Frage von steinbocks, 28

Wie werde ich wieder so glücklich und kreativ wie früher?

Hallo...
Ich weiß gar nicht wie oder wo ich anfangen soll. Ich war seit ich 14 bin bis zu meinem 24 Lebensjahr mit meinem Ex zusammen. Diese 10 Jahre waren für mich die schönsten in meinem bisherigen Leben. Ich war rundum glücklich, hab 2 Ausbildungen gemacht, hatten eine schöne neue Wohnung, viele Freunde, immer so viel Geld dass es uns ganz gut gereicht hat. Dann kam die Trennung (Gründe sind erstmal egal)... Er und ich haben nun neue Partner. Der Unterschied ist nur dass ich durch die Trennung fast alle Menschen verloren habe die mich mein halbes Leben begleitet haben. Seine ganze Familie, Verwandten und seine Kumpels wo ich früher auch immer dabei war. Es ist als hätte ich nicht nur ihn verloren sondern alles was ich habe. Diese schöne Wohnung, keine Geldsorgen und all die Menschen die mich immer begleitet haben und für mich da waren. Versteht mich nicht falsch, ich habe auch 1-2 gute Freundinnen und eine tolle Familie. Aber trotzdem fehlt mir die Zeit. Dieses Glücksgefühl weil damals fast alles so perfekt war. Die Beziehung war insgesamt schön. Natürlich auch ab und zu Streit aber es war ok. Ich bin seit dem nicht mehr die selbe. Ich bin unglücklich. Es gibt fast nichts mehr worüber ich lachen kann. Ich war früher kreativ, zuverlässig, attraktiv, habe was aus meinem Leben gemacht... Jetzt auch 2,5 Jahre nach der Trennung ist diese Leere da. Egal wie viele Freunde ich jetzt habe und egal was für eine Wohnung ich habe und welchen Job. Es macht mich nicht glücklich. Ich vermisse mein Leben. All das was es lebenswert gemacht hat ist nicht mehr da. Ich weiß auch dass es nicht mehr wieder kommt. Aber wie schaffe ich damit umzugehen. Wie bekomme ich meine Eigenschaften wie Kreativität und Zuverlässigkeit wieder?

Antwort
von staffilokokke, 19

Was vorbei ist, ist vorbei. Der Arm ist ab, man fühlt ihn noch immer, will damit greifen. Doch er ist weg. Übrig bleibt der Phantomschmerz.
Man muss raus aus diesem Hamsterkäfig. Man hat zu lange darin gelebt, hat sich gewöhnt an die Gitterstäbe, das Fresschen, das Laufrad, die Streicheleien. Und man hat angefangen zu glauben, das diese Komfortzone das Höchste, das Größte und Beste ist, was einem widerfahren konnte. Aber ist das so ? Hat man jemals außerhalb gelebt ? Hat man jemals die Freiheit gesehen und genossen ? Wahren Mut erlangt, seinen Weg zu gehen ? Trifft das auf Dich zu, oder mich, oder die anderen armen Tropfe ? Bestimmt nicht...
Vielleicht ist das, das Beste was einem passieren kann. Bevor man 40, 50 oder 60 Jahre verbringt, ehe man merkt, das man noch nie wirklich gelebt hat und sein Leben vertut. 
Sieh es so...Dein Garten ist leer. Der Boden fruchtbar und frisch gelegt.
Du entscheidest jetzt, was darauf wächst. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten