Frage von Deamonia, 9

Wie werden Konzert „Einnahmen“ bei einem gemeinnützigen Verein zur Förderung von Kunst und Kultur verrechnet?

Hallo zusammen,

ich arbeite mich gerade in die Vereinsbuchhaltung ein, und bin gerade bei den vier Bereichen in die alles eingeteilt wird. (Zweckbetrieb, Wirtschaftlicher Betrieb, Ideeller Bereich und Vermögensverwaltung)

Auszug aus der Satzung: „Der Zweck des Vereins ist die Förderung von Kunst und Kultur, insbesondere deutschsprachiger Musik. Der Verein hat die Aufgabe, die Fans und Interessenten der Band XXX zu gemeinsamen Aktivitäten zu vereinen und als Schnittstelle zwischen Fans und Band zu dienen“

Wenn es nun sagen wir mal ein Konzert gibt, nur für Mitglieder, bei dem nur eine „Aufwandsentschädigung“ und kein richtiger „Eintritt“ fällig wird, wird das ganze doch dem Bereich „Zweckbetrieb“ zugeordnet oder?

Wenn ich das richtig verstanden habe, gilt die Höchstgrenze von 35.000€ hier auch nur für Sport- und nicht für sonstige Veranstaltungen?

Ebenso frage ich mich, wo Fanartikel bei denen EK=VK ist zugeordnet werden. (Wir wollen z.B. auch Clubshirts anbieten, an denen wir aber KEINEN Gewinn machen wollen!)

Das wäre doch alles Zweckbetrieb, und nicht wirtschaftlicher oder?

Antwort
von olivengruen, 2

zweckbetrieb ist alles, was dem erhalt oder funktionsfähigkeit des vereins dient, von der regelmäßigen raummmiete über büromaterial bis zu telefonkosten. auch wenn der ´zweck´ eures vereins in der satzung entsprechend formuliert ist bzw. sein muss, hat dieser ´zweck´ nichts mit dem buchhalterischen zweck (-betrieb) zu tun. ich nehme auch an, dass die mitgliedsbeiträge vorrangig für den ´zweckbetrieb´ aufgewendet werden.

hingegen ist alles, wo geld darüber hinaus fließt, eine wirtschaftliche angelegenheit. ihr könnt die konzerte oder sonstiges veranstalten oder auch nicht, ihr könnt ´eintritt´  nehmen oder auch nicht. das sind schwankende einnahmen und ausgaben (wie das in der wirtschaft nun mal ist) und haben mit den regelmäßigen bewegungen eines zweckbetriebes nichts zu tun.

bei dem begriff ´aufwandsentschädigung´ wäre ich vorsichtig. diese kann nicht von mitgliedern geleistet werden, sondern stünde der band zu, z.b. für anreise etc. es wäre also eine art bezahlung und das gegenteil von eintritt. eintritt dürft ihr als gem. verein natürlich nicht offiziell nehmen - wir z.b. nennen es ´spende´. diese darf in beliebiger höhe fließen und erfahrungsgemäß kommt hierbei auch immer mehr rein als bei einem ´eintritt´ zu einem festen betrag. diese ´spenden´ werden im nächsten schritt für die ´aufwandsentschädigung´ der band verwendet oder für was auch immer, vllt. eine neue lampe. damit sind sie eine variable, die weder mit konstanten mitgliedsbeiträgen noch mit den konstanten eines vereinsbetriebes  zu tun hat.

fanartikel: ek = vk sind wirtschaftliche begriffe, ebenso wie jedes angebot und jede annahme. angebot ist: band spielt. annahme ist: publikum kommt. publikum bezahlt, einnahme geht an band. das sind wirtschaftliche vorgänge, wie im klamottenladen.

ich sage das mit aller vorsicht, denn ich habe nur ´normale´ buchhaltung gelernt und sitze ´nur´ im vorstand eines der europaweit größten kultur - e.v.´s, wenn auch nicht als schatzmeisterin. vllt. fragst du doch nochmal einen steuerberater oder einen vereins-berater (z.b. vom finanzamt). oder wendest dich an deine/n vorgänger/in.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community