Frage von MarcoAH, 54

Wie wichtig ist der erste Eindruck?

Wenn die ersten Eindrücke eines Menschen zu einem anderen Menschen schlecht sind, bleibt dieser Eindruck längere Zeit/ein Leben lang haften?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von musenkumpel, 36

a) der erste Eindruck is immer der richtige (Intuition)

b) wird zb. ein sehr guter Eindruck von einer Bezugs-/Vertrauensperson durch Vorkommnisse/Handlungen/Einstellungen/Situationen umgekehrt in einen schlechten Eindruck, entstehen Persönlichkeitsstörungen (Borderline usw). Umgekehrt sicherlich auch.

Nur mal so. Ist wohl so in etwa das Spektrum.

Also man müsste differenzieren, welche Seiten man mag oder nicht mag und sich darin abgrenzen usw. und dann in Standpunkten o.ä. annähern... keine Ahnung.

Kommentar von MarcoAH ,

Frage bezog sich eher, wenn man einen Menschen kennenlernt, der einen von oben herab behandelt und respektlos behandelt.

Kommentar von musenkumpel ,

... fühlt man sich bald wertlos, wenn man sich nicht zumindest von der herablassenden Art abgrenzt oder gleich von der Person selbst.

Der Eindruck bleibt dann auch solange bis man sich davon abgrenzt. Und wenn mans erst verinnerlicht und wiederholt ein Leben lang.

Kommentar von MarcoAH ,

Ich versuche mich von dieser Person abzugrenzen und nicht an mich heranzulassen.

Kommentar von TheLegendary ,

"is immer der richtige" - Du kannst Leute in den ungünstigsten Situationen und Stimmungen erwischen, davon zu sprechen, dass der erste eindruck "richtig" wäre ist weit hergeholt.

Kommentar von MarcoAH ,

...und wenn der zweite und dritte Eindruck genauso schlecht ist?

Kommentar von musenkumpel ,

Also die Situation musst du mir mal schildern.

Wenn jemand Stimmungsschwankungen hat oder was? Also Treffen a macht dich fertig, Treffen b wirst du hochgepriesen oder wie? Dann kannst du dir von anfang an sicher sein, dass irgendwas an a oder b nich gestimmt hat.

Oder näher an der Realität, a auf gut Kumpel und b dann gemobbt.. Komisches Gefühl gehabt in Situation a?!

Mit Eindruck meine ich mehr als nur die Worte die jemand von sich gibt. Ok, hätt ich dazu schreiben sollen. Also Körpersprache usw. Eindruck eben..

Kommentar von MarcoAH ,

Mein Eindruck war, dass er meinte, über mir zu stehen, obwohl er mir zu diesem Zeitpunkt kaum bekannt war. Ich wusste weder, wie er heisst, noch wo er wohnt und so weiter. Ich kannte ihn nur vom sehen her, habe vielleicht einige wenige male Tschüss gesagt, genau wie er und einmal vor Monaten mit ihm kurz geredet. Ist über einem halben Jahr vor dem eigentlichen ersten Eindruck gewesen. Mir ist er überhaupt nicht aufgefallen.

Erster Eindruck: Als ich mich eines morgens zu ihm und einer anderen Person stellte, fing diese Person an, mich zu kritisieren, warum ich immer (übrigens seit immer schon) so chic in die Kirche anziehe. Er redet bei anderen, ob sie mich schon mal ohne Anzug gesehen haben. Auch sagte er zu mir, ich ziehe das nächste mal in der Kirche eine Jeans an (in Befehlston). Er hat mir gesagt, ich solle wenigstens die Krawatte ausziehen und machte Bewegungen mit den Händen auf mich zu, die das gesagte unterstrichen. Er berührte mich zwar nicht, aber diese Situation war mir sehr unangenehm. Als ich was sagte, drehte er sich um.

Zweiter Einduck: Als er mir ein paar Tage später sah, ich trug in der Kirche keinen Anzug, wohl aber Hemd und Krawatte, schaute er mich von oben bis unten an und sagte: Schon besser, aber die Krawatte ist noch zu viel.

Dritter Eindruck: Als ich über eine Woche später in die Kirche kam, ich war, wie ich es gewohnt war, chic gekleidet, sah dieser Mann mich und sagte; Du hast ja schon wieder einen Anzug an. Er drehte sich zu anderen in der Kirche und kritisierte weiter: Ich habe ihm erst letztes mal gesagt, er soll hier keinen Anzug anziehen. Ich wollte fast die Kirche verlassen.

Beschwerden beim Gemeindeleiter brachte nichts, da ich den Namen nicht kannte.

Seitdem ist er stellenweise überfreundlich. Wenn niemand dabei ist, wird er wieder unfreundlich. Er sucht meine Nähe, was vor diesen Respektlosigkeiten nicht der Fall gewesen war. Ob irgendjemand mit ihm gesprochen hat, halte ich für sehr wahrscheinlich. Nach außen will er ein ganz anderes Bild vermitteln als es tatsächlich ist.

Mein Eindruck war, dass er meint, über  mich zu bestimmen. Das ist mein Eindruck. Das nur kurz beschrieben.

Kommentar von musenkumpel ,

Hi, ach du bist das! :)
Ich hatte schonmal eine andere Frage gelesen.

So, gut, wenn du Gläubig bist, macht es dir hoffentlich nichts aus, wenn ich den ersten Eindruck noch auf Telepathie usw erweitere. Hab heute son komischen Tag, aber egal. :)

So. Das war die Frage mit der narzistischen Persönlichkeit. Ok, er braucht das um sich aufzuwerten. Will dafür sorgen, dass dieses Verhältnis aufrechterhalten wird, damit er Wertschätzung oder Aufwertung erhält, er sich scheinbar besser fühlt...

Das braucht immer zwei. Andersrum machst du ihn auf Dauer irgendann auch zum Sündenbock - nicht so direkt - z.B. wird es zur (wiederkehrenden!) Gewohnheit über die Sache nachzudenken usw..
Anders gesagt, die Selbsterniedrigende Erweiterung?!

Nun zu meiner (bekloppten ;) Ansicht. Weil ich hier jetzt auch die Chronologie schwarz auf weiß hab.

Auch wenn der erste Eindruck, er könnte herablassend sein, schon vergessen war, könnte der Eindruck selbst in dem Gespräch (latente Angst) vorhanden gewesen sein und so die Gesprächspartner dazu ermutigt haben, so über dich zu reden.

Verhalten sich Leute entsprechend der Gefühle die unterbewusst ausgesendet werden? Erschafft Angst die Realität?.. Is ja egal.
Nur der Punkt ist, ohne bewusst drüber nachzudenken hast du dich dieser Unterwürfigkeit hingegeben. (!)

Und mal kurz zum Mobbing. Da hat jemand ein paar (knapp 50-100) Leute befragt. Fast alle (außer 1) haben bestätigt, dass sie ihren Job eigentlich schon kündigen wollten - bevor - sie gemobbt wurden. Also war das Mobbing nur die Reaktion auf ihre Einstellung.

Also mein Tipp: Beschäftige dich mal mit der Unterwürfigkeit, warum du in die Situation getappt bist. Welche Dinge oder Gefühle dich veranlasst haben, vielleicht.

Zum Beispiel ob es damit zu tun haben könnte ob du davor schon keine Lust hattest in die Kirche zu gehen - und er nun der Grund ist, dass du trotzdem gehst. Also eine andere Unterwürfigkeit, für die er nur ein Ausdruck ist.

Oder ob es mit den Klamotten zu tun hat. Oder nicht ob, sondern was? Das ist schließlich auch eine Aufwertung die ein Gegenteil voraussetzt. Das muss bei dir ja nicht so extrem sein.
Also allgemein (wieder ein Spektrum). Kann verschiedene Gründe haben. Ausdruck besser zu sein - in dem Fall vielleicht 'besserer Glaube', mit dem Glaube besser zu fühlen, besser fühlen zu wollen. Andersherum, sich wertlos fühlen. Also ich bräuchte Klamotten, Schuhe usw. um darzustellen wovon ich sonst nicht überzeugt wäre..
(Wie gesagt in allen Schattierungen - Leute mit Goldkettchen und Statussymbolen bis hin zu dick geschminkt aber so schwaches Selbstwertgefühl, dass sie sich kaum unter Leute trauen. Da gibts alles, aber wo steht man selbst).

