Frage von Marly2000, 156

Wie werde ich weniger rassistisch?

Klingt warscheinlich jetz dumm aber okay :) also ich persönlich bezeichne mich als sehr tolerant für alles und akzeptiere auch jeden menschen egal wie er lebt und wo er herkommt. Das ist mir auch sehr wichtig. Jedoch stört es mich, wenn ich schwarze leute sehe, dass mein allerester gedanke ist: ohhh schwarz. Ich möchte das nicht denken. Ich habe auch eine gute freundin die dunkelhäutig ist, doch da hab ich nie daran gedacht bis jetzt. Und nun ist mein erster gedanke wenn ich sie anschaue auch: ohh, sie ist schwarz. Und direkt dannach könnte ich mich ohrfeigen. Ich möchte anders denken! Also hoffe da kann mir jemand helfen, da es mich verrückt macht... danke schonmal :)

Antwort
von YuyuKnows, 66

Es klingt ziemlich "doof", so wie du es darstellst - aber es ist auf der gleichen Ebene genau so debil normal, wie nichts anderes sein kann.

Meiner Meinung nach hat jeder einige Vorurteile in sich versteckt: es ist wichtig, dass er sie nicht an die Öffentlichkeit lässt. Wir sind in unseren Gedanken frei und können darin tun was wir wollen.

Jeder hat das Recht in seinen Kopf so brutal, grausam, ekelhaft und abtrünnig zu denken, wie er es gerade will. Nur sollte er es nicht ausüben.

Deine "rassistischen" Gedanken sind so weit fremdenfeindlich, wie du sie auch ausführst oder aussprichst. Wenn du deine dunkelhäutige Freundin anders behandelst, weil sie "schwarz ist" - das ist Rassismus. Wenn du deine ausländischen Freunde anders behandelst, weil sie Ausländer sind - das ist Rassismus. Wenn du von deiner dunkelhäutigen Freundin erwartest, dass sie wegen ihrer Hautfarbe (der Grund ist hierbei wichtig) eine Diebin sein könnte -das ist rassistisch.
Aber es ist keinesfalls eine Straftat festzustellen, dass deine Freundin schwarz ist. Ich stelle bei meiner besten Freundin immer wieder fest wie arabisch sie ist, aber verurteile sie wegen ihrer Kultur nicht - sondern, dass sie zum Beispiel jeden Tag mindestens drei Portionen Asia Nudeln essen kann und trotzdem dünn ist (diese Verräterin) ... 

Kommentar von Marly2000 ,

danke :) ja das lässt mich jetz doch ganz anders über die sache denken :)

Kommentar von Marly2000 ,

haha nein :) Ich bemerke es einfach nur. Aber es stört mich eben, dass ich nicht zuerst etwas anderes bemerken kann. wie z.B. schöne Schuhe oder wow die guckt aber zickig

Antwort
von Ripley123, 22

Ich habe nicht das Gefühl, dass su rassistisch bist, sondern, dass sich eher so eine Art Zwangsgedanke sich bei dir breit gemacht hat. Je mehr man gegen diesen unerwünschten Gedanken ankämpft, desto mehr meldet es sich. Vielleicht hast du diesen Gedanken durch die Medien / Gesellschaft. Leider wird so oft von Rassentrennung etc. gesprochen, dass man sich überhaupt bewusst wird, dass man anders ist. Je mehr jemand mir seine Andersartigkeit unter die Nase reibt, desto eher nehme ich mich getrennt war, unabhängig von der Hautfarbe.

Eine Lösung für mich wäre erstmal diesen Gedanken nicht zu verurteilen. D.h. Etwas wie: mich stört die Hautfarbe nicht, es fällt mir nur auf. Es ist mir unangenehm aber es ist okay, da ich es nicht rassistisch meine. Oder wenn du den Gedanken hast, kannst du ja auch sagen: "F*ck it" und es einfach hinnehmen ohne be- oder zu verurteilen.

Was ich meine, je mehr du diesen Gedanken und dich verurteilst oder ihn ablehnst, desto mehr bleibt es haften. Es geht darum sich emotional zu entlasten. 

Kommentar von Marly2000 ,

Komplett richtig erkannt :) klingt zumindest sehr logisch dieser zwangsgedanke :) wäre auch typisch für mich. Vielen dank

Kommentar von Ripley123 ,

Gerne. Freut mich, dass es dir nützt : )

Kommentar von Ripley123 ,

Sorry, Fehler beim Abschicken, daher noch dieses Kommentar 

Antwort
von cresss, 57

Ich seh kein Problem darin bei andersfarbigen Menschen zuerst an die Hautfarbe zu denken, da die Hautfarbe nun mal eine sehr auffällige Körpereigenschaft ist. Solange du keine negative Eigenschaften mit der Hautfarbe verbindest sollte alles ok sein.

Antwort
von GoodHelper, 57

Warum hast du ein Problem damit? Nur zu denken dass sie dunkelhäutig ist, ist doch nicht schlimm. Wenn du denkst dass sie damit etwas schlechteres ist wäre es rassistisch.

Antwort
von kayo1548, 52

Jeder Mensch hat Stereotypen (also "Vorurteile" gegenüber sozialen o.ä. Gruppierungen)

so denken z.b. viele, dass dunkelhäutige Menschen gut Basketball spielen usw.

Diese Stereotypen können je nachdem auch unterschiedlich sein oder sich über eine große Bandbreite erstrecken.

Und "oh schwarz" dürfte man kaum als rassistisch bezeichnen; als Rassimus bezeichnet man meist negativ eingestellte, nach außen hin entsprechend vertretene und bewusste Stereotypen.

Die interessantere Frage dürfte also viel eher sein: Warum macht dir dieser Gedanken so zu schaffen, wo liegt das Problem? und ich tippe darauf, dass dieser Gedanken erst jetzt so häufig auftritt, seit dem du daraus ein Problem gemacht hast?

Letztendlich würde da durchaus die Möglichkeit bestehen, dass das in Richtung "Zwangsgedanken" tendiert.

Kommentar von Marly2000 ,

Da hab ich auch schon drann gedacht... ich steigere mich nämlich sehr gerne in etwas hinein :)

Antwort
von YoungLOVE56, 47

Klingt jetzt gemein, aber du bist einfach ein Opfer der Medien. Gerade in dieser Zeit, wo Hass und Misstrauen gegenüber Menschen mit dunkler Haut wieder sehr geschürt wird, denkst auch du nicht mehr normal.

Kommentar von Marly2000 ,

wohlmöglich.... ich bezweifle es aber

Kommentar von YoungLOVE56 ,

Glaub ich aber schon, dein Text spricht sehr dafür.

Antwort
von shaniqua111, 39

Naja, die einzige Lösung ist zu erblinden. Ich meine das ist nunmal das erste was du siehst und was ist daran so schlimm zu registrieren, dass jemand dunkelhäutig ist? :D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten