Frage von weblokal, 40

Wie werden die erzielte Gewinne durch der Börse berechnet?

Ich bin völlig neu an der Börse und ich konnte einiges leider nicht richtig begreifen, vor Allem wie die Gewinne berechnet werden. Also, ich habe den Freistellungsauftrag bei der Bank bis 800 € angegeben. Insgesamt wurde ein Gewinn in Höhe von 925,38 € erzielt. Es wurde zwei mal Beträge insgesamt 33,05 € vom Konto wegen Steuer abgebucht. Was ich an der Sache nicht verstehen kann, die Verkaufsprovisionen, die auch als Gewinn berechnet werden. Die gezahlte Verkaufsprovisionen beträgt insgesamt 106,80 €.

Also, nach Abzug der Verkaufsprovisionen beträgt der Gewinn jedoch nur noch 818,58 € und für Steuer wurde insgesamt 33,05 € bereits entrichtet. Also, mir bleibt dann nur noch einen Netto Gewinn von 785,53 €. Es ist weniger als das angegebene Betrag über EUR 800,00 auf der Freistellungsauftrag. Es geht mir nicht darum, wie ich die Steuer wieder zurück bekommen kann, sondern warum werden die Verkaufsprovisionen als Gewinn betrachtet wird? Falls ich die gezahlten Steuer wieder zurück bekommen würde, ist der erzielte Gewinn immer noch bei 818,58 €, aber nicht 925,38 €. Dann müsste normalerweise nur noch versteuerndes Gewinn in Höhe von EUR 18,58 sein, aber nicht EUR 125,38 sein oder? Deswegen wollte ich unbedingt hier fragen, wie ich die Sache verstehen sollte?

Vielen Dank!

Antwort
von Bakaroo1976, 12

Die Verkaufsprovision wird von Deinem Gewinn abgezogen. Du hast Deinen Gewinn also richtig ermittelt. Der steuerrechtliche Gewinn wird durch die Verkaufsprovision jedoch nicht geschmälert, da Werbungskosten (und das ist die Provision) bei Einkünften aus Kapital steuerrechtlich nicht abzugsfähig sind.

Antwort
von christl10, 19

Dann ruf doch die Bank an und lass Dich aufklären. Dafür sind die doch da. 

Kommentar von weblokal ,

Das habe ich schon bereits gemacht, deshalb wollte ich hier mal fragen, ob das überall gleiche art und weise berechnet wird? Der Bank berechnet ja nicht anders, die Verkaufsprovisionen werden automatisch als Gewinn berechnet und die Steuer werden auch genauso automatisch fällig. Ich konnte dieser Vorgang leider nicht begreifen, deshalb hoffte ich hier auf eine Antwort, weshalb nicht anders berechnet wird?

Antwort
von Petz1900, 16

Natürlich ist die Verkaufsprovision auch steuerlicher Gewinn.

Beispiel:
Du kaufst eine Aktie für 100 € und verkaufst sie für 150 €, dann hast du 50 € Gewinn gemacht.
Von dem Verkaufserlös geht die Provision runter, der Rest wird dir überwiesen, ggfs abzüglich Kapitalertragsteuer, Soli und Kirchensteuer.
Wenn der Bruttoerlös über 800 € ist, müssen natürlich Steuern abgeführt werden.
Beim Arbeitslohn wird ja auch der Bruttolohn versteuert und nicht das Nettogehalt.

Kommentar von weblokal ,

Vielleicht konnte ich gar nicht richtig begreifen aber wie die Sache so aussieht, die Kauf- und Verkaufsprovisionen werden nur noch als Gebühren bezeichnet, die nie auf Betracht kommen können.

Okay! Vielleicht sollte ich mal im Zukunft mehr darüber überlegen und probieren den Provision extra zu kassieren.

Vielen Dank!

Kommentar von Petz1900 ,

Banken sind eben keine Wohlfahrtsinstitute und Werbungskosten gibt es nun mal nicht bei Einnahmen aus Kapitalvermögen, von ganz wenigen Ausnahmen abgesehen

Antwort
von AlexChristo, 9

Irgendwie machst du das ganzschön kompliziert.

Also alle Kosten, die dir bei einer Bank entstehen, nennt man Gebühren. Diese Gebühren reduzieren nicht deinen Gewinn, steuerrechtlich gesehen.

Man könnte es auch so formulieren:
Gewinn - Steuern - Gebühren

Deswegen ist es auch wichtig zu schauen, wie hoch die Gebühren bei einer Bank sind. Ich würde anstatt zu einer Bank eher zu einem Broker gehen. die haben meistens (nicht immer) auch bessere Gebühren.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community