So. War beim Kaffeekochen vom Faden abgekommen :/ ;)

Entweder müsste man sein 'Unterbewusstsein' um-konditionieren und andere Einstellungen entwickeln.
Oder wenn alle in ihren Gefühlen (irgendwie) verbunden sind, dann halt nicht bewusst / mit Absicht an ihn denken. Nicht dass er dann wiederum an dich denkt usw.. Das wäre nur die Theorie. Die Praxis sähe so aus. Wir haben jemanden im Bekanntenkreis, der unablässig, sagen wir mal bei Dingen die ihn nichts angehen, abwertendes Verhalten gezeigt hat, das is soweit der Schnittpunkt. Das hatte aber nur aufgehört, als wir es *gänzlich ignoriert hatten. Also nach ein paar Monaten ist Ruhe weil er versucht die Strategie zu ändern und dann darf man sich nicht wieder drauf einlassen. Dann is irgendwann komplett Ruhe. Also ignorieren und nich drüber nachdenken. Also **nichts* was ihm/'der Sache' Aufmerksamkeit schenken würde*!
(sich nur in der Konatktsituation anders zu verhalten / zu verstellen, reicht nicht. Und ich weiß, dass du denkst, dass du das schon versucht hast.)

Nagut. Und man kann beim ersten Eindruck / bei den Einstellungen anderer nur erkennen was man bei sich selbst auch schon kennt. Man weiss oder fühlt schon warum man jemanden nicht mag. Also die eigene Einstellung die man nicht mag, mit der man hadert oder die man schon abgelegt hat.

Das ist glaub ich auch der Grund, warum die Antworten hier doch eher unterschiedlich ausfallen. Man kann seine Stärken oder Schwächen ja auch wieder umkehren oder sich dran gewöhnen oder irgendwie konstruktiv zusammenführen. (wäre meiner Meinung nach aber ne künstliche Veränderung der Einstellungen)

So. Viel wo du dich jetz gedanklich umgraben könntest :/ ;) Ich hoffe dir hilft davon ein bisschen was. Also wünsch noch einen schönen Restfeiertag und oder guten Abend und schönen Gruß.

Kommentar von MarcoAH ,

Hallo, danke für die Antwort.

Ja. bin bedingt Gläubig. Eher suche nach Gott und bekam (ganz besonders, was der Sinn von Gebeten anbelangt) kaum eine Antwort, mit der ich was anfangen konnte. Außerdem schaue ich mir schon Gruselfilme wie Carrie an.Von daher ist Telekinese nichts unbekanntes für mich.

Als ich an dem Novembermorgen des letzten Jahres in die Kirche ging, wusste ich nicht, dass ich kritisiert werde. Auch noch von einem Mann, der mir im Vorfeld kaum aufgefallen war und den ich nicht kenne. Ein Versehen kann ich auch ausschließen, da er das ja nicht nur einmal machte. Was ich denke, dass dieser Mann mich schon eine ganze Weile beobachtete und an diesen Sonntag morgen die Zeit günstig war. Ich dachte, war es an seiner schlechten Laune o.ä., dann hat er immer nur bei mir schlechte Laune, denn er ist in der Gemeinde sehr beliebt. Was mir anfangs, nach diesen drei "Attacken" auffiel, er wollte unbedingt die Aufmerksamkeit von mir haben. Er fuhr mit seinem Rad so vor meinen Augen, dass er mir gleich auffiel. Auch stellte er sich einen Sonntag danach vor mich, begrüßte mich "freundlich" und zerquetschte dabei meine Hand. Ungelogen, ich habe mich da losgerissen. Seitdem Zeitpunkt stellt er sich immer in meine Runde, wo ich stehe. Anfangs zog ich mich langsam zurück und er fing an, mich anzusprechen. Ich fühlte mich wie eine Beute. Seine Beute. Denn diese Überfreundlichkeit wirkte auf mich aufgesetzt und unehrlich.

Da ich ja nicht nachtragend bin, wollte ich ihm eine Chance gehen in der Hoffnung, ein gutes Miteinander zu haben. Am Silvesterabend fing er an, mich wieder zu kritisieren. Allerdings unter vier Augen. Ich sagte was und mitten im Satz drehte er sich um und ging. Nach zwei Minuten schaute ich in seine Richtung und sah, wie er mich mit einem hinterhältigen Blick anlächelt. Das hat leider niemand anderes mitbekommen. Auf jeden Fall sucht er wie verrückt meine Nähe. Als ich eines Tages in der Bibelstunde war, sassen neben mir einige Gemeindemitglieder, mit denen ich redete. Der "Kritiker" sass gegenüber von mir und schaute mich mit eher traurigen Augen an (so kam es mir vor).

