Frage von Alisha2015, 104

Wie werde ich zufrieden?

1 mio. Flüchtlinge die ernährt werden müssen, Mindestlohn, Perspektivlosigkeit, Schulden ect. Wer denkt an uns? Die, die Ausbildungen machen, studieren, nebenbei noch die Miete zahlen. Und all das für was? Es gibt nirgendwo noch eine sichere Stelle! Und wenn, dann ist man unzufrieden und zwingt sich dazu, nur für 1,100 brutto! Man möchte heiraten, Urlaub machen, Kinder kriegen, ein schönen familienwagen, Klamotten, Geld für Ausflüge. Aber wovon will man es sich leisten, ohne Schulden zu machen? Dann arbeitet man sein ganzes Leben, hat Jahre lang studiert oder einen Abschluss, nur um immer mehr zu arbeiten? Ich frag euch , wie kommt ihr damit klar? Ohne dass eure eigene Unzufriedenheit, sich auf eure Beziehung, Familie und Freunde auswirkt ? Bin ich die einzige, die so hoffnungslos nach vorne schaut? Wann bekommen wir die ersten Krankheiten? Wann begraben wir unsere ersten liebsten? Wo blieb die Zeit sich mit ihnen hinzusetzen und zu quatschen? Um seine Liebe wirklich zu zeigen? Wo bleibt die Zeit , mal zum Arzt zu gehen und sich kontrollieren zu lassen? Wo bleibt das Leben, in unserem Leben??

Antwort
von turnmami, 12

Für dein Leben bist aber du zuständig. Wenn dir für alles die Zeit fehlt, dann machst du etwas falsch. Und warum soll man sich immer nur Gedanken machen, über Sachen, die passieren könnten?? Lebe im hier und jetzt und frage nicht, was nächstes Jahr ist. Versuche eine gute Ausbildung/Studium zu bekommen, dass du dir im Leben auch was leisten kannst. Alles andere kommt mit der Zeit.

Antwort
von vonGizycki, 18

Grüß Dich Alisha2015!

Für alle Entscheidungen die Du triffst, ganz gleich welche das sind gilt, das Du immer daran denken solltest, dass Du auch Bedürfnisse hast, die befriedigt werden müssen. Da Du der letzte Entscheider bist, halte ich es für notwendig, dass der Weg zur Zufriedenheit über das Maß geht. Tue soviel, dass Du das Gefühl hast, ein nützliches und wertvolles Mitglied dieser Gesellschaft zu sein. Und das kannst Du nur sein, wenn Du auch gegenüber anderen Grenzen setzt. Und natürlich auch Dir selbst gegenüber.

Je mehr Du merkst, dass Du Dich nicht dabei überforderst fühlst und dafür bist Du allein verantwortlich, umso zufriedener wirst Du sein. In welcher Situation Du Dich auch befindest, um welche Handlungen und Gefühle es geht, hier genau den Weg zu finden, der beide Seiten zur Geltung bringt, musst Du immer wieder neu entscheiden und die Bereitschaft haben, die Verantwortung für das eigene Tun und Lassen zu übernehmen. Und das ein Leben lang! Das schließt die eigenen Fehler und die Konsequenzen, die sich daraus ergeben mit ein.

Herzlichen Gruß

Rüdiger

Antwort
von maulmau, 16

Mit 15/16 hatte ich ganz ähnliche Gedanken und Befürchtungen wie du, da war ich grad ganz unglücklich mit der Schule, blöde Leute, schlechte Noten. Dann hab ich die Schule gewechselt, Klasse wiederholt, hatte gute Noten, fand auf Anhieb eine Ausbildungsstelle. Der Job an sich hat mir nicht so viel Spaß gemacht, ich hab aber immer mein bestes gegeben, guten Abschluss, gute Arbeitszeugnisse bekommen, und das hab ich immer weiter durchgezogen. Es gab immer eine Tür, die sich für mich öffnete. auch wenn es manchmal nicht so prickelnd war, was mich erwartet hat, hab ich trotzdem immer mein bestes gegeben und das beste aus jeder Situation gemacht. Heute bin ich ganz zufrieden mit dem, was ich bisher erreicht und erlebt habe. Ich lebe mit dem Bewusstsein, dass mein persönliches Glück nicht von anderen abhängig ist, sondern von mir und wie ich mein Leben sehe.

Kommentar von Alisha2015 ,

Ich bin 23 und mache aktuell eine Ausbildung und hinterher wollte ich studieren, doch ich möchte nicht mein ganzes Leben studieren. Ich möchte eine Familie gründen ect. Das macht mich nachdenklich und seit ner Woche bin ich total unzufrieden, was mein Partner und Familie auch merkt. Aber danke für die Antwort, ihr habt alle recht. Man sollte sein eigenes Leben nicht in den Hintergrund stellen, ob mit Geld oder ohne !

Antwort
von Margaxbrain, 40

Ich bin mit meinem Job zufrieden und mit meinem Gehalt auch aber sollte ich die Stelle verlieren denke ich an auswandern. Mir ist dabei egal wohin weil mir hier die kälte der Menschen nicht so gut gefällt.

Hier kann sich zwar fast jeder eine eigene Wohnung leisten auch wenn er single ist (in anderen Ländern wohnt man bis man verheiratet ist noch bei den Eltern ganz einfach weil sich niemand es leisten kann alleine zu wohnen und das nicht nur in Ländern wie Rumänien, in New York zB. sind die mieten so hoch das sich auf kleinsten Raum WGs bilden weil man sonst die Miete nicht stemmen könnte) aber auf menschlicher ebene finde ich dieses Land dann doch bescheiden.

Ich hätte vor dann auszuwandern.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community