Frage von GFquestionsG, 45

Wie wichtig ist aus psychologischer Sicht die Beziehung zu den Eltern?

Diese ganzen Psychologen und Psychiater analysieren vor allem zunächst die Beziehung zu den Eltern, aber wie wichtig ist diese wirklich? Und in wie fern hat dies Einfluss auf die Persönlichkeit?

Ich beschränke das Kontakt auf das wesentliche.. Glückwünsche und Co.

Im allgemein finde ich das diese Menschen ziemlich (Vorsicht ausgedrückt) "dumm" sind, im allgemein ziemlich zurückgeblieben sind, dessen Weltanschauung primitiv ist, deshalb kommt es ziemlich häufig zu Auseinandersetzungen (man könnte es auch als Luxusprobleme nennen) 😀

Da ich diese ganze "Negativität" vermeide, gehe ich diese Menschen einfach aus dem Weg, stellt sich nur die Frage ob diese "Lebensweise" negativ für das persönliche Allgemeinwohl/ Unterbewusstsein ist?

Nebenbei erwähnt... (Ich akzeptiere diese Menschen so wie Sie sind, sehe aber einfach keinen positiven Aspekt Sie an meinem Leben teil haben zu lassen, zumal dessen Meinung/ Ansicht für mich ÜBERHAUPT KEINE Rolle spielt und Beachtung findet)

Antwort
von claubro, 34

Deine frühe Kindheit hat Einfluss auf deine Entwicklung. Vor allem die Fähigkeit Vertrauen zu Menschen zu entwickeln spielt dabei eine große Rolle. Die frühkindliche Erfahrung von Geborgenheit, Liebe ohne wenn und aber, beeinflusst jeden Menschen.

Das muss sich aber nicht immer bemerkbar machen oder wird eventuell erst viel später aufgedeckt. Gute Erfahrungen in späteren Jahren können soetwas auch weniger wichtig werden lassen.

Antwort
von Kasumix, 18

Sehr wichtig. Im ersten Lebensjahr bildet sich das Urvertrauen und da ist die Bindung zwischen Kind und Eltern enorm wichtig.

Diese Menschen, deine Familie begleitet dich ein Leben lang, prägt dich, bringt dir Dinge bei... hat Einfluss auf deine Persönlichkeit.

Wie gehst du mit Dingen, Situationen und Menschen um...

Klar.. das soziale Umfeld prägt irgendwann ebenso stark oder stärker...

Aber in der Regel haben die Eltern erst einmal den größten Einfluss auf einen Selbst.

Es gibt viele Störungen, die so eine Beziehung schwierig gestalten... bei euch klappt es ja auch nicht richtig... aber dann ist es eben so... ihr habt euch menschlich in andere Richtungen entwickelt. Die Frage ist ja: geht es dir damit gut? Es ist mir egal... das sagt man immer so, aber man würde es sich ja oft auch anders wünschen, nicht?

Antwort
von o0bellaAnna0o, 7

Das ist vor allem im Kindesalter wichtig. Wenn du dich als erwachsener und reflektierter Mensch gegen eine Beziehung zu deinen Eltern entscheidest, ist das wahrscheinlich nicht negativ, sondern förderlich, wenn du damit Energiefresser von dir fernhältst. Mein Mann hat auch keine Beziehung zu seinen Eltern, er hat seinem Vater irgendwann die tägliche Prügel verziehen, seiner Mutter das Wegschauen, aber das reicht dann auch, Hauptsache man trägt keinen Groll in sich. Ich kann nichts negatives daran sehen. Über die Bedeutung der Beziehung im Kindesalter findest du bei Wikipedia eine Menge.

Antwort
von vierfarbeimer, 7

Wow. Du sprichst von deinen Eltern in der dritten Person ("diese Menschen") und hältst sie für dumm, primitiv und ziemlich zurück geblieben. Mein Beileid. Ich kann mir nicht vorstellen, wie du mit der Einstellung, ein gesundes Selbstempfinden haben kannst, bzw. eine Liebes Beziehung zu einem Menschen aufbauen kannst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community