Was mir in den Monaten auffiel, dass zwei Gemeindemitglieder , die ein Stockwerk höher von dem "Kritiker" wohnten, oft über ihn in meiner Gegenward redeten. Die beiden wollten mir ausreden, dass ich keine Krawatte in den Gottesdienst tragen soll. Das letzte mal, dass die was dazu sagten, war gestern, als ich von der Kirche her singen war.

Um es kurz zu machen: Ich merke die Wiedersprüche: Der "Kritiker" befiehlt mir, dass ich keinen Anzug in der Kirche tragen soll, sucht aber meine Nähe. Hinter meinem Rücken erzählt er, dass er mich doch gerne mal ohne Anzug sehen würde.

Ich habe das die ganze Zeit beobachtet, ich versuche ihn zu ignorieren. Er kommt immer und immer wieder an. Jeder versteht, wenn man kein Interesse hat. Er versteht weder, dass er "unrecht" getan hat, indem er mich kritisierte, noch merkt er wohl nicht, dass ich kein Interesse habe und versuche ihn zu ignorieren. Daher schrieb ich, dass er auf mich wie ein Narzisst wirkt. Das darf ich nicht in der Kirche sagen. Du kannst dir bestimmt denken, was dann los ist. Ich hätte sie alle gegen mich, da mir kaum jemand glaubt. Und außerdem muss das ja vom Arzt diagnostiziert werden. Bisher ist er unfreundlich und übertritt Grenzen. Da (leider) mein eigener Bruder ein Narzisst ist, ich Narzisstische Kollegen hatte (bei einem war das ganz sicher der Fall, bei anderen Höchstwahrscheinlich) und ich mich im Thema Narzissmus viel belesen habe, kenne ich mich da aus.

Er versucht ein Spinnennetz über mich zu legen, wo ich nicht mehr rauskomme. Daher diese überfreundliche Art. Er stellt sich in der Gruppe neben mich, sieht mich von etwas weitem und er kommt auf mich zu und so weiter. Kommunizieren mit ihm bringt nichts, da er, wie ich es das erste mal merkte, auf alles konterte (ich schrieb nicht alles auf). Ich kann ihm nur aus dem Weg gehen und, wenn er wieder unfreundlich wird, mich an die Ältesten wenden.

Kommentar von musenkumpel ,

Guten Morgen.

Also ich hab lange überlegt, aber ich würd es genauso machen. Aus dem Weg gehen und an andere wenden. Deswegen kam hier nichts mehr. Sorry.

Ich hab es auch bei jemandem mit Konfrontationen versucht, aber kaum ist das Gespräch beendet wird es gegen einen verwendet...

Antwort
von Gaskutscher, 12

»Es gibt keine zweite Chance für einen ersten Eindruck« heißt es so schön. Das ist auch korrekt.

Wenn man beim ersten Treffen schon abschreckend oder gar abstoßend wirkt, kommt es evtl. zu keinem zweiten Treffen.

Ist man mit der Person zwangsweise länger zusammen (z.B. im Beruf) kann sich das Bild allerdings verändern. Dann erkennt die andere Person, dass sie sich eventuell doch »getäuscht hat«.

Im privaten Bereich ohne weitere »Zwangstreffen« ist es nach dem Erstkontakt bei einem negativen Eindruck i.d.R. vorbei.

Antwort
von TheLegendary, 15

Der erste Eindruck bestimmt wie du eine Person kennen lernst, ob diese Erinnerung hängen bleibt hängt von vielen Faktoren ab, in der Regel kann man allerdings sagen, das es vollkommen egal ist.

Nur wenn der erste Eindruck zu negativ ist kann es womöglich sein, dass es nie einen zweiten Eindruck geben wird.

Antwort
von Othetaler, 20

Der erste Eindruck kann (und tut es sicher auch) oft täuschen, aber trotzdem gibt es dann auch oft keine Chance für einen zweiten Eindruck.

Oder andersrum: Wenn du erst mal in einer "Schublade" gelandet bist, kommst du da kaum noch raus.

Kommentar von MarcoAH ,

Schlechten Tag zu haben kann passieren, aber wenn es respektlos wird (auch von oben herab) und das einige male, OHNE irgendeine Eintschuldigung, dann bleibt dieser Eindruck bei mir. Egal, wie sehr ich ihm vergebe. Der Eindruck, dass er sich wieder respektlos benimmt, bleibt.

Antwort
von UnicornPrinzess, 14

Der erste Eindruck entscheidet ob man einen Menschen mag bzw sympathisch und interessant findet und ihn dementsprechend näher kennenlernen will

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community