einfließen müssen und bisher kein bisschen behandelt werden.

Allerdings ist eben dieses Auswendig lernen für unsere Gesellschaft sehr wichtig. Ohne solches Faktenwissen hätten wir in Deutschland einen noch größeren Fachkräftemangel als er - angeblich - eh schon ist.

Es würde dann bei uns gesellschaftlich eher aussehen wie in Indien oder vergleichbaren Entwicklungsländern, in denen keine oder nicht ausreichend Schulbildung zur Verfügung gestellt wird. (Ich gebe zu, dass ist etwas überzogen, aber Deutschland würde sich der Situation in z.B. Indien deutlich annähern)

Zudem herrscht in Ländern mit besserer Bildung mehr Frieden als in Ländern mit unzureichender Bildungsversorgung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tzzz Schule damit bin ich endlich durch

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mooooses
12.01.2016, 18:33

Du wirst in deinem Leben nie aufhören zu lernen! Die ersten Schritte hast du in der Schule gelernt, vergiss es nicht.

0

Was möchtest Du wissen?