Wie werden Steuern bei freier/selbständiger Mitarbeit bei aufstockendem Hartz 4 berechnet?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Wenn du aufstockend SGB II Leistungen beziehst, werden Einkommensteuern für dich kein Thema sein und die Frage stellt sich nicht.

Bliebe höchstens die Frage der Umsatzsteuer. Ausgelegte Vorsteuer sind Betriebsausgaben, eingenommene Umsatzsteuer sind Einnahmen. Es gilt wie im EStG das Zuflussprinzip.

Für das Jobcenter ist die Anlage EKS entscheidend. Diese gibst du bei Antragsstellung als voraussichtliche Hochrechnung deiner Umsätze und Gewinne ab. Diese werden dann gemittelt und daraus wird der Restbedarf an Leistungen ermittelt.

Es ist konservativ zu schätzen. Wenn du volle SGB II Leistungen willst (unter der Gefahr später einen Teil zurück zahlen zu müssen), gebe den Gewinn für den Bewilligungszeitraum auf nicht mehr als 600,- € an (6 x 100,- €).

Nach Ablauf des Bewilligungszeitraums ist die Anlage EKS erneut auszufüllen. Diesmal mit den tatsächlichen Werten. Es sind Belege über Betriebsausgaben beizufügen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kiwisoso
23.09.2016, 10:31

Ok, also mit anderen Worten: Ich muss dem Jobcenter meine voraussichtliche Einnahmen mitteilen und am besten weniger angeben als es ist. Dann, wenn ich die Einnahmen tatsächlich kenne, muss ich diese erneut mitteilen (mit Nachweisen) und gegebenenfalls etwas ans Jobcenter zurück zahlen?

1

Was möchtest Du wissen?